Lord Vigo – We Shall Overcome – Album Review

Lord Vigo – We Shall Overcome
Herkunft:
Deutschland
Release:
01.07.2022
Label: High Roller Records
Dauer:
51:36
Genre:
Doom Metal


Lord Vigo-BandLord Vigo zählen seit ihrer Gründung 2014 zu den Hoffnungsträgern der deutschen Doom Metal Szene. Ihr fünftes Album We Shall Overcome ist das zweite Werk einer zusammenhängenden Trilogie und erzählt die Vorgeschichte des 2020er Albums Danse De Noir.

“Wir orientieren uns an dem ‘Film Noir’-Genre”, erklärt Sänger und Schlagzeuger Vinz Clortho. “Danse De Noir und We Shall Overcome gehen beide in die dystopische Richtung und sind eher dunkel und etwas trostlos, aber jeweils mit einem Hoffnungsschimmer.” Konkreter geht es um eine Fortsetzung der Geschichte, die Rush mit ihrem Album 2112 erschaffen haben. Musikalisch versprechen uns Lord Vigo Doom Metal mit Einflüssen aus Prog Rock und dem New Wave der 1980er Jahre.

Nicht für Goldfische geeignet

Sowohl das lyrische Konzept als auch die musikalische Ausrichtung sind natürlich kein Easy-Listening. Die Band fordert ihre Hörer durch ihre Vielschichtigkeit und ihre Song-Strukturen direkt dazu auf, sich tiefer in das von ihnen geschaffene Universum zu begeben. Anders ausgedrückt: Wer nur die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches oder durchschnittlichen Social-Media-Nutzers hat, wird sich mit dem Album schwer tun.

Für alle anderen gibt es hingegen viel zu entdecken. Schleppende, leicht vertrackte Schlagzeug- sowie Bass-Spuren vermengen sich mit einem epischen Gesangsstil, knackigen Riffs und gelegentlichen Gitarrensolos zu einer “Wall of Sound”, die zunächst erdrückend wirken mag. Allerdings wird dieses Feuerwerk an Eindrücken immer wieder durch geradlinigere Passagen, elektronische Schnipsel und atmosphärische Keyboard-Klänge aufgelockert, was die Lieder zugänglicher macht, ohne die Song-inhärenten Spannungsbögen zu übertönen.

Eigensinniger Stil

From Our Ashes We Will Rise zählt zu den straighteren Songs des Albums, weshalb es vermutlich auch vorab ausgekoppelt wurde. Lord Vigo vereinen hier die zahlreichen Elemente ihres Sounds elegant zu einer rockigen Doom-Nummer, die ganz klar den alten Helden des Heavy Metal huldigt. Den Beweis findest du HIER.

Wer es gerne epischer mag, der sollte sich den Titeltrack We Shall Overcome anhören. Die knapp achtminütige Nummer wildert in den epischen Doom-Gefilden von beispielsweise Candlemass und vereint diesen Sound mit klassischem Heavy Rock und Keyboard-Klängen, die auch aus einem Horror-B-Movie stammen könnten. Auch hier gilt: Nur für Fans intensiver Hörerlebnisse geeignet.

Insgesamt bleibt sich die Band selbst treu und hält an ihrem eigensinnigen Stil fest, der ihr – je nach Sichtweise – regelmäßig Lob oder Kritik einbringt. Auch Album Nummer Fünf wird also viele Freunde , aber bestimmt auch den einen oder anderen Nörgler finden.


Fazit
Lord Vigo präsentieren uns mit We Shall Overcome erneut ein traditionelles Klang-Feuerwerk, bei dem Doom Metal und klassischer Heavy Metal zwar die Basis bilden, aber bei weitem nicht die einzigen Einflüsse sind. Diese Band verlangt die volle Aufmerksamkeit ihrer Hörer und wirkt dabei stellenweise etwas überfordernd. Wer sich aber auf diesen Sound einlassen kann, der wird mit spannenden und einzigartigen Songs belohnt werden. 7,5 / 10

Line Up
Vinz Clortho – Gesang, Schlagzeug, Keyboard, Elektr. Instrumente
Volguus Zildrohar – Gitarre, Bass
Tony Scoleri – Gitarre, Bass
Zuul – Live-Bass, Studio-Bass auf A New Dark Age
Ivo Shandor – Live-Schlagzeug, Studio-Schlagzeug auf A New Dark Age
Nunzio Scoleri – Live-Gitarre, Studio-Gitarre auf A Journey To Eternity, We Shall Overcome, A New Dark Age

Tracklist
01. Blessed Are The Meek
02. The Heart Of Eternal Night
03. Natural Habitat
04. Since The Sun Was Young
05. From Our Ashes We Will Rise
06. Journey To Eternity
07. We Shall Overcome
08. A Gathering Of Clouds
09. A Necessary Evil
10. 1986 – Book 1
11. A New Dark Age

Links
Facebook Lord Vigo
Bandcamp Lord Vigo


Außerdem auf Soundmagnet.eu
EP Review – Witchfinder – Endless Garden
Interview – Spiral Skies, Nachgefragt bei Frida
Kolumne – Death Metal made in Austria

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]