Lucifer`s Hammer – The Trip – Album Review

 

Lucifer`s Hammer – The Trip
Herkunft:
Chile
Release:
11.06.2021
Label: High Roller Records
Dauer:
31:37
Genre:
Traditional Heavy Metal


Es ist schon eine Freude mit an zu sehen, wieviel qualitativ hochwertige Bands im politisch so arg gebeutelten Chile auf den Bäumen wachsen. Jeden Monat trudeln mindestens zwei bis drei Veröffentlichungen aus dem Land ein, welches im Volksmund als Ende der Welt bezeichnet wird. Ein ganz schmackhafter Geheimtipp sind die Jungs von Lucifer`s Hammer aus Santiago. Nach zwei gelungenen Longplayer, ist nun Numero drei The Trip in der Pipeline und will unter den Metal Traditionalisten mächtig Staub aufwirbeln. Mit High Rollers Records konnte auch ein zuverlässiges, genrepassendes Label gefunden werden.

Melodien für Millionen

Das teuflische musikalische Quartett setzt auf einige Überraschungen in den kurzen, circa 32 Minuten und macht es zu einem vielseitigen klassischen Heavy Metal Album. Die Devise heißt, keine Langweile aufkommen lassen und auf schmissige Songs zu setzen, die sofort im schmalzigem Gehörgang hängen bleiben. Die Chilenen haben wirklich ihre Hausaufgaben gemacht. Sänger und Gitarrist Hades liefert einen saumäßigen guten Job ab, sowohl mit sicheren hohen Screams in der Up-Tempo Nummer The Obressions, als auch mit seinem unverwechselbaren Klargesang im atmosphärischem All Stories Come to an End.

Gänsehaut und Gitarren

Ab und zu bedient sich die Band an klassischen Maiden – lastigen Riffs, die wiederum in eine melodische Kiste aus Okkult Rock, AOR und traditionellem Heavy Metal verpackt werden. Gutes Beispiel ist hierfür das hervorragend arrangierte Illusion. Gespickt mit ausgefeilten Solis, Randy Rhodes Gedächtnis Riffs und seinen Tempowechseln sorgt der Song bei mir für die dicke Hühnerfellhaut. Was mich total an The Trip fasziniert, ist, dass nicht festhalten an stereotypen Songstrukturen aus dem Genre. Die Abwechslung übernimmt die volle Kontrolle und lässt auch Songs wie I Believe in You zu. Der dem Album eine grandiose AOR-Note zum Abschluss gibt. Meine exklusive Empfehlung hier, die Augenschließen und von den großen 1980ern zu träumen.

Neuer Sound, neues Profil

Darüber hinaus merkt man, dass der Sound um einiges besser ist als auf den Vorgänger Alben. Ich konnte hier in Erfahrung bringen, dass die Band zum ersten Mal unter professionellen Bedingungen aufgenommen hat. Diese Investition hat sich wirklich rentiert, denn sie haben es geschafft, ein homogenes klassisches Metal Album zu produzieren. Diese Burschen haben noch mehr Support verdient.


Fazit
Ich bin baff, wie The Trip mich emotional mitgenommen hat. Lucifer`s Hammer haben einen enormen Sprung nach vorne gemacht. Das Album steckt voller spannender, variantenreicher Songs mit Wiedererkennungswert. Ein erwachsener Heavy Metal Mix aus erdigem Okkult Rock, leichtem AOR und viel hartem Stahl. Überrumpelt von der Klasse dieser Scheibe zücke ich eine 8,5 / 10

Line Up
Hades – Gesang, Gitarre
Hypnos – Gitarre
Tyr – Bass
Titan – Schlagzeug

Tracklist
01. The Oppression
02. Forest for Tar Tac
03. Land of Fire
04. All Stories Come to an End
05. Illusion
06. The Winds of Destiny
07. I Believe in You

Links
Facebook Lucifer`s Hammer 
Bandcamp Lucifer`s Hammer


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Myronath – Djevelkraft
Kolumne – Black Metal – Made in Austria
Interview – Skarlett Riot – Nachgefragt bei Skarlett

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen