Witnesses – The Holy Water EP – EP Review

Witnesses – The Holy Water EP
Herkunft:
USA
Release:
15.07.2022
Label:
Eigenproduktion
Dauer:
18:10
Genre:
Doom Metal / Doom Rock / Dark Folk


Mit The Holy Water EP zieht uns das New Yorker Doom Projekt Witnesses von Multitalent Greg Schwan in die Welt von Bram Stokers Klassiker Dracula, indem es lyrisch die beiden Charaktere Mina Harker und Lucy Westenra aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Im Gegensatz zum Vorgänger The Collapse hat sich Schwan diesmal die hervorragende australische Sängerin Gabbi Coenen mit ins Boot geholt, die Witnesses mit ihrer eindrucksvollen Stimme um eine weitere kunstvolle Facette bereichert.

Borgo Pass lautet der Titel des ersten und mit fast neun Minuten längsten Stücks des Albums, benannt nach dem Gebirgspass in Rumänien, der auch in Bram Stokers Werk vorkommt.
Schwere Akkorde donnern in Slow Motion auf den Hörer ein, im Kontrast dazu erhebt sich Gabbi Coenens engelsgleiche Stimme über die doomige Soundwand. Plötzlich verklingen die verzerrten Gitarren, und wunderschöne melancholische Akustikgitarren spielen in folkiger Weise auf, ein kurzes abwechslungsreiches Interlude. Dann kehrt der bezaubernde Gesang zurück, zusammen mit den kraftvollen Riffs. Ein intensives Stück, dass der literarischen Vorlage alle Ehre macht. Zum gelungenen Lyric-Video geht es HIER.

Eine intensive Reise in die Karpaten

Noch mystischer mutet Cloistered in Purfleet an, mit seiner unheimlichen Geräuschkulisse zu Beginn, und den bedrohlichen Klängen, die Coenens sanften Gesang untermalen. Erst nach einem Drittel des Songs setzen die Drums und Gitarren ein, drängen sich aber nicht auf, sondern lassen den verträumten Vocals genug Raum. Hier handelt es sich um Musik, die man am besten mit geschlossenen Augen und abgeschottet von der Welt genießen muss, um die maximale Wirkung zu erzielen und sich in einen intensiven Sog hineinziehen zu lassen.

Den akustischen Abschluss bildet The Ballad of Lucy and Mina, das im Gegensatz zu den beiden Vorgängern mit nicht mal zwei Minuten recht kurz geraten ist und dadurch eher wie ein Durchgang wirkt, der den Hörer aus dem Album zurück in die Wirklichkeit führt.


Fazit
Witnesses sind und bleiben eine Besonderheit im Doom Metal. Mastermind Greg Schwan und seine Mitmusiker liefern mit The Holy Water EP ein wirklich beeindruckendes musikalisches Kleinod ab, das mit Atmosphäre, gefühlvollem Gesang und interessanter Instrumentierung überzeugt.
9 / 10

Line Up
Greg Schwan – Gitarre, Bass, Keyboards, programmierte Drums, Arrangements, Lyrics, Mixing und Mastering, Layout
Gabbi Coenen – Gesang
Matt Kozar – E-Bow

Tracklist
01. Borgo Pass
02. Cloistered in Purfleet
03. The Ballad of Lucy and Mina

Links
Facebook Witnesses
Bandcamp Witnesses


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Witnesses – The Collapse
Interview – Spiral Skies, Nachgefragt bei Frida
Album Review – Lord Vigo – We Shall Overcome

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon