Tragedy and Triumph – Where Mountains Rise and Hearts Fall – Album Review

Tragedy and Triumph – Where Mountains Rise and Hearts Fall
Herkunft:
Deutschland
Release:
18.06.2021

Label: Black Sunset
Dauer:
53:21
Genre:
Melodic Death Metal / Viking Death Metal


Tragedy and Triumph-BandHinter Tragedy and Triumph verbirgt sich ein lange gehütetes Projekt von Marius Berendsen, seines Zeichens Musiker bei Mallevs Maleficarvm und Antares. Seit 2017 haben er und seine Mitstreiter am Debütalbum Where Mountains Rise and Hearts Fall gearbeitet.

Inhaltlich bietet die Band melodischen Death Metal mit Wikinger-Thematik. Vergleiche mit Amon Amarth sind somit vorprogrammiert, was ja per se nichts Schlechtes sein muss. Also, schnell das Schwert umgeschnallt sowie den Helm aufgesetzt und ab ins musikalische Schlachtengetümmel.

Mehr als nur ein Heidentempo

Tragedy and Triumph agieren großteils im Midtempo-Bereich und legen dabei Wert auf groovige und atmosphärische Passagen. Nur gelegentlich wird aufs Gaspedel getreten, beispielsweise in den Liedern Five Arrows sowie In Pride And Sorrow.

Das sorgt dafür, dass der geneigte Metal-Wikinger auch mal Gelegenehit hat, sein Haupthaar zu schütteln. Wer es etwas langsamer mag, sollte Where Fires March Victorious checken – hier wird über weite Strecken Doom Death Metal geboten.

Solide bis sehr starke Songs

Sänger Raphael Weller macht seine Sache das gesamte Album über gut. Deutsche Metal-Fans dürften ihn vielleicht kennen, schließlich ist er auch bei Ad Nemori aktiv. Jetzt jedoch das große Aber: Der Gesang ist auf Where Mountains Rise and Hearts Fall wirklich sehr Underground-mäßig produziert. Man muss auch dazu sagen, dass das Album in Eigenproduktion entstanden ist. Leider mindert der schwammig aus den Boxen dröhnende Gesang die Hörfreude ziemlich.

Das ist schade, denn musikalisch wird solide bis wirklich gute Heidenkost geboten. Die Musiker verstehen ihr Handwerk offensichtlich, Lieder wie Hymn For A New Born Star oder Of Mountains and Wardrums brauchen sich nämlich auch vor den großen Namen des Viking-Death Genres nicht zu verstecken. Letzteres kannst du dir HIER anhören.


Fazit
Tragedy and Triumph liefern auf ihrem Debütalbum alles was das heidnische Death Metal Herz begehrt. Fans des Genres sollten unbedingt in Where Mountains Rise and Hearts Fall reinhören, denn hier wird zünftige Marschmusik für Wikinger geboten. Die Götter dürfen sich geehrt fühlen, die Band mit 7,5 / 10 ebenfalls.

Line Up
Marius Berendsen – Komposition, alle Instrumentalaufnahmen
Raphael Weller – Gesang, Texte
Sebastian Auer – Live-Gitarre

Tracklist
01. Heldengrab – Intro
02. I, Triumphant
03. Five Arrows
04. Where Fires March Victorious
05. Beneath the Howling Gate
06. Of Mountains and Wardrums
07. In Pride and Sorrow
08. Ride for Revenge
09. Hymn for a Newborn Star
10. Where Mountains Rise and Hearts fall
11. Lost War – Outro

Links
Facebook Tragedy and Triumph


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Minas Morgul – Heimkehr
Interview – Nachgefragt bei The Crown
Kolumne – Pagan Metal Ist tot – Drei Beispiele, die das Gegenteil beweisen #2

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 4.8]
Teile diesen Inhalt mit anderen