Eric Wagner – In The Lonely Light Of Mourning – Album Review

Eric Wagner – In The Lonely Light Of Mourning
Herkunft:
USA
Release:
18.03.2022
Label: Cruz Del Sur Music
Dauer:
36:53
Genre:
Doom Metal


Foto Credit: Katrina Rose Vella

Als Eric Wagner im August 2021 starb, da blieb für viele Doom-Fans und auch für mich die Welt einen Moment stehen. Ein bisschen versöhnt wurde ich mit dem Erscheinen der Re-Releases von One For The Road und Unplugged Ende letzten Jahres. Doch wie aufgeregt war ich, als ich erfuhr, dass mit In The Lonely Light Of Mourning ein noch unveröffentlichtes Album auf uns wartet!

Eric hat sich mit seinem langjährigen Weggefährten dem ex-Trouble und Blackfinger Schlagzeuger Dave Snyder ab 2017 auf einen langen, vierjährigen Weg gemacht. Heute ist eine räumliche Trennung kein Grund mehr nicht zusammenarbeiten zu können und ein Album aufzunehmen. So sollte es nicht nur durch die Einbindung weiterer ehemaliger Weggefährten ein Album mit persönlichem und familiärem Charakter werden. Es ist durch seinen Tod ein Vermächtnis, ein eigenhändig geschriebener letzter Gruß.

Alles in die Waagschale

Das Album In The Lonely Light Of Mourning ist nicht nur ein einfaches Doom-Album geworden. Es fließen alle Phasen des Wirkens angefangen bei Trouble über Blackfinger bis hin zu The Skull ein und bringen ein vielschichtiges und abwechslungsreiches Werk. Das wird nicht jedem Fan gefallen, hat aber wirklich seinen Reiz.

Natürlich klingt Trouble deutlich heraus und gerade der Opener Rest in Place und das folgende, noch genialere Maybe Tomorrow, das ihr HIER hören könnt, hätten gut und gerne auch auf Alben wie Plastic Green Head oder Simple Mind Condition stehen können. Doch es geht bei Isolation noch weiter, bis 1984, in der Musikgeschichte zurück. Wären die Lyrics nicht gewesen, dann wäre mir die Interpretation des Trouble-Songs Victim Of The Insane glatt als neue Komposition durchgerutscht.

Wie weit die musikalische Spanne reichen kann, das wird uns bei If You Lost It All gezeigt. Keine Gitarre klingt hier, sondern ein Cello tritt an die Gänsehaut zu erzeugen. Vielleicht ist der Song noch einen Ticken zu schnell geraten. Doch in Verbindung mit den schmerzlichen, melancholischen Texten von Eric wird einem schon ganz schön flau im Bauch.

Zwischen Tränen und Headbanging

Damit wir nicht komplett auf den Boden gedrückt werden, legt Strain Theory wieder einen Zahn zu. Es klingt kompositorisch ein wenig nach der späten musikalischen Phase von Eric. So hätte auch Walk With Me To The Sun mit seinem simplen Riffs durchaus mehr von The Skull, als von Trouble sein können. Grandios ist natürlich der Titelsong In The Lonely Light Of Mourning. Eine tiefe traurige Melancholie durchzieht den Song. Jede Zeile sitzt und trifft ins Herz. Ihr könnt den Song HIER anhören.

Was soll jetzt noch kommen? Ein gesungenes Tränenmeer? Nein, Wish You Well ist die schnellste und treibendste Nummer auf dem Album. Der Song wischt die ganze Melancholie mit Tempo, starken Riffs und bratenden Soli weg. Der Fuß wippt, die Haare fliegen, die Tränen trocknen. Wir sind wieder beim alten Trouble-Feeling angekommen und der Kreis schließt sich zum Beginn des Albums.


Fazit
In The Lonely Light Of Mourning ist ein vielschichtiger und gelungener Abschied von Eric Wagner, gleich einer Reise durch sein Schaffen. Die Texte treffen ins Herz und die Riffs den ganzen Körper. Ein starkes Vermächtnis voller Vorahnung vertont in Doom. Ruhe in Frieden
Von mir 8,5 / 10

Line Up
Dave Snyder – Schlagzeug, Rhythmusgitarre
Chuck Robinson – Rhythmusgitarre
Ron Holzner – Bass
Sean McAllister – Bass auf Isolation
Tim Reeves – Bass auf Strain Theory
Lothar Keller – Gitarrensolo auf Maybe Tomorrow
Tim Reeves – Bass auf If you Lost it all
Brian Gaona – Cello auf If you Lost it all
Doug Hakes – Gitarrensolo auf Strain Theory, Walk with Me to the Sun
Matt Cross – Bass auf Walk with me to the Sun
Doug Hakes – Gitarrensolo auf Walk with me to the Sun, Wish You Well
Victor Griffin – Gitarrensolo auf In the Lonely Light of Mourning

Tracklist
01. Rest in Place
02. Maybe Tomorrow
03. Isolation
04. If You Lost It All
05. Strain Theory
06. Walk with Me to the Sun
07. In the Lonely Light of Mourning
08. Wish You Well

Links
Facebook Eric Wagner

  


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Trouble – One For The Road / Unplugged Re-Release
Live Review – Cult of Luna – A Dawn to Fear Europa Tour
EP Review – Khemmis – Doomed Heavy Metal

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon