Fields of Naecluda – Nachgefragt bei Michel Teyssier – Interview

Nachdem Fields of Naecluda ihr Debüt in Form des selbstbetitelten Albums im Dezember 19 auf den Markt brachten und sich unser Redakteur Ingo diesem in Form eines Reviews widmete, konnte ich es mir einfach nicht nehmen lassen, direkt bei Michel Teyssier, Bassist und Gründer der Band nachzufragen.


Adriana: Als wir im Dezember euer Album in die Redaktion bekamen, flippten einigevon uns regelrecht aus, und wir mussten ein Stein-Schere-Papier-Duell austragen, um herauszufinden, wer die Rezension schreiben würde. Nun, offensichtlich war es Ingo, der das Duell gewann. Ich bin darüber jetzt nicht mehr so traurig, da ich nun dafür die Gelegenheit habe, mit dir zu plaudern
Gehen wir mitten in das Interview: Wer ist Fields of Naecluda? Kannst du euch für unsere Leser in wenigen Sätzen beschreiben?
Michel: Als erstes hoffe ich, dass niemand beim Stein-Schere-Papier-Duell verletzt wurde.
Doch Scherz beiseite; Wir sind: Ich, Michel Teyssier (Komposition/Bass/Gesang), Mathieu Schricke (Schlagzeug) und Steven Segarra (Gitarren). Es handelt sich mit uns um eine Prog-Rock/Ambient-Metal-Band aus Frankreich.

Adriana: Fields of Naecluda begann als Ein-Mann-Band und wurde aufgrund der Live-Auftritte zu einer Band ausgebaut. Seid ihr nun zu einer Band herangewachsen und bleibt ihr in dieser Konstellation?
Michel: Ich hoffe es, denn wir verstehen uns sehr gut. Ich wollte wirklich eine Band mit dieser Musik gründen und sie dann auch live spielen. Obwohl ich die Lieder komponiert habe, war Mathieu derjenige, der die Drums auf dem Album aufgenommen hat, und ich habe ihn sich wirklich auf den Liedern ausdrücken lassen. Es war wichtig, dass das Ergebnis wie eine Band und nicht wie eine Ein-Mann-Band klang. Leider traf ich Steven einige Wochen vor der Aufnahme, und es war etwas zu spät, ihn zu bitten, die Gitarren aufzunehmen.

Adriana: Wer ist für den Bandnamen verantwortlich und was bedeutet er? Ich bin ehrlich gesagt ein wenig ratlos damit.
Michel: Ich bin für den Bandnamen verantwortlich, und ich habe wirklich viel Zeit damit verbracht, ihn zu finden. Wörtlich kann man ihn mit “Felder des Wolkenbaums” übersetzen. Ich suchte nach etwas einzigartigem, einem Namen, der eine Art andere Welt heraufbeschwören könnte, in die Musik und in die Texte das einzufügen, was ich wollte. Ich fand, dass es perfekt passte.

Adriana: Ihr habt einen sehr einzigartigen Style und die SOngs von Fields of Naecluda sind vermutlich nicht das, was man als Mainstream bezeichnet. Und trotzdem gibt es Hooks, die man offensichtlich im Radio spielen könnte. Ist das ein Ziel für dich als Musiker? In einem beliebigen Radiosender gespielt zu werden?
Michel: Zuerst einmal vielen Dank! Es war nie ein Ziel gewesen, ich wollte einfach nur “coole” Lieder machen und die Möglichkeit haben, mich auszudrücken. Ich bin natürlich sehr glücklich, wenn einige von ihnen jetzt im Radio gespielt werden.

Adriana: Ich frage nach, denn als ich Steven Wilson, den du als eines deiner Vorbilder bezeichnet hast während seiner To The Bones – Tour sagte er, er wolle Musik schaffen, die auf jedem Radiosender gespielt werden könne, und dass die sogenannte Progmusik nur zeitgenössische Musik sei, die in jedem Radio gespielt werden sollte. Nun, ich stimme dem in vielerlei Hinsicht zu, aber tust du das auch? Viele Progrock-Bands wollen das nicht und halten ihre Musik in einer Art inneren Kreis.
Michel: Ich bin damit einverstanden. Ich denke, es ist wichtig, die größte Vielfalt zu haben, besonders in der Musik. Je mehr Musikstile im Radio gespielt werden, desto mehr Leute können neue Dinge entdecken und ihren Geist öffnen. Musik ist ein ausgezeichneter Vektor, den man fühlen und miteinander teilen kann.

Adriana: Gibt es neben Wilson irgendwelche Vorbilder?
Michel: Dazu habe ich eine lustige Geschichte, denn als das Album fertig war, schickte ich es an Freunde von mir, und alle verglichen es mit Steven Wilson, Porcupine Tree und Katatonia (und das ist natürlich keine Kleinigkeit). Das Lustige jedoch ist, dass ich diese Bands nach der Aufnahme des Albums entdeckt habe (und das ist wirklich so), weil alle mit mir darüber sprachen. Aufgrund dieses Feedback behielten wir Steven Wilson und Katatonia, um den Stil von Fields of Næcluda zu präsentieren.
Meine Einflüsse sind vor allem bei Deftones, Tool, Jeff Buckley, Refused, Radiohead und Queen zu suchen. Es ist nie ausgeschöpft, denn ich höre viele Musikstile (Rock, Metal, Klassik, Jazz, Elektro, etc.)

Adriana: Ich folge euch natürlich auf Instagram und sehe einige wirklich großartige Live-Bilder von Konzerten! Was bedeutet es für dich, Fields of Naecluda live auf die Bühne zu bringen?
Michel: Wie ich schon vor ein paar Fragen gesagt habe, wollte ich Fields of Næcluda schon immer live auf die Bühne bringen. Wir hatten seit Dezember die Möglichkeit, einige Konzerte zu spielen, und es ist wirklich eine Freude, diese Lieder live zu spielen und zu teilen. Das Live-Konzert ist ganz anders als das Album, es ist energischer. Außerdem haben wir mit Matt und Steven zusammengearbeitet, um bei einigen Liedern oder zwischen einigen von ihnen einen Platz für Improvisation zu schaffen. Daher ist jedes Live-Konzert anders, und wir können dieses Album jedes Mal wirklich auf eine andere Art und Weise zum Leben erwecken.

Adriana: Plant ihr eine Art Tournee? Oder geht ihr bereits zurück ins Studio?
Michel: Wir arbeiten hart daran, einige Termine zu finden und dieses Album live auf der Bühne zu präsentieren. Es wäre perfekt, eine Tournee zu machen, aber im Moment hoffen wir nur, dass wir so oft wie möglich spielen können. Für das Studio arbeite ich an neuen Ideen, aber ich möchte mir die Zeit nehmen, diese mit Matt und Steven zu spielen, bevor wir ins Studio gehen. Unsere Priorität ist jetzt, das Album zu spielen.

Adriana: Hast du so etwas wie eine Lebensband?
Michel: Nun, das ist nicht so einfach. Wie ich schon sagte, höre ich mir eine Menge Dinge an, und wenn ich etwas finde, das mir gefällt, kann ich monatelang einen einzigen Künstler oder ein einziges Album hören. Zum Beispiel höre ich im Moment nur die Diskographie von Leprous (diese Band habe ich erst vor ein paar Monaten entdeckt). Ich bin mir also nicht sicher, ob ich mich wirklich entscheiden kann, aber sagen wir mal, Deftones.

Adriana: Die Frage, die ich jedem einzelnen am Ende eines Interviews stellen muss: Mächtest du den Österreichern, die geduldig mit Apfelstrudel und einer Melange auf euch warten, etwas sagen?
Michel: Wir hoffen, dass wir so bald wie möglich in Österreich spielen können. Wir wollen wirklich überall so viel wie möglich spielen. Hört euch in der Zwischenzeit das Album an, und zögert Sie nicht, uns eure Meinung dazu zu sagen! Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!


Links
Facebook Fields of Neacluda
Webseite Fields of Naecluda
Youtube Fields of Naecluda

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 14 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen