Communic – Hiding From The World – Album Review

Communic – Hiding From The World
Herkunft:
Norwegen
Release:
20.11.2020
Label: AFM Records
Dauer:
60:38
Genre:
Power Metal / Progressive Metal


Foto Credit: Morten Fasseland

Das norwegische Power-Trio Communic wurde seit seiner Gründung 2003 von der Presse mit Titeln wie Demo des Monats oder Newcomer des Jahres aus aller Welt überschüttet. Mit ihrem 2005 erschienenen Debütalbum Conspiracy Of Mind bestätigten sie diese Vorschusslorbeeren, denn die Scheibe wurde von der gesamten Metal-Community gefeiert und die Band mit Größen wie Sanctuary oder Nevermore in einem Atemzug genannt.

Drei weitere erstklassige Alben folgten, bis sich die Band eine kleine, familienbedingte Auszeit nahm. So vergingen die Jahre, bis mit Where Echoes Gather 2017 ein neues Album in den Läden stand, das erstmals von AFM Records unters Volk gebracht wurde. Anfang 2019 begann die Band mit dem Songwriting für das sechste Album Hiding From The World. Die Covid-19-Pandemie sorgte jedoch für eine zwischenzeitliche Zwangspause und lässt den Albumtitel wie eine Prophezeiung wirken. Lasse Lammert verpasste dem Album mit Mix und Mastering einen perfekten Sound.

Dunkle Geschichten voller Melancholie

Schon der Einstieg mit Plunder Of Thoughts zeigt die typischen Trademarks der Band auf. Neben den markanten Riffs beherrscht der dynamische Songaufbau mit einem stetigen Wechsel aus vertrackten Melodien, harten Riffs und dem emotionalen Gesang von Oddleif Stensland den gut achtminütigen Opener. Damit liegt der Song aber in einer absolut durchschnittlichen Lauflänge für Communic, die auch auf dem aktuellen Album selten die Sieben-Minuten-Marke unterschreitet. Der Titeltrack Hiding From The World kann da sogar noch einen drauflegen. Er beginnt leiser, melancholischer und wird erst im weiteren Verlauf energischer. Er entwickelt sich mit seinen filigranen Melodien und brachialen Riffs zu einem wahren Wechselbad der Gefühle, was ihr HIER im Video zum Song unbedingt anchecken solltet.

Nach einem geradezu eruptiven Start zeigt sich My Temple Of Pride leiser, erzählerisch, mit epischen Melodien, um sich mit einem mächtigen Refrain aufzubäumen und gewaltige Klangbilder in den Köpfen der Hörer zu erschaffen. Auch für diesen Song wurde ein starkes Video gedreht, das du HIER findest. Auf Face In The Crowd gibt die Band erstmal richtig Gas. Die fetten, fast schon mechanisch klingenden Riffsalven und der groovende Rhythmusteppich lassen die Nackenmuskulatur odentlich arbeiten. Dabei zeigt das Trio, das seit Gründung immer noch in Originalbesetzung zusammen musiziert, seine ganze musikalische Klasse.

Zwischen Hoffnungslosigkeit und Zuversicht

Born Without A Heart ist wieder von einer intensiven, nachdenklichen Stimmung geprägt, die von der typisch nordischen Melancholie zwischen Hoffnungslosigkeit und Zuversicht getragen wird. Mit treibenden, präzisen Riffs reißt Scavengers Await ein Loch in die Tristesse und gibt mit energischen Thrash-Metal-Parts erneut Gelegenheit, die Halswirbel zu strapazieren. Als Interludium dient Soon To Be mit seinem kurzen Hörspielcharakter, um das todtraurige Forgotten einzuleiten. Akustische Gitarren untermalen den eindringlichen Gesang voller Agonie und erzeugen eine intensive Stimmung. Nach und nach erhebt sich der Song aus seinem Schmerz und schreitet mit unglaublicher Dramatik  zu einem majestätischen Finale, bei dem der Spannungsbogen bis zum Ende des Songs bis zum Zerreißen gespannt bleibt.


Fazit
Mit Hiding From The World knüpfen Communic nahtlos an die hervorragenden Alben in ihrer bisherigen Vita an. Die epischen, abwechslungsreichen Monumentalsongs sind definitiv nicht für den Spaßmetaller mit der Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches geeignet. Freunde komplexer Songstrukturen und emotionaler Klangbilder finden jedoch auf dem sechsten Album der Norweger das bisher ausgereifteste Album des Trios. Für mich ist Hiding From The World einer der großen Glanzpunkte im trüben November und bekommt von mir eine 9,5 / 10 in der Wertung.

9,5

Line Up
Oddleif Stensland – Gesang / Gitarre
Erik Mortensen – Bass
Tor Atle Andersen – Schlagzeug

Tracklist
01. Plunder Of Thoughts
02. Hiding From The World
03. My Temple Of Pride
04. Face In The Crowd
05. BornWithout A Heart
06. Scavengers Await
07. Soon To Be
08. Forgotten

Links
Facebook Communic
Webseite Communic


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Fates Warning – Long Day Good Night
Die Soundmagnet.eu Monatshighlights – Oktober 2020
Interview – Chaosbay – Nachgefragt bei Jan Listing

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen