Alpha Boys – Operation Hangover – Album Review

Alpha Boys – Operation Hangover
Herkunft:
Schweden
Release:
23.09.2022
Label:
Eigenproduktion
Dauer:
34:10
Genre:
Deathpunk / Rock


Alpha-Boys-2022-7Die Alpha Boys sind eine dieser Bands, die Bier zwar ernst nehmen, aber sich selbst nicht Bierernst nehmen. Schon auf ihrem Debütalbum Saviours Of Rock ‘N’ Roll haben die Schweden über ihr Lieblingsgetränk, aber auch viele andere obskure und lustige Themen gesungen.

Auf dem neuen Album Operation Hangover ist das nicht viel anders, musikalisch sind die Alpha Boys jedoch etwas heavier geworden. Das ist vor allem dem neuen Schlagzeuger geschuldet, der einen raueren Ton in die süffige Klangwelt der Combo bringt. Vom Grundkonzept her bewegt sich die Combo aber immer noch irgendwo zwischen Motörhead und Turbonegro, inklusive jeder Menge Mitgröhlpassagen und treibender Gitarrenriffs.

Betrunkene Feuerwehrmänner und dreckiger Rock’n’Roll

The Drunks Are Back fasst die Kernessenz der Schweden gut zusammen. Die schweißtreibenden, moshbaren Rhythmen und der simple Text sind wie gemacht für energiegeladene Live-Shows. Dabei beweisen die Schweden aber auch ein gutes Gespür für rockiges Songwriting und Party-taugliche Melodien. Das Video zum Song findest du HIER.

Fire Midget ist hingegen ein besonderer Song, denn dieser skurrile Rocker ist einem Freund der Band gewidmet. Dieser nach Aussage der Band “unmenschliche Superman” ist Feuerwehrmann und Marathonläufer, der sich vor den Bewerben im lokalen Pub mit jeder Menge Bier aufwärmt. Klar, dass dieser Held einen Song verdient hat.

Piraten, Trucker und Großkotze

Pirates of Rock’n’Roll hingegen erinnert dezent an Alestorm, ist dabei aber wesentlich straighter und weniger cheesy. Zudem verfügt diese Gute-Laune-Nummer über eine Ohrwurm-Hookline und hey – es geht um Piraten! HIER der Beweis.

Daneben sind noch Prince Charming, eine unterhaltsame Abrechnung mit allen eingebildeten Großkotzen dieser Welt, sowie Truckstop Lovin’ erwähnenswert. Ersteres wegen des sarkastisch-ironischen Textes, Letzteres wegen seines coolen Oldschool-Vibes. Wer es wissen will, in dem Song geht es darum, wie sich einsame Trucker gegenseitig…sagen wir mal, trösten. Insgesamt regt Operation Hangover natürlich nicht unbedingt zum Nachdenken an, aber die Scheibe sorgt für gute Stimmung und feiert den guten alten Rock’n’Roll mächtig ab.

Die Alpha Boys sind textlich zwar sehr aufs Saufen fixiert, was manche Rock-Fans wegen der damit verbundenen, kaum verhinderbaren Plattitüden vielleicht etwas langweilen dürfte. Wer aber einfach mal seine Gedanken ausschalten und gut gemachten, dreckigen Rock genießen will, der wird mit dem Album bestens bedient. Und zwischen den Plattitüden verstecken sich auch sehr gelungene, ironische Anspielungen und mitunter verrückte Ideen, die tatsächlich lustig und zudem musikalisch stark umgesetzt sind.


Fazit
Die Alpha Boys setzen mit Operation Hangover ihren Weg unbeirrt weiter fort und präsentieren uns dreckigen Rock’n’Roll mit Bierernsten Texten, der wie gemacht ist für energiegeladene Live-Shows. Plattitüden hin, Plattitüden her – die Musik macht richtig Laune und das ist unterm Strich, was bei diesem Genre wirklich zählt. 7,5 / 10

Line Up
AlphaFill – Gesang
Dave Destruction – Gitarre
Jonny Appendix – Gitarre
Üntforzer – Bass
K2 – Schlagzeug

Tracklist
01. Debauchery
02. The Drunks Are Back
03. Fire Midget
04. Mr. Robot
05. Operation Hangover
06. Prince Charming
07. Truckstop Lovin’
08. Get Drunk Or Die Trying
09. Pirates of Rock’n’Roll
10. Roll The Dice

Links
Facebook Alpha Boys
Instagram Alpha Boys
Bandcamp Alpha Boys


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Alpha Boys – Saviours Of Rock ‘N’ Roll
Interview – Classless Act, Nachgefragt bei Derek Day
Album Review – Sator – Return Of The Barbie-Q-Killers

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon