Anette Olzon – Strong – Album Review

Anette Olzon – Strong
Herkunft:
Schweden
Release:
10.09.2021
Label: Frontiers Music SRL 
Dauer:
53:18
Genre:
Heavy Metal


Foto Credit: Patric Ulleus

Anette Olzon, die vielen vermutlich bekannt ist als Sängerin von The Dark Element und ehemalige Frontfrau von Nightwish, wagt sich mit Strong zum zweiten Mal in ihrer Karriere an ein Soloalbum. Für die Komposition des Albums wurde eine Kooperation mit niemand geringerem als Magnus Karlsson, der unter anderem bei Primal Fear seine Finger im Spiel hat, eingegangen.

Gleich der Opener Bye Bye Bye überzeugt mit eingängigen Ohrwurmriffs und hymnenartigem Refrain. Sofort wird klar, dass hier versucht wurde, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen und nicht ein Album zu veröffentlichen, das so auch eins zu eins von den bestehenden Projekten hätte veröffentlicht werden können. Wenngleich gewisse Parallelen nicht zu verleugnen sind.

Sick Of You, das vorab HIER veröffentlicht wurde, mutet dagegen etwas grooviger an und stellt das großartige Stimmorgan von Anette Olzon noch weiter in den Vordergrund. Ebenfalls darf hier der radiotaugliche Refrain nicht fehlen, der bei weitem nicht so kitschig ausfällt, wie es die Beschreibung vermuten lässt. I Need To Stay wird mit Chorgesang eröffnet, der zügig in Doublebass Gewitter übergeht. Auch hier gelingen die Wechsel zwischen drückend groovigen Strophen und ohrwurmtauglichem Refrain und lassen nichts als Lob für das Songwriting zu. Auch die zwischendurch eingestreuten Growls fügen sich perfekt ins Arrangement ein.

Wie eine Schachtel Pralinen

Bei Strong geht es anfangs etwas bombastischer zur Sache, mit großflächigen Synths und jaulenden Gitarren, die sogleich in futuristische Synths und vertrackte Beats übergehen. Der Gesang wirkt dagegen etwas melancholischer als auf den vorangegangenen Songs. Ein oftmals geforderter und meist auch passender roter Faden der sich durch das Songwriting zieht, ist bisher zwar irgendwie vorhanden, allerdings ist dieser wirklich hauchdünn. Das hat zur Folge, dass bereits nach den ersten vier Tracks von einem unglaublich abwechslungsreichen Album gesprochen werden kann.

Auch Parasite, von dem es HIER ein Video gibt, macht da keine Ausnahme und gibt sich ungewohnt aggressiv mit beinahe durchgehendem Doublebass Spiel und Growls zur Eröffnung. Für Sad Lullaby wurde dann endlich das Orchester und sämtliche Chöre ausgepackt, die wohl grade greifbar waren. Herausgekommen ist eine wahrlich traumhafte Ballade, die es auf diverse Kerzenscheinplaylists dieser Welt schaffen dürfte.

Macht Spaß und bringt Abwechslung

Fantastic Frantic, das HIER angehört werden kann, erinnert in Teilen dann doch etwas stärker an vergangene Projekte. Allerdings ohne dabei wie ein billiger Abklatsch zu wirken. Who Can Save Them klingt dagegen wesentlich erwachsener und eigenständiger. Der gutturale Gesang rückt hier stärker in den Vordergrund und die symphonischen Elemente untermalen den Song. Das aber ohne dabei aufdringlich oder übertrieben zu wirken.

Das letzte Drittel des Albums startet mit Catcher Of My Dreams, das wieder etwas mehr straight forward und weniger vertrackt daherkommt. Hear Them Roar lässt sich wohl als das genaue Gegenteil beschreiben. Abgesehen vom erneut mitschunkelbaren Refrain ist das Arrangement, in dem abwechselnd Piano, Bass und Gitarre in den Vordergrund gestellt werden ausgefeilt, aber nicht überladen. Mit Roll The Dice neigt sich das Album dem Ende zu und stellt einen mehr als würdigen Abschluss dar.


Fazit
Anette Olzon zeigt mit Strong, dass sie auch Solo ein Händchen für Hits hat. Über die gesamte Spielzeit lässt wird eine Vielseitigkeit geboten, wie sie nur selten zu hören ist und der Mix aus geradlinigen Ohrwürmern und aufwendigem Songwriting sucht wohl seines Gleichen. Auf jeden Fall ein Anwärter für diverse Jahresrückblicke und eine hochverdiente 9 / 10

Line Up
Anette Olzon – Gesang
Magnus Karlsson – Gitarren, Bass
Anders Köllerfors – Schlagzeug
Johan Husgafvel – Growls

Tracklist
01. Bye Bye Bye
02. Sick Of You
03. I Need To Stay
04. Strong
05. Parasite
06. Sad Lullaby
07. Fantastic Fanatic
08. Who Can Save Them
09 Catcher Of My Dreams
10. Hear Them Roar
11. Roll The Dice

Links
Facebook Anette Olzon
Instagram Anette Olzon


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Enemy Inside – Seven
Interview – Helloween, Nachgefragt bei Markus Grosskopf
Album Review – Sorceress of Sin – Constantine

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen