Ruckzuck – Mycelium Intervention – Album Review

Ruckzuck – Mycelium Intervention
Herkunft:
USA
Release:
05.11.2021
Label:
Eigenproduktion
Dauer:
41:49
Genre:
Psych Rock / Space Rock / Experimental Rock


Foto Credit: Blair Strain

Das 2014 gegründete Psych-Rock-Trio Ruckzuck aus den Pocono Mountains in Pennsylvania hat diesen Monat sein bereits fünftes Album Mycelium Intervention veröffentlicht. Die nach dem gleichnamigen Kraftwerk-Song benannte Band lebt den Rock’n’Roll, liebt es mit ihrem Van auf Tour zu gehen und ist für unterhaltsame und bunte Live-Shows bekannt.

Alles an dieser Platte wurde zudem in Eigenregie mit unermüdlichem DIY Spirit erledigt, angefangen bei den Aufnahmen, dem von der Band in Zusammenarbeit mit der talentierten Designerin Blair Strain angefertigten Cover-Artwork bis hin zu den selbstgemachten Musikvideos.

Do-it-yourself or die

Jedes Bandmitglied ist dann auch noch ein wahres kreatives Multitalent. Schauspielerin Faith Kelly ist nicht nur Sängerin und Keyboarderin bei Ruckzuck, sondern auch noch solo mit ihrer Gitarre unterwegs, malt wunderschöne personalisierte Planeten in Acryl und schreibt an einem Roman. Ihr Partner Nick Bedo lebt neben der Gitarre, dem Sound-Design und der Album-Produktion auch noch seine Leidenschaft für Fotografie und Modedesign aus und sein Bruder Mack schwingt nicht nur die Schlagzeug-Stöcke, sondern fertigt auch noch zusammen mit seiner Freundin Blair psychedelische Kunst an.

Intergalaktische Zeitreise und die zeitlosen Black Sabbath

Treeman / Through Space and Time heißt der Opener, der mit Faiths markanter Stimme beginnt, gefolgt von einem coolen Ohrwurm-Synth-Riff. Dann setzt die Gitarre von Nick ein und sein Bruder Mack an den Drums sorgt für einen treibenden Rhythmus. Ein wirklich eingängiger Song, der mit beeindruckenden Vocals und einem an Led Zeppelin erinnernden Mittelpart mit tollem Drumsolo und abgefahrenen Effekten und Synth-Melodien punktet.

Im zweiten Song Moondrift zeigt Gitarrist Nick seine große Vorliebe für Black Sabbath und Tony Iommi, eine wirklich fantastische Hommage an die Urväter des Heavy Metal, Stoner Rock und Doom, mit schönen spooky Keyboard-Klängen, exzellenten Gitarren-Parts und einer großartigen Gesangsdarbietung. Der Song geht wirklich unter die Haut und steht den großen Vorbildern in nichts nach! Der Überhit des Albums!

Die Magie der Pilze

Das darauffolgende Twenty Twenty wurde bereits im Januar 2020 komponiert und ist das kürzeste Stück des Albums. Es lebt von seiner Ohrwurmmelodie, dem bedeutungsschwangeren Text, der im Laufe des letzten Jahres zusätzlich Gewicht bekam, und Faiths stakkato-artigem Gesang. Some shit really went down! Zum Video geht es HIER.

Der Titeltrack Mycelium Intervention ist eine Hymne an den Konsum psychedelischer Pilze oder sogenannten magic Mushrooms, der Song gleicht auch einem abgefahrenen Trip, und bietet ein abwechslungsreiches Psych-Rock-Erlebnis mit Tempowechseln, entrückten Vocals, hypnotischen Gitarrenpassagen sowie einer schönen Referenz an das tolle Vorgängeralbum Dynamic Equilibrium Redefined. Das Video dazu gibt es HIER.

Ihrer Liebe zu ihrem Casio Keyboard setzt Faith Kelly mit dem abgedrehten Captain Casio’s Final Order ein Denkmal: der Song fängt mit dem elektronischen Beat des besagten Geräts an, Nick steuert entspannte Surf-Gitarrenklänge bei und Mack trommelt sich schlussendlich regelrecht in eine Trance mit hypnotischen Tomläufen.

Per Anhalter durch die Galaxis

Der letzte Track des Albums ist das in vier Parts gegliederte spacige Epos Head Northeast 2.5 Million Light-Years and Make a Left mit einer Gesamtlänge von zwanzig Minuten.
Die Band selbst empfiehlt, den Song auf einer ausgedehnten nächtlichen Autofahrt zu hören, dem ich nur vollkommen zustimmen kann, wobei man das Stück auch wunderbar über gute Stereoboxen oder Kopfhörer im Wohnzimmer hören kann.

Einfach mal vom Hier und Jetzt loslassen und gemeinsam mit Ruckzuck auf hypnotischen Synth-Wellen in die Unendlichkeit davondriften. Man kann diese intergalaktische Reise kaum mit Worten beschreiben und die Band zieht hier nochmal alle Register, sowohl an den Instrumenten als auch am Gesang, ein absolut gelungenes Finale eines abwechslungsreichen und vor Kreativität und abgefahrenen Ideen nur so strotzenden Psych-Rock-Albums.


Fazit
Ruckzuck haben mit Mycelium Intervention das bisher beste Album ihrer noch recht jungen Karriere abgeliefert. Ein psychedelisches Meisterwerk von begabten Vollblut-Musikern voller Leidenschaft und Hingabe dargeboten, ein abgefahrener spaciger Trip voller Überraschungen, der regelrecht süchtig macht und dem man sich immer wieder gerne hingibt. Begeisterte 9 / 10


Line Up
Faith Kelly – Gesang, Keyboard, Synths
Mack Bedo – Schlagzeug, Percussion
Nick Bedo – Gitarre, Synths, zusätzliche Percussion
Gastmusiker
Blair Strain – Xylophon
Peter Bedo – Orgel

Tracklist
01. Treeman / Through Space And Time
02. Moondrip
03. Twenty Twenty
04. Mycelium Intervention
05. Captain Casio’s Final Order
06. Head Northeast 2.5 Million Light Years and Make a Left (Parts 1-4)

Links
Facebook Ruckzuck
Bandcamp Ruckzuck


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Kanaan – Earthbound
Buch Review – Tommy – Stil, Zeitgeist, Musik und Vermächtnis der legendären Rockoper von The Who
Album Review – Loose Sutures – A Gash with Sharp Teeth and Other Tales

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon