Kauan – Nachgefragt bei Anton Belov – Interview

Am 09.April werden die Ausnahmekünstler von KAUAN das Album Ice Fleet veröffentlichen. 2005 von Anton Belov und Alexander Borovykh in Tscheljabinsk gegründet, fast 2000 Kilometer östlich von Moskau im russischen Kernland. Als junger, leidenschaftlicher Musikliebhaber in einer Stadt ohne Musikszene begann Belov früh, Musik zu schreiben, und ließ sich vom Ural und den endlosen Ebenen rund um die Stadt inspirieren. Nun nahm sich das Mastermind Zeit für ein Interview mit uns.

You can find the original interview in english HERE


Foto Credit: Alina Belova

Adriana (Soundmagnet.eu): Direkt ins Thema: Der 9. April wird einen weiteren Meilenstein in deiner Karriere als Musiker markieren, wenn Ice Fleet veröffentlicht wird. Bist du schon gespannt auf diese Veröffentlichung, auf die Reaktion deiner Fans, auf das Feedback im Allgemeinen?
Anton (Kauan): Hi! Ja, natürlich bin ich aufgeregt, die neue Geschichte mit dem neuen Album zu erzählen! Das ist die epischste Arbeit, die ich bisher gemacht habe, es hat einen enormen Aufwand erfordert. Ich bin mehr als glücklich mit dem Ergebnis und hoffe wirklich, dass die Hörer die Musik, die Kunst und das Spiel genießen werden. Das Feedback auf die ersten Singles war großartig!

Adriana: Ice Fleet beschreibt ein ganz anderes Thema über die Nordküste der UdSSR. Es basiert auf echten Briefen, Artikeln und Ereignissen, und das Album ist in sieben erzählerische Kapitel unterteilt. Stehst du auf Geschichte oder was hat besonderen Einfluss auf dich? Was hat dich zu diesem Thema inspiriert?
Anton: Ja, ich interessiere mich für Geschichte und bin immer auf der Suche nach seltenen, verstaubten Geschichten, die ich erzählen kann. Ice Fleet hat bereits einen langen Weg hinter sich. Von demjenigen, der die Flotte gefunden hat, über den Chefredakteur des Magazins, das diesen Artikel nicht veröffentlicht hat, bis hin zu meinen Händen.

Adriana: Euer letztes Album war von einer intensiven, schönen, ruhigen und harmonischen Stimmung getragen, im Gegensatz zu den Alben davor, die auf ihre Art dramatisch waren. Ist Ice Fleet eine weitere Rückkehr zu diesen ruhigen Sequenzen?
Anton: Definitiv nicht. Musikalisch ist es eine sehr gute Balance zwischen schweren Parts mit “harschen Vocals” und wehenden Texturen aus Pianos, Pads und cleanen Gitarren. Kaiho ist ein Experiment mit einem “weichen” Pol meiner Musik gewesen. Kann ich Lieder schreiben, ohne eine Oper zu schreiben? Kann ich Traurigkeit erklären, ohne die trivialste Palette mit High-Gain-Gitarren und schreienden Vocals zu verwenden? Hoffentlich habe ich es gut gemacht, und jetzt ist es an der Zeit, diese Erfahrung in einer neuen Dimension zu nutzen.

Adriana: Es ist schönes Merch angekündigt. Kannst Du uns schon mehr darüber sagen, was wir erwarten können?
Anton: Es sind ein T-Shirt und eine Tragetasche mit einem Cover-Art-Druck. Da gibt es nicht viel zu erzählen, wirklich ¯\_(ツ)_/¯

Adriana: Es gibt eine Art Rollenspiel zu dem Album. Wer hatte die Idee dazu? Stehst du auf dieses Thema?
Anton: Ja, es ist im Moment mein zweitgrößtes Hobby. Da die Geschichte der Eisflotte ein offenes Ende hat, dachte ich, dass es eine gute Idee ist, den Hörern eine Chance zu geben die ganze Geschichte mit ihren eigenen Freunden zu erleben. Das Buch bietet alle Regeln und Grundlagen, um mit dem Spiel zu beginnen, und jede Gruppe wird am Ende des Spiels ihr eigenes, einzigartiges Ergebnis erhalten. Spannend!

Adriana: Die bereits veröffentlichte Single Raivo ist episch und ich liebe diesen Song wirklich! Er schmerzt auf die gleiche Weise wie Sorni Nai. Kannst du direkte Parallelen ziehen?
Anton: Ich glaube fest daran, dass es der Hörer ist, der Parallelen zieht. Meine Mission ist erfüllt, wenn ich die Tracks komponiere und aufnehme, und es liegt nur an dir, das zu beurteilen und zu fühlen. Aus der Sicht des Autors kann ich sagen, dass diese Geschichte viel weniger störend zu erleben war. Die Geschichte über den Zustand der Eisflotte ist halb legendär, ohne Beweise, ohne Indizien, ohne Fotos von Leichen oder der Flotte selbst. Ich habe also irgendwie die tragische Legende erzählt und nicht den Schmerz der blutigen Ereignisse kanalisiert.

Adriana: Ich muss einfach fragen: Woher kommst du denn nun eigentlich? Russland, Ukraine oder ist es Estland? Welches Land bezeichnest du als deine Heimat?
Anton: Ich komme aus Russland, aus einem fernen Ort an der westlichen Grenze Sibiriens, am Fuße des Uralgebirges. Aber tatsächlich lebe ich seit fast 10 Jahren in der Ukraine und bin vor kurzem nach Estland gezogen. In meinem Herzen gibt es einen Platz für zwei Heimaten. Die erste wird immer dort sein, wo ich aufgewachsen bin und wo meine Eltern leben, Russland ist meine einzige Heimat. Die andere Heimat ist dort, wo meine Familie ist – egal wie das Land oder die Stadt heißt, es ist der Ort, an dem meine Frau und meine Katze in diesem Moment leben.

Adriana: Das sind alles politisch angespannte Länder. Wie gehst du damit um – spürst du so etwas innerhalb der Band oder ist es irrelevant für die Kunst, die du machst?
Anton: Richtig, absolut irrelevant für die Kunst, die ich mache.

Adriana: Wie haben diese seltsamen Pandemie-Tage den Schaffensprozess von Ice Fleet beeinflusst?
Anton: Auf eine sehr gute Art und Weise, eigentlich. Da ich von zu Hause aus arbeite, hatte ich viel mehr Zeit, mich auf die Musik und den Kompositionsprozess zu konzentrieren. Außerdem beeinflusst es die Produktionskosten in beiderlei Hinsicht. In meiner speziellen Situation sind alle Studios, mit denen ich zusammenarbeiten wollte, buchstäblich geschlossen worden, also habe ich einen großen Teil der Aufnahmen zu Hause gemacht. Aus der anderen Position heraus waren Musiker in anderen Ländern (Russland, Finnland und Ukraine) gezwungen, in Studios zu gehen und dort ihre Sachen aufzunehmen. Auf jeden Fall würde ich sagen, dass Covid sehr gnädig zu Ice Fleet war.

Adriana: Gibt es irgendein besonderes Ereignis, das während des Entstehungsprozesses des Albums passiert ist? Irgendetwas besonders Lustiges, Trauriges oder Dramatisches, das du gerne mit uns teilen würdest?
Anton: Hmm, wenn der Umzug von einem Land in ein anderes als dramatisch zählt, dann ja! Ich bin von der Ukraine nach Estland gezogen, genau in der Mitte der Komposition von Ice Fleet, also war es ein bedeutendes Ereignis in meinem Alltagsleben. Und da Tallinn ein Hafen ist, gab mir das einen riesigen und völlig neuen Inspirationspunkt.

Adriana: Ich schätze, ich muss mit meinen Fragen zu einem Ende kommen. Möchtest du unseren Lesern noch etwas mitteilen?
Anton: Danke für die Fragen und die Aufmerksamkeit für meine Musik. Bleibt gesund!

Beitragsbild: Alina Belova


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – The Dust Coda – Mojo Skyline
Interview – Six Days Of Calm – Nachgefragt bei Marc Fischer
Kolumne – Old and Gold – Ein Klassiker aus meinem Plattenschrank, Necrophagist

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen