Lvtvm – Irrational Numbers – Album Review

Lvtvm – Irrational Numbers
Herkunft:
Italien
Release:
19.09.2022
Label:
Cave Canem DIY / Controcanti Produzioni / Drown Within Records / Vollmer Industries / Zero Produzioni
Dauer:
26:33
Genre:
Progressive / Post Rock


Verschiedene Dinge sind an Lvtvm, einer Post Rock Kombo aus der toskanischen Provinz bemerkenswert. In den zehn Jahren ihrer Existenz haben sie bislang ein Album, ihr Debüt Adam veröffentlicht, und auch das hat schon einige Jahre auf dem Buckel.

Dann besteht das reguläre Line Up aus zwei Bassgitarren, was schon vermuten lässt, dass die Musik stark rhythmusorientiert sein könnte. Bemerkenswert ist auch die Anzahl der Labels, die offenbar bei der Produktion der neuen Platte ihre Finger mit ihm Spiel hatten. Zumindest das physische Format wird von Drown With Records und Vollmer Industries erstellt.

Kompakter Post Rock

Wie auch bei anderen Künstlern, hat die Pandemie die Arbeit an ihrem zweiten Album erschwert und in die Länge gezogen. Nun ist die Durststrecke geschafft, Irrational Numbers ist fertig und erscheint digital und in verschiedenen Vinyl Versionen. Auffällig ist auch, dass es sich trotz der kurzen Spielzeit um ein vollständiges Album handelt. Dichte und Kompression scheinen also von vornherein maßgebend für die neue Platte zu sein. Da wir es mit Post Rock zu tun haben, schlägt die Stimmung oft ins Melancholische aus, wobei optimistisch klingende Passagen auch nicht rar gesät sind.

Musikalisch handelt es sich um Post Rock mit düsteren, kompakten Bildern und teilweise auch jazzigen Passagen. Die fehlende Gitarre wird durch Bass und Synthesizer Klänge ersetzt, dennoch fehlt sie nicht und in manchen Passagen meint man oft, Gitarrensoli zu hören. Ansonsten bestimmen die Bassläufe das Geschehen und verleihen Irrational Numbers eine nicht zu unterschätzende Dichte. Der Opener Holzwege, den ihr HIER hören könnt, zeigt konträr zum Songnamen den richtigen Weg auf.

Irrationale Zahlen in einer mehr oder weniger rationalen Welt

Der Albumtitel verweist auf irrationale Zahlen, die der ein oder andere vielleicht noch aus dem Mathematik Unterricht kennt. Es sind reelle, aber keine rationalen Zahlen, die einmal definiert wurden und nicht als ganze Zahlen darstellbar sind. Im Kontext zu diesem Album stellt es ein philosophisches Konzept dar. Eine Wirklichkeit, die der Mensch für sich erschaffen hat und dennoch ein Teil dieser Realität ist und in dessen Rahmen er sich bewegt und nach dessen Regeln er handelt. Es sind Orientierungspunkte in einer Welt, die sich nicht vollständig durchdefinieren und greifen lässt. Aktuelle Krisen mit ihren multiplen Deutungsmöglichkeiten lassen grüssen.

Abgesehen vom gedachten Konzept dieser rein instrumentalen Platte überzeugt sie als musikalischer Leckerbissen, der kompakt komponiert und musiziert wird, tatsächlich länger wirkt als sie letztendlich dauert. Das zeugt allerdings nicht von Langeweile, sondern vielmehr davon, wie vollgepackt mit verschiedensten Ideen Irrational Numbers ist.


Fazit
Ein dichtes, gegenüber dem Erstling musikalisch deutlich gereiftes Album ist Irrational Numbers geworden. Lvtvm nutzten die Zeit für eine sehr gut komponierte und unterhaltsame Instrumentalplatte. 9 / 10

Line Up
Alessandro Marchionni – Schlagzeug
Carlo Bellucci – Bass
Isacco Bellini – Bass
Matteo Borselli – Synthesizer

Tracklist
01. Holzwege
02. Hic sunt leones
03. Oscillator
04. Ouroboros
05. Speculum

Links
Facebook Lvtvm
Bandcamp Lvtvm


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Apostle of Solitude – Until The Darkness Goes
Empfehlung der Redaktion – Heiden – Black Metal aus Tschechien

Kolumne – Female Fronted – Made in Austria

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon