Blue Hour Ghosts – Due – Album Review

Blue Hour Ghosts – Due
Herkunft:
Modena / Italien
Release:
12.02.21
Label: Rockshots Records
Dauer:
39:00
Genre:
Progressive Rock


Blue Hour Ghosts, die sechs Mannen aus den nebligen Ebenen Modenas, Italien, veröffentlichen mit Due ihr nun zweites full time Album. Die Band machte es sich bereits 2016 mit ihrem selbst betitelten Album zur Aufgabe, ihren sehr eigenen Stil zu finden und vor allen Dingen mit viel Innovation ein Genre irgendwo zwischen Rock und Metal zu finden.

Heraus kommt nun auch mit Due ein neun Track Meisterwerk in der Schnittmenge moderner Progrocker wie Bruce Soords The Pineapple Thief und den mehr nach Dunkelheit dürstenden Rockern von Katatonia, mit einem Anteil an melodischem Metal und Alternative Rock. Wer meine bisherigen Artikel und meinen Musikgeschmack kennt, ahnt vermutlich bereits, wo Blue Hour Ghosts Reise hingeht. 

Ein neues Album war längst fällig

Den Beginn macht der mit gutem Midtempo angehende Track Walking Backwards, der verheißungsvoll einen wunderbaren Appetizer auf kommendes gibt. Ricky DCs Gesang, ansprechend wie eh und je, gibt dem Song das gewisse Extra mit auf den Weg.
Beinahe hymnisch wird die Hook im Uptempo von On Black Clouds. Hier dürfen sich Diego Angeli und Francesco Poggi mit der Gitarrenarbeit richtig austoben und auch Andrew Gunners Drums verschaffen sich gut Gehör. Neohörern wird gleich zu Beginn gezeigt, dass die Band mehr drauf hat als leichte Arrangements; diese sind hier vielschichtig und ausgefeilt. Überzeugt euch selbst HIER davon, denn der Song wurde bereits ausgekoppelt.

Until the skies resound our song, Until the skies replay our song

Die Lyrics, die mich auch im langsamen Damn Wrong sehr ansprechen, erobern mein Herz im Sturm. Genau so müssen zeitgenössische Songs klingen, um Hörer zu gewinnen. Poetische Lyrics, moderne Arrangements, eingehende Gitarrensoli! Dieser Song hat einfach alles! Der Albumteiler hat definitiv das Potential bei mir in Dauerschleife zu drehen!

Shine kracht gleich zu Beginn mit mit kraftvollen Riffs durch die geschlossenen Türen. Take a leap, Leute! Anders kann man gar nicht, denn spätestens hier kann sich niemand mehr der intensiven Energie entziehen, die die Songs ausüben. 

Auch Fearless, Lower the Wires und Disheartened sind keine Ausreißer nach unten und ich geniere mich ein wenig, der Band nicht schon während ihres Debüts mehr Gehör geschenkt zu haben. Gerade das durchtrabende Fearless, das wunderbar von den harmonischen Keyboards von Simone Pedrazzi bearbeitet wird, hat es mir angetan. Dass die Band auch mit rockigem Sound umgehen kann, beweisen sie in Lower The Wires, das bestimmt wunderbar auf großen Bühnen klappen wird. 

Keine Ausreisser nach unten – alle Songs auf hohem Niveau

Dass der Sound vielseitiger nicht sein könnte, zeigt der akustisch anmutende Closer Involved/Bored, bei dem gesanglich nochmal eine ganz neue Facette gezeigt wird. Großartig, welchen weiten Bogen die Jungs hier so scheinbar leicht zu spannen bekommen. 

Ihr unverwechselbarer Sound bietet eine große Bandbreite an Klangwelten, die von voller Metal-Aggression bis hin zu sanften, akustischen Atmosphären reichen, über infektiöse Hooks, die jeden Rocker in ihren Bann ziehen, bis hin zu ausgefeilten, vielschichtigen Arrangements, die auch die anspruchsvollsten Gaumen zufriedenstellen. Mit ihrem zweiten Album “Due”, das Anfang 2021 bei Rockshots Records erscheinen wird, sind Blue Hour Ghosts bereit, einen weiteren frischen, kraftvollen und intensiven melodischen Angriff zu starten, der jeden Hörer im Sturm erobern und einen noch größeren Teil der Musikliebhaber begeistern wird.


Fazit
Blue Hour Ghosts erschufen mit Due ein wunderbar neo progressives Album, das dank eingehender Melodien nie anstrengend wird, sondern durch spürbare Anleihen aus melodischem Metal und Alternative Rock mitreißt. Modern, ansprechend, sexy – thats it! Von mir gibt es 8,5 / 10.

Line Up
Ricky DC – Gesang
Diego Angeli – Gitarren
Francesco Poggi – Gitarren
Simone Pedrazzi – Keyboards
Matteo Malmusi – Bass
Andrew Gunner – Schlagzeug

Tracklist
01. Walking Backwards
02. On Black Clouds
03. Dead in August
04. Damn Wrong
05. Shine
06. Fearless
07. Lower the Wires
08. Disheartened
09. Involved/Bored

Links
Facebook Blue Hour Ghosts
Webseite Blue Hour Ghosts


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – The Pineapple Thief – Versions Of The Truth
Interview – Nachgefragt bei Jon Courtney, PRR
Album Review –  Pentesilea Road – Pentesilea Road

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 17 Average: 5]