Dreams Of Avalon – Beyond The Dream – Album Review

Dreams Of Avalon – Beyond The Dream
Herkunft:
Schweden
Release:
28.08.2020
Label:
Metalville / Rough Trade
Dauer:
43:48
Genre:
AOR / Melodic Metal


Was macht ein kreativer Musiker, wenn er eine Menge Ideen in seiner Schublade hat, die er in seiner Stammband nicht verbraten kann, da sie stilistisch doch zu weit abweichen…richtig, er ruft sein eigenes Projekt ins Leben. In Fall von Dreams of Avalon ist es Gitarrist, Songwriter und Produzent Joachim Nordlund, der die seit 2003 aktive schwedische Hard Rock Band Astral Doors mitgegründet hat.

Außerdem war er an den Veröffentlichungen von Sky Of Rage und den Melodic Rockern SunStrike maßgeblich beteiligt. Der Multiinstrumentalist war schon immer ein großer Fan der Hardrock-Szene der 1980er Jahre, vor allem der eher sanfteren Gangart mit vielen Keyboards, starken Melodien und Hooks. Alle Songs wurden von Joachim Nordlund geschrieben, arrangiert und bis auf das Schlagzeug und einige Keyboards von ihm eingespielt. Die Musik hat somit alles, was man in Sachen Melodic-Rock erwarten kann. Eingespielt wurde das Album im Big Turn Studio in Nordlunds Heimatstadt Borlänge, Schweden.

Eingängige Melodien, große Chöre, viele Keyboards und melodische Gitarrenarbeit

Entsprechend durch das Infoblatt vorbereitet, läuft der Opener Young Wild Hearts gleich gut ins Ohr. Mit den genannten typisch schwedischen Melodic-Rock-Trademarks ausgestattet, macht sich passend zu dem momentan herrschenden Temperaturen von gut über 30°C ein Gefühl von Sommer, Sonne, Party breit. Das Video zum Song könnt ihr HIER finden. Keyboards und Melodien satt gibt es auf dem AOR Reißer Under The Gun. Der Refrain bleibt schnell im Ohr kleben, kurz vor dem Zuckerschock gibt es doch noch ein hörenswertes Solo aus des Meisters Hand.

Beim folgenden Shining Light werden die Keyboardanteile leider zu Lasten der schnittigen Gitarre noch weiter erhöht, was mir persönlich einfach weniger gut gefällt. Richtig cheesig fällt zunächst der Schmachtfetzen Bleed For Me aus, aber der Song wartet dann doch noch mit einer anständigen Hookline und guten Gitrarrenläufen auf, so dass sich die Nummer nach wenigen Durchläufen festsetzt und mich zum Mitsingen bewegt.

Flashback in die 1980er Jahre

Run For Cover ist wieder so ein keyboardorientierter AOR Track, der auch von 1980er Jahre Bands wie Loverboy oder Bad English stammen könnte. Aber eines muss man Joachim Nordlund lassen, er versteht es wirklich perfekt, diesen Vibe in ausgefeilte Melodien zu verpacken. Songs wie Into The Night oder On The Run bekommt man so schnell einfach nicht mehr aus den Gehörgängen.

Die nächsten beiden Stücke To Paris And Back und Stop halten den Zuckergehalt weiter ziemlich hoch, was sich trotz der eingängigen Melodien und der immer mal wieder aufblitzenden Gitarre irgendwie etwas abnutzt, da die Songs schon sehr weichgespült sind. Auch auf Black Demons und dem Rausschmeißer Somewhere Tonight bleibt er dieser Formel aus dominanten Keyboardmelodien und eingängigen Refrains weitestgehend treu. Als Sänger macht Nordlund durchaus eine passable Figur, ohne jedoch zusätzliche Akzente mit seiner weichen, hellen Stimme setzen zu können.


Fazit
Wer auf der Suche nach dem Sommeralbum 2020 ist oder einfach nur auf gute Laune AOR mit ordentlicher 1980er Jahre Schlagseite steht, dem sei Joachim Nordlunds Ausflug mit Dreams Of Avalon als Tipp hier empfohlen, denn der Schwede hat ein Gespür für griffige, zuckersüße Melodien und einprägsame Refrains, aber passt bloß auf, dass eure passend zum Sound frisch auftoupierten Frisuren beim nächsten Besuch am Baggersee nicht gleich zusammenfallen. Für mich haben es aber aktuell unter anderem Confess oder H.E.A.T. in diesem Genre besser gemacht, so dass mir Beyond The Dream nur eine 6,5/10 entlocken will.


Line Up
Joachim Nordlund –  Gesang, Gitarre, Keyboards und Bass
Sven $ Danielsson – Schlagzeug und Percussions
Joakim Roberg – Keyboards auf Songs 1, 4, 10 und 11
The Norton Brothers – Background Gesang

Tracklist
01. Young Wild Hearts
02. Under The Gun
03. Shining Light
04. Bleed For Me
05. Run For Cover
06. Into The Night
07. On The Run
08. To Paris And Back
09. Stop
10. Black Demons
11. Somewhere Tonight

Links
Facebook Dreams Of Avalon
Facebook Joachim Nordlund


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review H.E.A.T. – II
Interview – Long Distance Calling – Nachgefragt bei Janosch Rathmer
Kolumne – Quer durch die Playlist der letzten 20 Jahre

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon