Picture – Live in Sao Paulo – Live Album Review

Picture – Live in Sao Paulo
Herkunft:
Niederlande 
Release:
26.03.2021
Label:
Doc Gator Records
Dauer:
80:33
Genre:
Heavy Metal


Picture braucht man eigentlich nicht vorzustellen. Entweder man kennt die Band oder hat komplett die 1980er Jahre verschlafen. Von ihrem ersten Album Picture aus dem Jahre 1980 an konnte die Band die Heavy Metal Fans überzeugen und hat vier wunderbare Alben bis 1983 gestemmt.

Doch wo soviel Kreativität, Dynamik und Tourleben ist, legen sich auch Schattenseiten auf den Alltag.

Es entstanden familiärer Stress und Unstimmigkeiten, auch mit dem Management, die zur Folge hatten, dass sich Mitte der 1980er das Personalkarussell drehte und schlussendlich 1987 das Aus für die Band kam.

Zwar bäumte sich Originalgitarrist Jan Bechtum in den 1990ern noch einmal auf, dass Schlachtschiff mit einer neuen Mannschaft wieder flott zu bekommen. Doch erst 2007 gelang es, mit der Kraft von vier Originalmitgliedern, Picture wieder beständiges Leben einzuhauchen. Es folgten diverse Liveauftritte, drei beachtenswerte Studioalben und zwei nur auf CD veröffentlichte Livealben in den Jahren 2008 und 2018.

Das Beste und zwar auf der Bühne

Jetzt kann man sich streiten, ob Livealben existentiell sind. Da Picture bisher keinerlei Best-Of-Alben veröffentlicht haben, macht es durchaus Sinn, die Liveinterpretationen ausgewählter Stücke in kompakter Form zu hören. Wenn man, wie in diesem Fall, auch noch nach Sao Paulo fährt, um das südamerikanische Temperament mit einzufangen, fängt die Sache an hörbar Spaß zu machen.

Das vorliegende Album wurde am 16.06.19 aufgenommen und 2020 bereits als Filmdokument auf dem brasilianischen Label Classic Metal veröffentlicht. Da keines der bisherigen Livealben auf Vinyl erschienen ist, liegt es klar auf der Hand, dass Doc Gator Records den richtigen Entschluss gefasst haben, als Sie das vorliegende Konzert auch auf Platte bannen wollten. Dass die Scheiben in Schwarz auf lächerliche 100 Stück und die Version in den Farben Brasiliens auf 200 Scheiben limitiert ist, dürfte die Interessenten zur Eile antreiben.

Traditionelles Handwerk ohne Schnick-Schnack

Picture machen keine Experimente und besinnen sich auf ihre musikalische Anfangszeit, gespickt mit einigen ausgesuchten Perlen der neueren Schaffensphase. So gibt es reichlich Material aus den ersten Jahren. Dreizehn Titel sind als Studioversion aus der Startphase 1980 bis 1982, also von den Alben I, Diamond Dreamers und Heavy Metal Ears, enthalten. Ergänzt wird das Material mit dem kultigen Eternal Dark von 1983, so wie Live By The Sword von 2009 und den Songs Line Of Life plus Little Annie vom Album Wings aus dem Jahr 2019.

Pure Heavy Metal Party

Das Konzert startet unschlagbar gut mit You’re All Alone, Message From Hell und Night Hunter vom Album Diamond Dreamer und wird durch Get Back Or You Fall vom ersten Album verstärkt. Das Publikum ist sofort auf 100%, geht mit und feiert die Band, die sich sichtlich beeindruckt von soviel Zuneigung zeigt. Wie sich das anhört und wie euphorisch das Publikum mitgeht, könnt ihr anhand des Tracks Diamond Dreamer HIER anhören.

Zum Glück verzichten Picture zu Gunsten einer fetten Playlist auf das sonst so oft übliche Einschieben von Gitarren- und Drumsolos. Lediglich vor Live By The Sword gibt es eine kurze Gitarrenimprovision, die sich wunderbar einfügt.

Trotzdem Live in Sao Paulo als Momentaufnahme aufgenommen wurde, gibt es keinerlei Schwächen. Von der ersten bis zur letzten Note top, zeigen sich Band und Ronald van Prooijen am Gesang, sound- und spieltechnisch von ihrer besten Seite. Die Spielfreude, das südamerikanische Temperament gepaart mit dem typischen Klang eines Klubgigs, lassen mich in Coronazeiten schon fast sentimental werden und verstärken den Spaß am Dargebotenen.


Fazit
Ein wunderbares Livedokument wurde auf Vinyl gebannt. Setlist, Publikumsreaktionen und die Band lassen keine Wünsche offen. Ich sehe nirgends einen Grund nicht begeistert zu sein. Deshalb gilt für alle Vinylfreunde und Metaller eine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Line Up
Ronald van Prooijen – Gesang
Appie de Gelder – Gitarre
Jan Bechtum – Gitarre
Rinus Vreugdenhil – Bass
Laurens Bakker – Schlagzeug

Tracklist
01. Intro
02. You’re All Alone
03. Get Back Or You Fall
04. Message From Hell
05. Night Hunter
06. Little Annie
07. No No No
08. Night Tiger
09. Eternal Dark
10. Live By The Sword
11. Heavy Metal Ears
12. Diamond Dreamer
13. Line Of Life
14. Unemployed
15. Bombers
16. Lady Lightning
17. The Hangman
18. You Can Go

Links
Facebook Picture
Webseite Picture


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Empfehlung der Redaktion – Hijos de Overon – Heavy Metal aus Spanien
Album Review – Mood – Glow Burn Live
Report – Hard Coal, Der erste Heavy Metal Chor ausm Pott

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen