Buried – Oculus Rot – Album Review

Buried – Oculus Rot
Herkunft:
Niederlande
Release:
14.02.2021
Label: Brutal Mind
Dauer:
33:28
Genre:
Death Metal


Buried-BandBuried versprechen uns auf Ihrem Debütalbum Oculus Rot Death Metal der alten Schule, allerdings verfeinert mit moderneren Ansätzen. Die Niederländer sind alte Hasen der Szene, denn einige ihrer Mitglieder waren bereits in der 2005 aufgelösten Combo Pyaemia vertreten.

“Bands wie Suffocation, Revocation und Decapitated sind große Einflüsse für unseren Sound, und sogar Pantera kommt uns in den Sinn”, erklärt Gitarrist Steve den musikalischen Ansatz von Buried. Mit anderen Worten: Die Jungs mögens am liebsten brutal und straight.

Musikalischer Vorschlaghammer

Bereits der Opener Retribution macht keine Gefangenen und verbindet geradlinige Gitarrenriffs mit dem extrem tiefen, gutturalen Gesangsstil von Brüllwürfel Joel Sta. Dass diese Band ihre Hörer zum Headbangen animieren will, ist vom ersten Ton an klar. Du findest den Song HIER bei Bandcamp. Die folgende Nummer Anti Body geht den vorgegebenen Weg weiter und gönnt der Nackenmuskulatur mit seinen groovigen Stakkato-Passagen ebenfalls keine Verschnaufpause.

Bei Song Nummer Vier, Buried, sind das erste Mal melodischere Ansätze zu hören – allerdings nur sehr, sehr dezent. Ohnehin wird das gesamte Album lang vor allem gegroovt und gegrowlt was das Zeug hält, was live für den ein- oder anderen Moshpit sorgen dürfte.

Die vertrackten Rhythmen im Lied Leech zeigen die Band in der Mitte des Albums von ihrer technischen Seite, die offensichtlich stark ausgeprägt ist. Die Jungs verstehen ihr Handwerk, wie du auch HIER im Schlagzeug-Playthrough zum Song Paradise sehen kannst.

Tenebrous Worm beendet das Album dann noch einmal mit Oldschoold Death Metal und einem überraschend-melodischen Gitarrensolo, was dem Sound von Buried gut zu Gesicht steht und die Platte gelungen beendet.


Fazit
Buried machen keine Gefangenen, die Songs auf Oculus Rot blasen jedem Hipster den Dutt aus der Frisur. Wer groovigen Death Metal mag und die passende Untermalung für ein intensives Nacken-Workout sucht, wird hier bestens bedient. Dafür gibt es 7 / 10.

Line Up
Joel Sta – Gesang
Steve – Gitarre
Worm – Bass
Robbe V – Schlagzeug

Tracklist
01. Retribution
02. Anti Body
03. Tornado of Blood
04. Buried
05. Oculus Rot
06. Leech
07. Splintered
08. Paradise
09. Tenebrous Worm

Links
Facebook Buried
Bandcamp Buried


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Asphyx – Necroceros
Interview – Nachgefragt bei Scion of Darkness
Empfehlung der Redaktion – Venom Prison

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon