The Black Dahlia Murder – Nachgefragt Bei Trevor Strnad – Interview

Nachdem Ihr neuestes Machtwerk Verminous bei uns großen Anklang fand, hat sich Sänger Trevor Strnad, für ein Skype Interview mit mir Zeit genommen. Heraus kam dieses Interview mit Themen wie den Aufnahmen zum Album, dessen erfolgreichen Charteinstieg, wie viel Underground noch in TBDM steckt und mehr.
You can find the original interview in english HERE

Frank: Zu Beginn möchte ich euch zu Verminous gratulieren. Es ist ein vorzügliches Album geworden und gehört jetzt schon zu meinen Lieblingsalben von euch, weil es viel Groove mitbringt. Hat es einen Grund warum ihr jetzt mehr auf Groove setzt?
Trevor
: Zunächst einmal vielen Dank. Ich freue mich, das zu hören, und ich stimme dir voll und ganz zu. Ja, es ist ein wirklich groovigeres Album; viele der Einflüsse kommen vom neuen Gitarristen Alen. Er hat viel von diesem Groove in die Band gebracht, besonders als wir zusammen getourt sind, kamen viele Einflüsse von ihm. Ich bin dir dankbar, dass du das ansprichst!

Frank: Lyrisch geht es ja in den tiefen Untergrund. Ratten, Würmer und Mörder beherrschen die Songs. Steckt hinter den Texten eine bestimmte Metapher?
Trevor
: Ja, die Idee des Untergrunds als verborgene Welt. Es ist eine Metapher für den Underground, in der wir alle als Ratten und Kakerlaken und Käfer und Ungeziefer und Geschöpfe, die niemand in der Gesellschaft will, kennt, leben. Es ist wie eine andere, geheime Art des Lebens. Metal ist wie eine Kultur, die für die Welt verborgen ist. Eine Kultur, die für alle verborgen ist. Niemand sieht, wie viel Leben es uns schenkt und wie viel Leidenschaft wir für Metal haben. In gewisser Weise würde ich sagen, Ungeziefer ist wie die Vorstellung von einer Plage des Wissens, und wir verbreiten diese Vorstellung.

Frank: Siehst du selbst TBDM als eine Underground Band? Auch nach 20 Jahren Bandgeschichte?
Trevor
: Ja und nein! Ich habe das Gefühl, dass wir als Band irgendwie über uns hinausgewachsen sind und viel populärer und sichtbarer geworden ist, als ich es mir je für uns erträumt hatte, aber: Wir versuchen immer noch, die Flagge für den Underground zu hissen und coole Bands mit auf Tour zu nehmen, wenn wir können. Ich pushe immer wieder andere Bands und versuche, sie zu feiern. Weisst du, ich bin ein sehr aktives Mitglied des Underground und kaufe auch ständig Alben. Ich schaue mir ständig neue Bands an, und das ist es, was mir im Leben wirklich Spaß macht. Es gibt mir Energie, das zu tun, was wir als TBDM tun, und alles, was wir tun, ist Musik. Das meiste davon ist von Underground-Bands beeinflusst, vor allem vom modernen Metal. Sie sind Botschafter für diese Art von Musik, und ich versuche immer, dafür Flagge zu zeigen.

Frank: Ich hab auf Instagram gesehen, dass TBDM mit Verminous sehr erfolgreich mit Platz4 in die Billboards Charts eingestiegen ist.
Trevor: Es ist verrückt! Es ist definitiv der höchste Einstieg in die Charts, den wir je hatten! Für mich persönlich ist es nicht wirklich wichtig, ganz oben in den Charts zu stehen. Was für mich wichtig ist, ist, die Bands glücklich zu machen und mit jeder Platte mehr Leute zu erreichen, und das verbreitet diese Art von Seuche, über die wir vorhin gesprochen haben. Diese Seuche der Musik. Aber weisst du, dass es wirklich schmeichelhaft und cool ist, unter den Popkünstlern, die sehr verbreitet sind, herauszustechen, und ich kann dir sagen, es ist ein stolzer Moment für extreme Metal, und ich hoffe, dass andere Bands das auch sehen. Wir haben kaum Kompromisse gemacht, um reinzukommen, aber mit den Jahren wuchsen auch wir, und unser Spiel wurde immer besser. Ja, es ist eine große Ehre … es hat mich definitiv gefreut!

Frank: Derzeit ist es schwer das Album zu promoten. Wie promotet ihr Verminous in Zeiten von Corona? Plant ihr vielleicht sogar ein Live Stream Konzert mit anderen Bands wie zB Necrophobic?
Trevor: Wir haben älteres Filmmaterial, das wir nach der Aufnahme professionell abgemischt haben und das sich wirklich gut anhört; so gut wie ein live gespieltes Album, und ich denke, dass wir das wahrscheinlich streamen werden. Das war von unserer letzten Tournee mit Black Label Society durch die Staaten.
Aber ja, es ist definitiv schwierig, jetzt zu promoten, weil wir jetzt nicht gerade wie geplant mit Testament auf Tour sind; es wäre unsere größte Tour überhaupt gewesen. Das ist ein Mist! Wir haben definitiv einige Plattenverkäufe verloren, weil wir in der ersten Woche nach VÖ nicht auf Tournee waren. Wenn die Leute also nicht in den Plattenladen gehen können … tut uns das definitiv auch weh. Aber wir haben einige gute Fans, und ich hoffe, dass sie wieder so wie früher wieder auftauchen. Die Verbindung über IG ist eine Möglichkeit, während dieses Lockdowns in Kontakt zu bleiben und sicher zu kommunizieren. Im Internet zu sein ist ein wichtiger Kanal, und ich versuche, unsere sozialen Medienkonten zu optimieren, denn das ist alles, was wir wirklich tun können.

Frank: Ja, und trink bitte kein Desinfektionsmittel dabei
Trevor
: (lacht) ein guter Tipp!

Frank: Okay,…zur nächsten Frage: Eure Produktion ist sehr organisch und druckvoll. Wie zufrieden seid ihr mit der Arbeit von Tue Madsen?
Trevor: Ich finde, er hat einen tollen Job gemacht! Wie du sagst, wollten wir es etwas organischer machen, mit einer Art natürlichem Klang. Ich habe das Gefühl, dass die Alben so vieler Bands jetzt zu poliert sind und gleich klingen, und ich denke, das lässt alle neuen Alben irgendwie gleich klingen. Irgendwie austauschbar. Wir wollten so klingen wie in den 1990er Jahren oder Anfang der 2000er Jahre, bevor die Pros die Macht übernehmen. Das bedeutete, dass wir unsere Drums live aufgenommen haben und wir haben den Saal nicht unter Quarantäne gestellt. Dieses Mal haben wir versucht, die Energie beizubehalten, mehr einen zeitlosen klassischen Sound zu erzeugen, mehr als einen super-supermodernen Sound! Und so denke ich, hat Tue einen großartigen Job gemacht. Wir müssen eine ziemlich schwierig zu mischende Band sein, denn es gibt so viele Details und so viele schnelle Steps und Moves und viel technisches Zeug, und trotzdem kam so klar heraus, und ich bin wirklich glücklich darüber.

Frank: Welchen Song aus Verminous mochtest du am liebsten zum Aufnehmen im Studio?
Trevor: Für mich ist es “Removal of the Oakal Stake”, der dritte Titel des Albums. Es war anders. Du kennst das Tempo mit dem wir sonst spielen, wir spielen in diesen Tempi nicht allzu viel herum, und er war etwas rockiger als einige andere Sachen, die wir gemacht haben; aber ich liebe die Melodie so sehr, sie ist sehr dunkel und wirklich majestätisch. Für mich war es eine Vamp-Platte. Ich dachte: Das muss ein Vamp Sopng sein, denn es hat eine Vampir-Atmosphäre. Ich finde, dieses Lied ist wirklich hübsch geworden. Ich meine, es ist neu für uns. Er ist immer noch ein bisschen klassisch, aber er hat auch diesen neuen Style, und das finde ich aufregend!

Frank: Gibt es eine besondere, vielleicht lustige Story aus dem Studio?
Trevor
: Nun, das erste, was mir in den Sinn kommt: Wir haben einen Bonustrack gemacht, der auf den europäischen Versionen und der japanischen Version zu finden ist. Er heißt “Their Thwarted Patience” und er handelt von Brandon, dem Hund unseres Gitarristen, und er klingt wie ein Titellied einer Soap, ein Theme Song, und ich habe ihn so geschrieben, dass dieser Hund dieser tolle Hund ist, wie dieser Astronautenhund, und das hat wirklich Spaß gemacht und ist mein Sinn für Humor. Eine andere Sache, die mir in den Sinn kommt, ist, als wir aufgenommen haben und ich darüber nachdachte, wie King Diamond zu klingen, und so machte ich diese Falsett-Sache (Trevor singt auf Skype und lacht dabei laut). Aber am Ende dachte ich, unseren Fans würde das nicht so gut gefallen, also legte ich es doch beiseite (lacht).

Frank: Ich komme nochmal kurz zurück zu Instagram. Ich war auf deinem Account und sah dort wirklich eine Menge an CDS hinter dir auf einem Bild. War das bei dir zu Hause oder war das beim Radiosender, für den du moderierst?
Trevor
: Eigentlich ist es in meinem Zimmer, von wo aus ich auch gerade mit dir spreche, sozusagen in meinem Büro. Ich habe etwa 4000 Metal-CDs, ich habe eine Menge Recks und ich liebe es einfach, Metal zu sammeln. Ich liebe diese Seite des Undergrounds vom Sammleraspekt her. Ich kaufe jede Woche neue Alben, bekomme tonnenweise Post und denke, mein Postbote hasst mich irgendwie. Ja, ich habe einfach denselben Hunger nach dem Underground wie damals, als ich noch ein Kind war, aber jetzt habe ich die Möglichkeit, jede Platte zu kaufen, die ich will. In den letzten Jahren, als soviel neu herauskam, bin ich einfach völlig verrückt geworden. Das ist meine ganze Leidenschaft im Leben.

Frank: Ich finde es beeindruckend, dass Ihr Metal Blade Records schon seit 20 Jahren die Treue hält. Gibt es zwischen euch und Brian Slagel ein besonderes Verhältnis?
Trevor
: Ja, definitiv. Sie haben das Risiko auf sich genommen und gesehen, wie leidenschaftlich wir waren und wie hungrig wir waren, da rauszugehen und gut rüberzukommen, und sie haben uns dabei geholfen, und wir haben jetzt mehrmals bei ihnen unterschrieben, und ich kann mir nicht vorstellen, bei einem anderen Label zu sein, weil sie für uns so etwas wie Familie geworden sind und unsere Freunde sind, und wann immer wir nach Kalifornien reisen, gehen wir mit diesen Jungs aus und hängen ab und feiern Partys, und ja, wir haben jetzt wirklich ein paar tolle Jahre zusammen, und ich weiß ihre Unterstützung zu schätzen, das Potenzial der Band zu erkennen, und hinter uns zu stehen, macht uns so dankbar dafür.

Frank: Was für einen Tipp hast du für Newcomer Bands die den Schritt aus dem Underground schaffen wollen?
Trevor
: Ich würde empfehlen, dass Sie warten, bis Sie Ihr erstes Material etwa nach einem Jahr oder länger veröffentlichen und Ihren Sound wirklich entwickeln bis dahin. Ich glaube, junge Bands sind immer so aufgeregt, in die Welt hinauszugehen, und man kann es verderben, indem man es so veröffentlicht, wie es ist und nicht wie s sein könnte. Ich erinnere mich an unser erstes Demo von 2001, das ein ganz anderes TBDM ist als das, was du jetzt hörst. Ich weiß nicht, wie ich es wirklich sagen soll, aber stellt sicher, dass ihr gut seid, wenn ihr eure Musik in die Welt hinaus tragen wollt. Und auch würde ich jungen Bands, die kein Label haben, Bandcamp empfehlen. Ich denke, das ist ein großartiger Absatzmarkt, wo Sie Ihre Musik physisch und auch digital verkaufen können. Man kann es nutzen, und auch die Musikindustrie weiß, wer bei Bandcamp gut ist, und es könnte eine Chance sein, die Aufmerksamkeit eines Labels zu bekommen.

Frank: Du hast eine Zeitlang für den Obituarist Underground Bands bewertet und über sie geschrieben. Wie wichtig ist dir der Support der Underground Szene?
Trevor: Für mich ist es wie ein Zurückgeben an die Szene. Ich kaufe all diese Alben und Art Loch für Bands durch das sie gesehen werden. Ich möchte sie unterstützen und meine Plattform nutzen, um jüngere Bands zu supporten und ihnen zu helfen. Es ist eine gute Gelegenheit für das Publikum, den Underground zu sehen. Ich liebe den Underground so sehr, und so können die Leute auch einfach einen Blick drauf werfen.

Frank: Ich habe noch eine letzte Frage an dich: TBDM existiert nun seit rund 20 Jahren. Gibt es eigentlich einen Ort, an dem ihr noch nicht gespielt habt, an dem du jedoch gerne spielen würdest?
Trevor: Ja, es gibt noch einige Flecken auf der Landkarte, an denen wir noch nicht waren. Mit jedem Album sieht man mehr. Kürzlich waren wir in Südafrika, was sehr cool war. Ich würde gerne in Ägypten spielen; das wäre sehr cool, da es einige seltene Extreme-Bands gibt, die das machten, und das wäre eine große Ehre.

Frank: Danke für das Gespräch mit dir und vielen vielen Dank Trevor. Hab noch einen schönen Tag und viel Erfolg!
Trevor: Yeah, thank you!


Links: 
Review TBDM Verminous
Webseite TBDM
Facebook TBDM
Instagram TBDM

Hinweis: Das Interview wurde sinngemäß aus dem Englischen transkribiert. 

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen