Elvenscroll – Never To Be Mourned – EP Review

Elvenscroll – Never To Be Mourned
Herkunft: Finnland
Release: 06.11.2020
Label: Inverse Records
Dauer: 32:40
Genre: Folk Metal


Elvenscroll-Band
Foto Credit: Chris Helenius

Elvenscroll sind eine 2006 gegründete Folk Metal Band aus Finnland. Die siebenköpfige Combo aus Kerava, etwas nördlich von Helsinki, hat sich für ihre erste EP also recht lange Zeit gelassen.

Auf Never To Be Mourned sind sechs Songs zu hören, die einerseits typisch Folk Metal sind, andererseits das Genre aber auch um einige Facetten erweitern. Beispielsweise hört man der Band an, dass sie auch progressiven Klängen und der härteren Gangart des Black Metal aufgeschlossen gegenüber steht.

Hooklines mit der nötigen Härte

Die Musik ist gut abgemischt, aber poltert bisweilen auch etwas dahin. So, wie man es beispielsweise auch von Finntroll kennt. Gesanglich wird hingegen zwischen Growls und Klargesang gewechselt, wobei die Growls aber eher im Mittelpunkt stehen – Ensiferum lassen hier grüßen.

Diese Vergleiche sind übrigens als Kompliment gemeint. Die Musiker agieren hörbar professionell und beherrschen ihre Instrumente. In den Song-Strukturen wird auf eine gute Mischung zwischen treibenden Gitarrenriffs und episch-langsameren Passagen geachtet. Dabei steht immer die Atmosphäre und die Botschaft des jeweiligen Songs im Mittelpunkt, die durch starke Hooklines und Keyboards-Klänge passend untermauert wird.

Ein gutes Beispiel dafür ist die erste Single Wayfarer’s Mourning, zu der du HIER ein Video findest. Daneben stechen noch die Songs Statue of Goddess und Wild Hunt hervor – einerseits durch Epicness, andererseits durch eine coole Mischung aus den Melodiebögen alter Dimmu Borgir und straighten Gitarrenriffs.


Fazit
Never To Be Mourned ist eine starke Debüt-EP einer professionell agierenden Band. Wie bei vielen anderen Folk Metal Bands braucht man auch bei Elvenscroll ein, zwei Songs Zeit, um sich in die Atmosphäre hineinversetzen zu können. Danach macht die Musik aber richtig viel Spaß, was vor allem an der gebotenen Abwechslung und den starken Übergängen liegt. Dafür gibt es 8 / 10.

Line Up
Jussi Kangasharju – Gesang
Anni Helenius – Gesang, Cello
JP Rusi – Gitarre
Janne Karppinen – Gitarre
Ville Kangasharju – Bass
Ismo Honkanen – Keyboards
Janne Lukki – Schlagzeug

Tracklist
01. Relics
02. Return to Valhalla
03. Statue of Goddess
04. Wayfarer’s Mourning
05. Kaiku tulevan sodan
06. Wild Hunt

Links
Facebook Elvenscroll
Instagram Elvenscroll
Bandcamp Elvenscroll


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Protokult – Transcending The Ruins
Interview – Nachgefragt bei Sami Hinkka (Ensiferum)
Kolumne – Pagan Metal ist tot – Drei Beispiele, die das Gegenteil beweisen

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 8 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen