Jeff Scott Soto – Wide Awake (In My Dreamland) – Album Review

Jeff Scott Soto – Wide Awake (In My Dreamland)
Herkunft:
USA
Release:
06.11.2020
Label: Frontiers Music s.r.l.
Dauer:
44:40
Genre:
Hard Rock / AOR


Foto Credit: Lexie Boezemann Cataldo – In Joy Photography

Ausnahmesänger Jeff Scott Soto ist auch 2020 in der Hard Rock und Metal Szene omnipäsent. Mit der Supergroup Sons Of Apollo hat der gebürtige New Yorker im laufenden Jahr schon zwei Alben in die Verkaufsregale gebracht. 2019 entstand unter dem S.O.T.O. Banner mit Origami ein vielseitiges Soloalbum, mit W.E.T. 2018 das AOR lastige Earthrage und 2017 das für Frontiers Music unter Vertrag stehende Soloprojekt Jeff Scott Soto mit dem Album Retribution.

So könnte man das endlos durch die über 36jährige Karriere fortführen. Der Karrierestart erfolgte 1984 als Sänger für den Gitarrenvirtuosen Yngwie Malmsteen. Namhafte Bands wie unter anderem Trans-Siberian Orchestra, Axel Rudi Pell, Jouney und Talismann nahmen ihn seitdem in Lohn und Brot. Mit seiner vielseitigen Stimme hat er es in den zahlreichen Collaborationen zu Aufnahmen auf mehr als als 85 Alben gebracht. Wide Awake (In My Dreamland) ist das siebte offizielle Soloalbum des Hardrock-Veteranen Jeff Scott Soto. Das Album wurde zusammen mit Alessandro Del Vecchio, Hardline, Jorn, Revolution Saints, aufgenommen und geschrieben.

Das Beste aus kernigem Hard Rock und leichten AOR-Melodien

Einen warmen Empfang bereitet dem Hörer die melodische Hardrock-Nummer Someone To Love, die mit starken Hooklines und satten Gitarren als typischer JSS-Rocker durchgeht. Auch Mystified und Love’s Blind pendeln zwischen kernigem Hardrock und leichten AOR-Melodien, die von mehrstimmigem Gesang und knackigen Gitarrensoli begleitet werden. Große Gefühle werden auf der von einem Piano begleiteten Ballade Without You abgerufen. Hier macht sich der Einfluss von Journey bemerkbar, mit denen Jeff in der Vergangenheit die Stadien dieser Welt bereiste. Das Video zum Song findest du HIER.

Mit Lesson Of Love wird gleich der nächste balladeske Ohrenschmeichler nachgeschoben. Wenngleich hier wieder die starke Gitarrenarbeit deutlich mehr Raum bekommt und zu gefallen weiß. Paper Wings gehört zu den luftigen Hardrock-Songs auf dem Album, die natürlich vom melodischen Gesang von Jeff leben. Eine bluesige Note bringt der kernige und groovende Rocker Love Will Find A Way mit in das Album. Die AOR-Schmachtnummer Between The Lines folgt im Anschluss dazu als Kontrastprogramm. Das beste Gitarrensolo des Albums findet man auf  Living In A Dream. Hier zaubert der italienische Flitzefinger Fabrizio Sgattoni ein paar herrlich shreddernde Noten aus seinem Instrument.

Ein satter Groove dient als ideale Spielwiese

Der Titeltrack Wide Awake (In My Dreamland) erzeugt mit seinem bluesigen Gitarrenspiel und den pumpenden Bassläufen eine nachdenkliche, etwas schwermütige Stimmung. Eine ideale Spielwiese für einen so versierten Sänger wie Jeff Scott Soto, um diese Stimmung mit seinem ausdrucksstarken Gesang aufzufangen und zu veredeln. In diese Kategorie gehört auch der Rausschmeißer Desperate, der ebenfalls mit einem satten Groove ausgestattet ist und zu meinen Favoriten zählt. Dem Album liegt außerdem eine Bonus-Live-CD mit Aufnahmen vom Frontiers-Rock-Festival 2019 bei. Darauf sind elf Songs aus seiner langjährigen Solokarriere zu hören.


Fazit
Auf seinen Soloalben findet Jeff Scott Soto immer wieder Musiker, die es verstehen, für seine Stimme die entsprechenden Songvorlagen zu liefern, die der Sänger mit seinem facettenreichen Gesang mit Leben füllt. Dabei gibt es zwischen seinen zahlreichen Projekten genug Unterschiede, um sie voneinander trennen zu können. Für mich ist Wide Awake (In My Dreamland) das Bindeglied zwischen den härteren Songs, die sich auf seinem Soloprojekt S.O.T.O. finden, und der AOR Spielwiese W.E.T. Das Ergebnis kann sich hören lasen und bekommt von mir starke 7,5/10 für ein abwechslungsreiches Album.

Line Up
Alessandro Del Vecchio – Bass / Keyboard / Gitarre /Hintergrundgesang
Fabrizio Sgattoni – Gitarre
Edu Cominato – Schlagzeug
Jeff Scott Soto – Gesang
August Zadra – Hintergrundgesang / Leadgitarre auf “Between The Lines”

Tracklist
CD 1
01. Someone To Love
02. Mystified
03. Love’s Blind
04. Without You
05. Lesson Of Love
06. Paper Wings
07. Love Will Find A Way
08. Between The Lines
09. Living In A Dream
10. Wide Awake (In My Dreamland)
11. Desperate
CD2
01. Drowning (live)
02. 21St Century (live)
03. Believe In Me (live)
04. Look Inside Your Heart (live)
05. Eyes Of Love (live)
06. Band Intros (live)
07. Soul Divine (live)
08. Our Song (live)
09. Holding On (live)
10. I’ll Be Waiting (live)
11. Stand Up feat. Dino Jelusick (live)

Links
Facebook Jeff Scott Soto
Webseite Jeff Scott Soto


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Sinners Blood – The Mirror Star
Interview – Kaiser Franz Josef – Nachgefragt bei Sham
Buch Review – Giganten – Die legendären Baumeister der Rockmusik

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon