Balmog – Pillars of Salt – EP Review

Balmog – Pillars of Salt
Herkunft: Soutomaior, Galizien, Spanien
Release:
27.03.2020
Label:
War Anthem Records
Dauer:
18:23
Genre:
Black/Death Metal


Spanien hat durchaus seine starken Bands und auch im Black Metal haben die Iberer mit Bands wie Foscor oder Perennial Isolation so einige starke Sachen im Petto. Mit Balmog gibt es eine weitere Band, die man auch nicht übersehen sollte. Die Band hat sich bereits 2003/04 gegründet und ist noch in der Originalbesetzung. Seit dem letzten Album Vacvvm sind jetzt gut zwei Jahre vergangen und so habe ich nicht gezögert mir die neue EP für die Review zu sichern.

Mit der neuen EP Pillars of Salt beschreitet Balmog neue Gefilde: Die einzige Single hat eine Länge von etwas über 18 Minuten. Mit Last Revenants (anm. erschienen auf dem Split mit Aboriorth und der Necromangels´ Revelations EP 2010) hatte die Band in der Anfangsphase einen Song über 10 Minuten, während man sonst eher kürzere Werke präsentierte. Für die EP konnte man Fiar (u.a. Foscor) für choralen Background Gesang und Javi Bastard (u.a. Graveyard) für Keys und zusätzliche Gitarrenspuren als Gastmusiker gewinnen.

Musikalisch hat die Band sich auch weiterentwickelt. Pillars of Salt hat sehr viel Variation und schwankt von langen, ausgedehnten und atmosphärischen Parts bis hin zu schnellem Black/Death a la Behemoth. Der Song wird stark zu erst mit Riff und Ride Becken düster aufgebaut, was mit mid-Tempo und cleanen Vocals fortgeführt wird. Bis zu Minute Sechs geht der Song mit kühlen Black Metal Gitarren voran. Darauf wird wieder der Aufbau aufgegriffen. Danach gibt es einen weiteren starken Aufbau bis man einen zweiten schnelleren Teil erreicht. Der Abschluss des Songs geht wieder in ruhigere Gefilde um uns starken Atmospheric Black Metal zu bieten.


Fazit:
Balmog schaffen einen starken Mix aus neue Wege zu gehen und dem Ursprung nicht zu verlieren. Wie erwähnt hat der Song eine tolle Vielfalt. Sowohl in atmosphärischen, als auch in schnelleren Parts gefällt mir das sehr. Gesanglich ist das auch durch den Einsatz von einer starken, tiefen cleanen Stimme und auch Kehlkopfgesang. Ich bin nach der EP wahnsinnig auf ein neues Album gespannt und gebe wohlverdiente 9/10.

Line Up
Virus – Schlagzeug
Morg – Bass
Balc – Gesang, Gitarre

Tracklist
Pillars of Salt

Links:
Facebook Balmog
Bandcamp Balmog

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen