Tir Nan Og – Sing, Ye Bastards! – Album Review

Tir Nan Og – Sing, Ye Bastards!
Herkunft:
Deutschland
Release:
11.12.2020
Label: Prosodia
Dauer:
48:51
Genre:
Folk Rock


Tir Nan Og-Band
Foto Credit: Santana Raus / Andreas Finga

Die bayrischen Folk Rocker Tir Nan Og bringen mit Sing, Ye Bastards! ihr mittlerweile sechstes Album auf den Markt. Darauf besingt die Combo “die Liebe, das Leben, den Tod und reichlich Alkohol.” Trotzdem wollen die Musiker sich nicht als reine Spaß- und Saufpartie verstanden wissen.

“Das Album zeigt, dass feiern auf irische Art nicht nur mit reinen Trinkliedern geht. Der Kampf um dieses Album hat sich gelohnt. Wir sind stolz auf den vielfältigen Sound und die vielfältigen Themen”, meint Sänger und Instrumentalist Andreas Fingas dazu.

Einmal quer durchs Folk-Universum

Das Grundgerüst des Sounds bildet ganz klar Folk Rock der irischen Schule. Die Lieder sind aber tatsächlich zu mehr geeignet als für ein Bierchen nach Feierabend. Der Opener Fear Gorta beispielsweise dreht sich um die Legende des “Hungermanns”, der während einer Hungersnot angeblich die Seelen der Verhungerten einsammelte. Das Video zum Lied findest du HIER.

Die gesamte Platte ist überraschend abwechslungsreich. Vertrackte Prog-Strukturen darf man natürlich nicht erwarten, innerhalb des Genres lotet die Band allerdings alle Möglichkeiten aus und transportiert damit verschiedene Emotionen. The Wanderings of Oisin ist ein Feel-Good-Song mit Mitsing-Refrain, Stone Cold Heart hingegen eine straight-rockige Nummer mit melancholischen Untertönen. Mit Sea of Sorrow gibt es zudem eine Herzschmerz-Ballade, die beispielsweise von den poppigen Folk-Tönen in Green Pill konterkariert wird.

The Song Remains, das letzte eigene Lied am Album, ist einerseits melancholisch, vermittelt andererseits aber eine hoffnungsvolle Aufbruchstimmung. Danach gibt es noch zwei Coverversionen zu hören, und zwar von Harmony Glen sowie The O’Reillys and the Paddyhats. Beide sind gut gelungen und runden das kurzweilige Album mit zwei netten Hommagen ab.


Fazit
Tir Nan Og beweisen, dass hochwertiger Irish Folk Rock nicht zwangsläufig aus Irland kommen muss. Auf Sing, Ye Bastards! werden fast alle Geschmäcker bedient, man hört der Band ihre Erfahrung und Spielfreude wirklich an. Für diese Art von Musik muss man natürlich in der Stimmung sein, denn Dudelsack, Querflöte und Co. passen nicht unbedingt für jede Lebenssituation. Aber dafür kann die Band selbst ja nichts. Zusammengefasst ergibt das 8,5 / 10 und eine Empfehlung für alle Fans dieses Genres.

Line Up
Robert Meyer – Gesang, Gitarre
Sarah Kucharek – Gesang, Querflöte
Matthias Pracht – Geige, Nykelharpa
Andreas Fingas – Gesang, Tinwhistle, Dudelsack, Akkordeon
Joachim Fink – Bass
Volker Katzki – Schlagzeug, Percussion

Tracklist
01. Fear Gorta
02. Last Order
03. Maelstrom
04. The Wanderings of Oisin
05. Green Pill
06. We’ve been everywhere
07. Sláinte
08. I Sold my Soul
09. Stone Cold Heart
10. Sea of Sorrow
11. The Song Remains
12. O’Hanlon’s Last Words (Harmony Glen Cover)
13. The Firestorm (The O’Reillys and the Paddyhats Cover)

Links
Facebook Tir Nan Og
Webseite Tir Nan Og


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Garmarna – Förbundet
Album Review – Hexvessel – Kindred
Kolumne – Comedy und Metal, Sonntagsgedanken

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon