In Solastalgia, Either Way – Morii – EP Review

In Solastalgia, Either Way – Morii
Herkunft:
Montreal / Kanada
Release:
08.10.2021
Label:
Eigenrelease
Dauer:
29:07
Genre:
Prog Rock / Post Rock


In Solastalgia, Either Way-BandIn Solastalgia, Either Way ist das Soloprojekt des kanadischen Musikers Jean Philippe Hébert. Der akademisch ausgebildete Gitarrist hat jahrelang an der Debüt-EP Morii gearbeitet und behandelt darauf die Ideen des Philosophen Glenn Albrecht.

Inhaltlich geht es, kurz gesagt, um emotionale und existentielle Nöte, die durch Umweltveränderungen hervorgerufen werden. Der vom Philosophen erfundene Begriff “Solastalgia” bezeichnet dementsprechend ein belastendes Gefühl des Verlustes, das entsteht, wenn jemand die Veränderung oder Zerstörung der eigenen Heimat direkt miterlebt. Musikalisch bewegt sich das Projekt irgendwo zwischen Godspeed You! Black Emperor, Goat und Opeth.

Zwischen Beklemmung und Entspannung

Die rein instrumentalen Nummern von In Solastalgia, Either Way klingen melancholisch und teilweise verzweifelt, die dichte Atmosphäre zieht Prog Rock-Fans schnell in ihren Bann. Dabei driftet das Projekt aber nicht in allzu kitschige Gefühlswelten ab, da die Songs voller Spannungsbögen und Wendungen sind.

Opia ist beispielsweise ein Lied, das zwischen Beklemmung und Entspannung hin und her pendelt. Dabei erinnert die Nummer an einen Mix aus God is an Astronaut und Crippled Black Phoenix, den Beweis findest du HIER.

Künstlerisch, aber nicht gekünstelt

Trotz des sehr künstlerischen Ansatzes wirkt Morii zu keiner Sekunde überfordernd. Das liegt vor allem daran, das der Musiker sich auf die zu vermittelnde Botschaft konzentriert, anstatt egozentrisch sein Können preisgeben zu müssen. Als Resultat klingen sämtliche Songs der EP homogen, denn jede gespielte Note reiht sich harmonisch in die Klangstrukturen ein.

Als Hörer erlebt man durch diesen Ansatz eine spannende Reise in die vertonte Ideenwelt von Glenn Albrecht, die genügend Pausen bietet, um die komplexe Atmosphäre erfassen zu können. Der Titeltrack Morii ist ein weiteres Beispiel dafür, wie du HIER hören kannst.

Mittelmaß, aber nicht mittelmäßig

Insgesamt betrachtet verlangt die Musik von In Solastalgia, Either Way vollste Aufmerksamkeit, wobei sie aber dennoch den passenden Rahmen dafür bietet, eine halbe Stunde lang aus der Realität zu flüchten und in der eigenen Gedankenwelt zu versinken. Easy Listening ist das nicht, allzu anstrengende Prog-Frickelei aber auch nicht. Viel eher handelt es sich um genau das passende Mittelmaß zwischen Atmosphäre, Spannung und künstlerischem Anspruch.


Fazit
In Solastalgia, Either Way ist ein spannendes Projekt eines talentierten Musikers. Die EP Morii spricht durch ihren Mix aus künstlerischem Anspruch, einer starken Message und gekonnt eingewobenen Verschnaufpausen nicht nur eingefleischte Progger und Post Rock Fans, sondern auch genrefremde Hörer an. Starke Leistung und 8,5 / 10

Line Up
Jean Philippe Hébert – Gitarre, Keyboard
Max Gosselin – Schlagzeug

Tracklist
01. Good People, Bad Medecin.
02. Opia
03. Morii
04. The Warlike Fox
05. Zenozyne
06. La Solastalgie

Links
Facebook In Solastalgia, Either Way
Instagram In Solastalgia, Either Way


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Tuesday The Sky – The Blurred Horizon
Interview – Carthiefschool, Nachgefragt bei Tomoya Murosaki
Kolumne – Soundmagnet Samstag – tHE mÜRGEN

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon