Acid Moon and the Pregnant Sun – Speakin’ of the Devil – Album Review

Acid Moon and the Pregnant Sun – Speakin’ of the Devil
Herkunft:
Israel
Release:
15.10.2021
Label: Tonzonen Records
Dauer:
42:42
Genre:
Classic Rock / Folk Rock / Psychedelic Rock


Die achtköpfige, sich selbst als “super-psychedelic” Supergroup bezeichnende Band Acid Moon and the Pregnant Sun aus Israel, bei der unter anderem zwei Mitglieder der Psych-Rock-Band The Great Machine mitwirken, beschert uns mit Speakin of the Devil eine Rückkehr in die wilden 1960er Jahre, vollgepackt mit psychedelischem und folkigem Classic Rock dieser Ära.

Mit einer geschmeidigen Leichtfüßigkeit eröffnet I Love You das Album. Der Track bietet hippiesken Classic Rock mit eingängiger Melodie und lässigen Soli, der im Mittelteil auch nicht vor spacigen Soundeskapaden zurückschreckt. Cooler kurzweiliger Opener, der irgendwie direkt gute Laune macht.

Psychedelischer Folk und abgefahrene Jams

Es folgt das längste Stück des Albums, der relaxte Titeltrack Speakin Of The Devil. Eine wunderschöne folkig-psychedelische Hymne, die zum Träumen und Wegdriften verleitet. Der leicht raue Gesang hat einen besonderen Charme und passt perfekt zur melancholischen Instrumentierung. Hypnotisierende Trommel-Rhythmen leiten Creatures of the Abyss ein, bevor melodische Gitarrenklänge und Keyboards erklingen, untermalt von enigmatischen an Scat-Gesang erinnernden Sprechparts. Der Song hat einen ganz besonderen Jam-Vibe, wirkt wie frei improvisiert. Abgefahren!

Back to Woodstock!

Wide überzeugt mit seinen tollen Gitarren, straighter Rhythmik und eindringlichem Gesang. Für Abwechslung sorgen psychedelische Theremin-Parts im Mittelteil. Mit diesem Song wäre die Band in den 60er oder 70er Jahren des letzten Jahrhunderts sicher berühmt geworden! Sanft akustisch mit entrückten tiefen Vocals zieht das balladeske Bright Sky At Night den Hörer in seinen Bann. Kurz aber prägnant.

Save Me weckt dann Erinnerungen an die Woodstock-Ära mit seinen treibenden Akkorden und Mitsing-Parts. Nicht nur auf Platte, sondern bestimmt auch live ein mitreißendes Classic Rock Stück! Mit Sparrow endet das Album, einem entspannt und bluesig dahingleitendem Song, der mit seinen zerbrechlichen Gitarrenmelodien, gefühlvoll dargebotenem Gesang und seiner besonderen Atmosphäre ein gelungenes Finale bietet.


Fazit
Acid Moon and the Pregnant Sun haben mit Speakin’ of the Devil ein anachronistisches Werk geschaffen, dass jeder Fan von psychedelisch angehauchtem Folk/Classic Rock unbedingt anchecken sollte. Dieses Album lässt mit gefühlvollen Vocals, eingängigen Melodien und seiner entspannten Atmosphäre den Spirit der Woodstock-Ära wieder aufleben. 8 / 10

Line Up
Michael Izaky – Schlagzeug, Gesang, Gitarren, Percussion
Aviran Haviv – Bass, Gesang
Omer Haviv – E-Gitarre
Dan Ezra – Gesang, E-Gitarre, 12-saitige Gitarre, Akustikgitarre, Effekte
Ido Bar-Or – E-Gitarre, Akustikgitarre
Eden Lieberman – Keyboards, Piano, Gesang
Nachman Yuda Ben Baruch – Percussion
Dan Deutsch – Percussion
Gastmusiker
Ehud Danan – E-Gitarre (Track 2)
Yoel Chajes – Gesang (Track 6)
Aviv Ezra – Percussion (Tracks 3,5)

Tracklist
01. I Love You
02. Speakin’ Of The Devil
03. Creatures Of The Abyss
04. Wide
05. Bright Sky At Night
06. Save Me
07. Sparrow

Links
Facebook Acid Moon and the Pregnant Sun
Bandcamp Acid Moon and the Pregnant Sun


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Straytones – Magic Green River Swimmin’ & Stunning Tarzanka Experience
Interview – Osi and the Jupiter, Nachgefragt bei Sean Kratz
Album Review – Goatfather – Monster Truck

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen