Debauchery – Monster Metal – Album Review

Debauchery – Monster Metal
Herkunft:
Deutschland
Release:
21.05.2021
Label: Massacre Records
Dauer:
48:44
Genre:
Death Metal


Crossovers sind im Film- und Fernsehbereich schon längst keine Neuheit mehr, aber dennoch meistens was Besonderes. So oder so ähnlich könnte der Gedankengang verlaufen sein, als Debauchery beschlossen, ihr neues Album Monster Metal aufzunehmen. Hierbei handelt es sich nämlich nicht um ein klassisches Debauchery Album, sondern um ebenjenes Crossover, das die drei Universen Debauchery, Balgeroth und Blood God auf einem 3-CD-Digipak vereinen soll.

Blood and Skulls and Murder

Die erste CD stellt das eigentliche Album dar und legt mit Bloodking (das vorab HIER veröffentlicht wurde) gleich zu Beginn mit einer sieben Minuten andauernden Dampfwalze los. Diese zeichnet sich sowohl durch melodisches Gitarrenspiel, unglaublich druckvolles Schlagzeug und einen mitgröhlfähigen Text aus. Das Ganze spielt sich zum größten Teil im Midtempobereich ab und eignet sich hervorragend um die Nackenmuskulatur erstmal aufzuwärmen, ehe bei Skull Mountain dann das Maschinengewehr ausgepackt wird. Ohne an den Qualitäten des Openers zu sparen, wird hier anstatt mittlerem ein eher sportliches Tempo gefahren.

Debauchery Warmachine schlägt dagegen nochmal eine gänzlich andere Richtung ein und mutet wesentlich rockiger an. Mit Metal To The Bone lässt die Band dann eine weitere ihrer Hymnen auf die Hörerschaft los, für die sie in der Vergangenheit schon berühmt und berüchtigt war.  Auch Blood God Eternal schlägt wieder eher in die rockigere Kerbe, die mit dem verzerrten Gesang ein eigentlich fast schon typisches Merkmal der Band darstellt – neben dem Blutgott Thema, das auch auf dem neuen Silberling beinahe schon über Gebühr beansprucht wird.

Bloodgod & Warmachines

Hate Kill Murder beginnt mit einem einminütigen Intro, das lyrisch mit genau diesen drei Wörtern auskommt, ehe wieder die treibenden Rhythmen, gepaart mit sowohl finsteren als auch melodischen Gitarrenriffs, einsetzen. Der Titeltrack Monster Metal bleibt der bisherigen Linie treu, was man auch von Titeln wie Debauchery Blood God, The Godmachines March To War oder Warmachine Of The Chaos Gods behaupten kann. Große Meilensteine oder Innovationen werden zu keinem Zeitpunkt gesetzt, was wohl der durchschnittlichen Erwartungshaltung eines jedem entspricht, der sich irgendwann mal fünf Minuten mit der Band befasst hat. Stattdessen wird von Anfang bis Ende grundsolide durchgebolzt was das Zeug hält.

Aber es gibt noch mehr

Zusätzlich zum normalen Album gibt es, wie anfangs erwähnt, ein limitiertes 3-CD-Digipak. Auf CD Nummer Zwei dürfen dann die fünf Titel Blutgott, Die Belagerung von Knochenheim, Böse bis ins Blut, Hassen Töten Morden sowie Drachenungeheuer mit deutschem Text von Balgeroth angehört werden. Balgeroth sind ja de facto nichts anderes als Debauchery auf Deutsch. Wer damit was anfangen kann wird mit den fünf Titeln seine helle Freude haben, auch wenn es sich nur um Neuinterpretationen des eigentlichen Albums handelt. Klingt nicht nach viel, aber schafft durchaus einen gewaltigen Mehrwert für das Album – wenn man mit den bisherigen Balgeroth-Veröffentlichungen was anfangen konnte. Auf CD Nummer drei sind dann nochmal sieben Tracks vom Album vorhanden, die diesmal als klassischer Hard Rock bzw. Heavy Metal aus Sicht der Band Blood God interpretiert wurden.


Fazit

Debauchery liefern mit Monster Metal bestimmt kein Feuerwerk an Neuheiten ab. Dafür aber mehr als unterhaltsamen Death Metal mit dem einen oder anderen Titel der durchaus Hymnencharakter besitzt. Ein typisches Debauchery Album, das man durchhören kann und das weder langweilig noch zu anstrengend ist. Die beiden Bonus CD’s im Digipak schaffen des weiteren einen durchaus respektablen Mehrwert und bringen in Sachen Fanservice eine Eins mit Sternchen. Für das Album insgesamt gibt’s 8/10.

Line Up
Gurrath – Gesang, Gitarren
Drakornaut Bloodbeast – Bass
Drakornaut Gorezilla – Schlagzeug

Tracklist
CD1
01. Bloodking
02. Skull Mountain
03. Debauchery Warmachine
04. Metal To The Bone
05. Blood God Eternal
06. Hate Kill Murder
07. Monster Metal
08. Debauchery Blood God
09. The Godmachines March To War
10. Warmachine Of The Chaos Gods

CD2
01. Blutgott
02. Die Belagerung von Knochenheim
03. Böse bis ins Blut
04. Hassen Töten Morden
05. Drachenungeheuer

CD3
01. Monster Metal
02. Debauchery Warmachine
03. The Godmachines March To War
04. Blood God Eternal
05. Warmachine Of The Chaos Gods
06. Debauchery Blood God
07. Metal To The Bone

Links
Facebook Debauchery
Webseite Debauchery


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Oldskull – Nether Hollow of No Return
EP Review – Internal Organs External – Apocalyptic Domination
Album Review – Gojira – Fortitude

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 4.7]
Teile diesen Inhalt mit anderen