Sunczar – Bearer Of Light – Album Review

Sunczar – Bearer Of Light
Herkunft:
Frankfurt / Deutschland
Release:
21.01.2022
Label: Argonauta Records
Dauer:
36:06
Genre:
Groove / Sludge / Stoner Metal


Sunczar haben sich dem groovendem Riff verschrieben. Das ist kurz und bündig die Zusammenfassung des Konzepts der vier Frankfurter. Die Band hat sich 2019 in Hessen gegründet und gab das erste musikalische Lebenszeichen im Frühjahr 2020 mit einer vier Track-EP namens The Unveiling.
Schon hier war auffällig, dass die Band sich aus diversen musikalischen Töpfen bedient und das macht den Sound so abwechslungsreich.

Das Problem mit der Schublade

Natürlich will man dem Leser die Band irgendwie beschreiben und das funktioniert meist mit dem Stecken in eine musikalischen Schublade. Das ist im Falle von Sunczar gar nicht so einfach. Als erstes fällt dieser unheimlich trockene Sound aus dem Bereich Stoner auf. Dazu die einzigartige kehlige, rau und auch mal nölige Stimme von Krsto Balic, die wie eine Mischung aus Phil Anselmo und Zakk Wylde daher kommt. Der Rücken wird ihm von einem treibenden Rhythmustrio verstärkt. Der Sound ist nicht so doomig wie bei Crowbar, direkter als bei Down und schöpft Riffs aus dem Vollen wie bei Black Label Society.

Ein Gitarrensolo im klassischen Sinne des Heavy Metal gibt es auf dem Album nicht. Ganz kurze Soloansätze gibt es bei Heresy und am Ende von Through This Hell. Als erste Hörprobe von Bearer Of Light hat man sich treffenderweise für den Titeltrack entschieden, den ihr HIER anhören könnt.

Koloss trifft Lokomotive

Das Bearer Of Light trotz aller Härte zu keiner Zeit langweilig wird, liegt neben dem variablen Gesang vor allem an den reichen und nachvollziehbaren Rhythmusvariationen der Songs. Zwar groovt der Sound zu jeder Zeit, aber mal geht die Lokomotive unter Volldampf ab wie bei Apathy Of The Forsaken oder stampft wie ein mächtiger Koloss bei Heresy voran. Mixt man beides zusammen erhält man Blackless und das geile Behold Your Savior.

Neben den ersten sechs Songs sind auf dem Album auch auf Platz sieben und acht zwei Stücke der ersten EP auf dem Album gelandet. Ich fand die erste EP von Sunczar durchweg gut und wie aus einem Guss. Ich hätte mich nicht entscheiden können, doch die Band hat uns das abgenommen. So wurden das schwere, doomige Through This Hell und das treibende Back In Shadows auserwählt. Durch die Neuaufnahme fügen sich beide Tracks nahtlos ins Album ein.


Fazit
Sunczar
haben ein Groovemonster von der Leine gelassen. Durchsetzt mit treibenden Riffs, Tempowechseln und dynamischen Vocals ist Bearer Of Light ein echtes Highlight für Stoner, Doomer und Freunde des kompromisslosen Riffmassakers. Hier stimmt alles: Von der Produktion bis hin zum geilen Coverartwork. Sunczar haben mich infiziert und deshalb 9 / 10

Line Up
Krsto Balic – Gesang
Alexander Vogt – Gitarre
Wassilios Gouziotis – Bass
Daniel Kirch – Schlagzeug

Tracklist
01. In Lux Veritas
02. Bearer Of Light
03. Apathy Of The Forsaken
04. Heresy
05. Blackness
06. Behold Your Savior
07. Through This Hell
08. Back In Shadows

Links
Facebook Sunczar
Instagram Sunczar
Bandcamp Sunczar


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Prehistoric Pigs – The Fourth Moon
Empfehlung der Redaktion – Death Rising – Death / Groove Metal aus Österreich
Album Review – Sober Truth – Laissez Faire, Lucifer!

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]