Pattern Seeking Animals – Only Passing Through – Album Review

Pattern Seeking Animals – Only Passing Through
Herkunft:
Los Angeles / Kalifornien
Release:
01.04.2022
Label: Inside Out Music
/ Sony Music
Dauer:
59:33
Genre:
Progressive Rock


Foto Credit: Kristina Bakrevsky

Ursprünglich wurden Pattern Seeking Animals als Nebenprojekt der berühmten Progressive Rock Veteranen Spock’s Beard gegründet, in der Hauptsongwriter John Boegehold eben jene Songideen unterbringen kann, die nicht so recht zu den Bärten passen.

Mit dem nun erhältlichen dritten Werk Only Passing Through festigen die vier Musiker aus Los Angeles ihre eigene musikalische Persona. Dankenswerter kommt das Album in verschiedenen physischen Varianten inklusive schwarzem Vinyl daher.

Symphonischer Progressive Rock mit AOR Einschlag

Und auch mit das mittlerweile dritte Album ist genau die kreative Spielwiese zum Ausleben musikalischer Ideen, die es vom Anspruch her sein sollte. In den zehn Tracks decken die Musiker eine Bandbreite ab, wie der Hörer es von progressiver Rockmusik gewohnt ist. Wie ein Leuchtturm sticht dabei das 13 minütige Time Has A Way aus den zehn Songs heraus, das besten Progressive Rock mit vielen Stimmungs- und Rhythmuswechseln verspricht und auch liefert.

Im Vergleich zum 2020er Vorgänger Prehensile Tales sind die Songs symphonischer und mächtiger geraten. Ein Eindruck, der sich mit I Can’t Stay Here Anymore noch verfestigt, wie ihr HIER in einem Video sehen könnt. Thematisch stehen die Songs für sich und spiegeln den Stand wieder, den der Mastermind und Hauptsongwriter John Boegehold zum Zeitpunkt des Schreibens inne hatte.

Musikalisch eigenständiger als die Vorgänger

Die charismatische und über die Jahre kaum abgenutzte Stimme von Ted Leonard hält das melodische Korsett straff zusammen und sorgt dafür, dass die kreativen Ideen bei aller Originalität stets Bodenhaftung bewahren. Zum Stil der Pattern Seeking Animals gehören natürlich auch gewisse Latino Sounds, wie man sie auch schon von den Bärten kennt. Das macht vielleicht auch die sprichwörtliche Sonne Kaliforniens. 

In jedem Fall sind Pattern Seeking Animals auch mit Only Passing Through ein unterhaltsames Stück musikalisches Progressive Rock Popcorn Kino gelungen. Der Vorgänger war etwas konventioneller gestrickt. Hier jedoch schöpft man aus dem Vollen.


Fazit
Im immer noch jungen Musikjahr 2022 kommen Pattern Seeking Animals mal eben mit ihrem bislang besten Werk um die Ecke. Only Passing Through ist reifer, eigenständiger und noch delikater als seine beiden Vorgänger. Unbedingt reinhören! 9 / 10

Line Up
John Boegehold – Keyboards, Programmierung und Produktion
Ted Leonard – Gesang, Gitarre
Dave Meros – Bass, Hintergrundgesang
Jimmy Keegan – Schlagzeug, Hintergrundgesang

Tracklist
01. Everdark Mountain
02. I Can’t Stay Here Anymore
03. Time Has A Way
04. Rock Paper Scissors
05. Much Ado
06. Only Passing Through
07. Said the Stranger
08. Here with You with Me
09. I’m Not Alright (Bonus)
10. Just Another Day at the Beach (Bonus)

Links
Facebook Pattern Seeking Animals
Homepage Pattern Seeking Animals


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Pattern Seeking Animals –  Prehensile Tales
Interview – Pattern Seeking Animals – Nachgefragt bei John Boegehold
Empfehlung der Redaktion – ZOË – Stoner Rock aus Frankreich

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]