Sandstone – Epsilon Sky – Album Review

Sandstone – Epsilon Sky
Herkunft:
Irland
Release:
05.11.2021

Label: Limb Music
Dauer:
40:41
Genre:
Progressive Melodic Metal


Sandstone-BandSandstone sind seit 2003 in der irischen Rock- und Metal-Szene unterwegs. In dieser Zeit hat die Combo einiges erreicht, unter anderem Touren mit Tim ‘Ripper’ Owens und ein Bekenntnis von Bruce Dickinson als bekennender Fan ihres Albums Purging The Past.

Auf den fünften Album Epsilon Sky gehen die Iren düsterer und härter zu Werke als auf den Vorgängeralben. Dabei verspricht die Band ihren Fans aber, dass sich ihr progressiver Mix aus Hard Rock und Heavy Metal auch weiterhin keinen Trends unterwirft. Spoiler: Dieses Versprechen haben die Iren gehalten.

Zeitlose Rock-Musik

Bereits der Opener I Know Why zeigt die musikalische Qualität von Sandstone. Die Nummer kombiniert treibenden Hard Rock mit eingängigen Gitarrenlinien und Ohrwurm-Melodien. Über allem thront der Gesang von Sean McBay, was sich übrigens durch das gesamte Album zieht. Warum auch nicht, denn mit diesem Sänger hat die Band ein echtes Talent in ihren Reihen. Du kannst dich HIER selbst davon überzeugen.

Aber auch der Rest des Line-Ups versteht sein Handwerk. Schlagzeug und Bass liefern die groovige Grundstruktur für sämtliche Songs, während die Gitarrenfraktion mühelos Riffs und Solos aus dem Ärmel schüttelt. All das passiert mit etlichen Tempo- und Stimmungswechseln innerhalb der Lieder, wobei es meist sehr melodisch zugeht.

Ein bisschen von allem

Insgesamt betrachtet ist auf Epsilon Sky kein einziger Füller zu finden. Jedes Lied erweitert den Klangkosmos des Albums um weitere Nuancen, ohne die Basis des Sounds zu sehr zu verwässern. Sandstone fühlen sich im Midtempo-lastigen und progressiven Hard Rock / Heavy Metal hörbar wohl, aber sie vermeiden es gekonnt, sich selbst zu wiederholen.

Egal ob das balladeske Lied Made Up, der groovige Stampfer Dies Irae oder das vertrackte Silhouettes Drown – die Iren liefern für jeden Geschmack den passenden Song. Wie es bei progressiven Bands meistens der Fall ist, so zünden auch die Lieder von Sandstone aber oft nicht beim ersten Mal und benötigen mehrere Durchläufe.

Wer sich darauf einlassen kann, der wird auf Epsilon Sky allerdings mit vielschichtigem und melodischem Rock/Metal belohnt, der zu keiner Sekunde in die Kitschecke abdriftet und wunderbar authentisch klingt.


Fazit
Sandstone haben mit Epsilon Sky ein kleines und leicht vertracktes Juwel für alle Fans von progressiver und melodischer Rock-Musik geschaffen, das zeitlos wirkt und bei jedem Hördurchlauf neue Details entfaltet. 8 / 10

Line Up
Thomas Alford – Bass
Dee Kivlehan – Gitarre
Sean McBay – Gesang
Stevie McLaughlin – Gitarre
Eamonn McNaught – Schlagzeug

Tracklist
01. I Know Why
02. Cuts To You
03. Worn Soul
04. Fractured Time
05. Made Up
06. Dies Irae
07. Silhouettes Drown
08. Critical
09. The Last One (CD Bonus Track)

Links
Facebook Sandstone
Instagram Sandstone


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Sober Truth – Laissez Faire, Lucifer!
Interview – Seven Spires, Nachgefragt bei Adrienne Cowan
Kolumne – Soundmagnet Samstag – Atlantic Empire

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon