Redaktionscharts – 2019 – Rückblick/Ausblick – Das waren unsere Highlights! -Frank-

Wir sehen auf ein ereignisreiches -Rock und Metal- Jahr 2019 zurück und lassen euch in unseren, von jedem Redakteur persönlich gestalteten Redaktionscharts bis zum Jahresende daran teilhaben



Wie jetzt? 2019 auch schon wieder vorüber? Jedes Jahr stellt man sich nun die obligatorische Frage. War es mein Jahr? Habe ich meine Vorsätze eingehalten? Wann verkünden KISS endlich Ihren endgültigen Rücktritt (Anm. Red. „hahahaha“)? Um es kurz zu beantworten: Musikalisch war es wirklich ein qualitativ hochwertiges Jahr, mit vielen tollen Alben und noch besseren Konzerten. Ein Jahr, welches gespickt war mit fantastischen Ideen, die auch umgesetzt worden sind und Träumen, die in Erfüllung gingen. Abschließend kann ich daher von einem großen Jahr sprechen. Die Zukunft wird anziehend und magnetisch!



Meine musikalischen Highlights 2019 sind:

Lunar Shadows – The Smokeless Fires
Ein Album, das mich von jetzt auf gleich gepackt hat. Diese Symbiose aus melodischen Riffs a là Dissection und klassischen Heavy Metal sucht seines gleichen. Zurück bleiben Ohrwürmer, die man nicht vergisst und Melodien, die man schon ewig nicht mehr gehört hat.


Allegaeon – Apoptosis
Technischer Death Metal par Excellence. Mit Apoptosis haben sich die Amis wirklich übertroffen. Hier trifft gefühlvoller Gesang mit starken Growls, auf technisch hochversierten Death Metal ohne dabei die Eingängigkeit zu verlieren. Fucking Great und großes Kino!


Target – Deep Water Flames
Insgeheim mein Album des Jahres. Der technische Death Metal der sympathischen Chilenen hat mich sofort in den Bann gezogen. Man spürt förmlich die Geschichte hinter dem Konzept. Die Songs sind so intensiv, ehrlich und besitzen eine unglaubliche Finesse. Ich hoffe von den Jungs noch viel zu hören und bin gespannt, ob die angestrebte Weltherrschaft (Zitat: Andy (Sänger)) umgesetzt wird.


Althea – The Art of Trees Für mich ganz klar das Progressive Album des Jahres. Die Italiener haben im Januar die Messlatte schon sehr hoch gelegt. Mit fantastischem Gitarrensound, prägenden Melodien und mit tollem Gesang spielten sie sich in mein Herz. The Art of Trees hat mich über das ganze Jahr hin begleitet.


Downfall of Gaia – Ethic Of Radical Finitude
Black Metal mit Post Metal Elementen, der dieses Jahr bei mir für ganz viel Gänsehaut gesorgt hat. 6 Songs, die brachial und melancholisch über einen hereinbrechen. Hier konnte ich nicht anders als fast die Höchstpunktzahl zu vergeben. Ein Meisterwerk!



Mein Live Album des Jahres: 
Hier passe ich. Kein einziges hat es auf meinen Teller geschafft.


Mein Festivalhighlight: Dieses Jahr gab es für mich nur das fette Tagesfestival Vienna Metal Meeting. Auf Grund des abwechslungsreichen und qualitativ hochwertigen Line-Ups mit Größen wie Opeth, Unleashed, Solstafir, Urfaust und vielen mehr war es wirklich ein tolles Highlight. Der Sound und die Location waren eine wahre Augenweide, dass Wetter hat, bis auf die letzten 3 Stunden monsunartigen Regenschauer, auch mitgespielt. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.


Mein Konzerthighlight: Definitiv der Auftritt von Chapel of Disease auf dem VMM, Rivers of Nihil in der Arena Wien war ein Death Metal Leckerbissen. Im Februar hat uns Steven Wilson mit einer 3 stündigen Show im MQ Wien verwöhnt und es war fantastisch.



Vorfreude auf 2020: 
Gespannt bin ich auf die Alben von Dool und Sepultura, die für den Frühjahr angekündigt sind. Konzertechnisch sind Alcest und Batushka mit Spannung zu erwarten. Die größte Vorfreude besteht aber bei mir, wie sich unser Soundmagnet entwickelt und welch spannende Reportagen, Kolumnen, Interviews und mehr anstehen. Stay Metal!

 

 

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 16 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon