Swami Lateplate – Doom Jazz – Album Review

Swami Lateplate – Doom Jazz
Herkunft:
New York / USA
Release:
25.06.2021
Label: Subsound Records
Dauer:
60:23
Genre:
Progressive Rock / Fusion


Das Duo Swami Lateplate besteht aus den beiden New Yorkern Bobby Previte und Jamie Saft. Beide sind preisgekrönte Musiker und absolute Virtuosen auf ihrem Gebiet. 2012 haben sie zusammen ihr Album Doom Jazz erschaffen und an die Hörerschaft gebracht. Dieses wird nun auf verschiedenen Medien sowohl rein digital als auch physisch auf CD und schickem Vinyl wiederveröffentlicht.

Dabei darf der Name des Album durchaus wörtlich genommen werden. Die beiden Meister vom Fach präsentieren uns Rock, der vor dem Ohr des Hörers sozusagen in seine Einzelteile zerfällt. Luftige Pianoklänge, eine flirrende Bassarbeit sowie fein ausgearbeitete Perkussion bestimmen das Klangbild. Den doomigen Zusammenhang bildet dabei der Umstand, dass das Ganze zum einen extrem langsam gespielt und fluffig arrangiert und zudem tonal sehr weit nach unten transponiert wird. Das gibt dem Ganzen einen sehr majestätischen Gesamteindruck.

Zudem hat der Hörer das Gefühl, er würde sich auf dieser weitläufigen und unübersichtlichen Klangweide verlieren und keinen festen Anker in Sachen Melodie oder Rhythmusgefühl bekommen. Das steigert natürlich die Spannung und Erwartungshaltung enorm.

Der Opener Malignant Cloud, HIER könnt ihr das Video dazu sehen, bietet schon alle Ingredenzien dieser wirklich sehr ungewöhnlichen und gerade deshalb ungeheuer spannenden und rein instrumentalen Rock Jazz Fusion Platte. Natürlich muss sich der Hörer auf diese teilweise sehr langen Spannungsböden einlassen können. Ansonsten droht man den Anschluss zu verlieren. 

Luftiger Postrock Fusion

Mich erinnert das Geschehen teilweise an das phantastische Spirit of Eden von Talk Talk. Es ist zwar nicht so reichhaltig instrumentiert, allerdings arbeiten die beiden Musiker auch hier mehr oder weniger mit Klangtupfern denn mit auskomponierten Songs. Hier steht ganz klar die Stimmung im Vordergrund, und diese hat dementsprechend schon diverse Anleihe an den Post Rock.

Die Musik kreiert hier keine Bilder, sondern schafft dem Hörer Anreize sie sich selbst zu bilden. Mich überzeugt dieser Soft Doom Jazz Rock Mix total. Eine Affinität für verwaiste Klangwelten und entsprechenden Phantasie sei allerdings vorausgesetzt.


Fazit
Ihr 2012er Album Doom Jazz verdient diese Wiederveröffentlichung redlich. Swami Lateplate jazzen teilweise doomig, aber auch sanft postrockig und bieten ihren Hörer eine Reise in die eigene Phantasie an. So mancher mag das Album zu mühselig und belanglos sein, da gehe ich aber nicht mit. Für mich ist es ein Meisterwerk. 9 /10.

Line Up
Bobby Previte – Schlagzeug
Jamie Saft – Piano, Organ, Mellotron, Bass

Tracklist
01. Malignant Cloud
02. The Round-Up
03. Frank and the Girl
04. The Forbidden Border
05. “The Bearded Man Cannot Help You”
06. Escape
07. Doom Jazz
08. The After-Land

Links
Facebook Bobby Previte
Facebook Jamie Saft


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Liquid Tension Experiment –  LTE3
Interview – Pattern Seeking Animals – Nachgefragt bei John Boegehold
Album Review – Yuval Ron – Somewhere In This Universe, Somebody Hits A Drum

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen