Izrazets – Izrazets – Album Review

Izrazets – Izrazets
Herkunft:
Moskau / Russland
Release:
17.12.2021
Label: Addicted Label
Dauer:
45:04
Genre: 
Noise Rock / Free Jazz / Avantgarde


Das 2009 in Moskau gegründete Trio, das sich in die lateinische Schrift transkribiert Izrazets nennt, ist in ihrem Genre einzigartig. Sogar so einzigartig, dass es für den improvisierten Free Jazz / Noise Rock ihrer Spielart kaum eine lokale Musikszene gibt, in der sie live auftreten könnten. 

Auch der Studio Output des Powertrio ist sehr übersichtlich. Neben des Debüt Demos von 2009, eines Splitalbum mit den Landsmännern von Brom und einem Livealbum beinhaltet die Diskografie mit der vorliegenden selbstbetitelten Scheibe Izrazets sozusagen ihr erstes reguläres Vollzeitalbum. 

Lose filmische und persönliche Bezüge

Musikalisch stehen ausgedehnte Improvisationen im Vordergrund. Die haben zudem einen sehr rauen, geradezu aggressiven Einschlag. Verbunden werden diese durch lose cineastische Bezüge oder persönliche Bezüge aus dem Alltag der Bandmitglieder. Von einem Konzept zu sprechen ist in diesem Zusammenhang gewagt. Es sind eher Tangenten, an denen sich die Musiker gedanklich und emotional dran hangeln.

In der Tat stehen Emotionen bei den relativ freien Improvisationen im Vordergrund. Mal sind es aggressiv exaltierte Ausbrüche, ein anderes Mal sind es geradezu zurückgezogene Gitarreneinsätze und gediegene Rhythmik. Um Songstrukturen und nachvollziehbare Melodien machen sich Izrazets selten Gedanken. Darin liegt wohl auch das insgesamt nachvollziehbare Gesamtkonzept der Band.

Frei improvisiert und ohne Konventionen

HIER lässt sich das Album via Soundcloud in kompletter Länge konsumieren. Der geneigte Interessent darf sich über Ohrenfutter aus dem Moskauer Underground freuen, die es vollständig dem Hörer überlässt, welchen Zugang er oder sie zu den komplexen Songstrukturen und der als wagemutig zu bezeichnenden Produktion bekommt. Und, welche emotionale Grundtendenz eingenommen wird.

Trotz der dissonanten Klangstrukturen, die dem Hörer auf diesem Album teilweise um die Ohren gehauen werden, wissen Izrazets mit ihrer völligen Hingabe und dem sprichtwörtlichen Schwelgen in krummen Takten und zeitweise nicht nachvollziehbaren Songfiguren durchaus zu faszinieren. Sie machen Laune, dieser quietschenden und ächzenden Powertrio Klangmaschine über die volle Laufzeit konzentriert zu folgen.

Als Anspieltipps seien hier die beiden Longtracks Necklace sowie Stick Game genannt. Diese zeigen eine energetisch geladene Darbietung auf, aber auch zurückgezogene Momente. Viel zu entdecken gibt es hier in der Tat. Die Mühseligkeit beim Entdecken sollte allerdings nicht verschwiegen werden.


Fazit
Das selbstbetitelte Album von Izrazets beinhaltet schwer einzuordnende und dennoch packende freie Improvisationen, in denen die drei MusikerInnen frei aller Konventionen musizieren. Fordernd und faszinierend gleichermaßen. 8 / 10

Line Up
Dmitry Kuzovlev – Gitarre
Dmitry Lapshin – Bass
Oksana Grigoryeva –  Schlagzeug

Tracklist
01. Lobster
02. Friends With Benefits
03. Necklace
04. Beast
05. Slick Game
06. Death on Discontext

Links
Facebook Izrarets
Bandcamp Izrarets



Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Detieti – Serious IV
Empfehlung der RedaktionSceptor – Rise To The Light
Interview – Navian, Nachgefragt bei Navian

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon