Sorrowful Land – Faded Anchors Of The Past – Album Review

Sorrowful Land – Faded Anchors Of The Past
Herkunft:
Charkiw / Ukraine
Release:
27.01.2023
Label: Black Lion Records
Dauer:
01:00:51
Genre:
Death Doom Metal


Sorrowful Land-Max Molodtsov-PicDie ukrainische Stadt Charkiw ist hierzulande oft in den Nachrichten – aber leider nicht wegen seiner Musikszene, sondern aus sehr viel traurigeren Gründen. Der Multiinstrumentalist Max Molodtsov ist jedenfalls dort beheimatet und veröffentlicht als Ein-Mann-Projekt unter dem Namen Sorrowful Land nun ein Album voller klassischem Death Doom Metal.

Faded Anchors Of The Past dreht sich um Gefühle, die oft tief in den Ecken und Winkeln der eigenen Gedankenwelt vergraben sind. Kann man vor den Sünden und Fehlern der Vergangenheit davon laufen? Und falls ja – wie geht es dann weiter? Aufmerksame Leser haben es bestimmt schon gemerkt: Dieses Album kratzt nicht nur an der Oberfläche dessen, was introspektive Musik zu schaffen vermag – es reißt die Oberfläche entzwei und schürft tief in den unendlichen Weiten des melancholischen Mikrokosmos, der in jedem von uns mehr oder minder vorhanden ist.

Bittersüßes Hörerlebnis

Die stolze Spielzeit von einer Stunde erklärt sich mit der Genre-typischen Überlänge der einzelnen Songs – in zwei Minuten lassen sich düstere Gedanken und Klangwelten nun mal kaum transportieren. As Long As We Breathe eröffnet den finsteren Reigen mit einem Song über die Zerstörung unseres Planeten, dargeboten von Pierre Laube, deutschen Genre-Fans vermutlich bekannt von Doomed. In etwa dieser Stimmungslage geht es munter weiter durch sieben weitere Nummern, wobei manche davon die 10-Minuten-Marke überschreiten.

Wenngleich das Album zu Beginn typische Death/Doom-Kost bietet, tendiert es mit fortlaufender Spielzeit immer stärker in die melancholische Richtung, inklusive Keyboard-Melodien und kreischend-langsamen Gitarrenmelodien. Der Todesstahl wird zwar nie gänzlich vernachlässigt, aber eher zum Setzen von Akzenten denn als kompositorische Grundlage verwendet.

The Cold Gray Fog Of Dawn ist ein gutes Beispiel dafür, wie du HIER selbst erfahren kannst. Daneben sei Doom-Enthusiasten noch die Nummer Where The Sullen Waters Flow ans Herz gelegt, die dezent an My Dying Bride erinnert und es locker als gutes Beispiel in jedes Genre-Lehrbuch schaffen könnte.

Prinzipiell empfehlen wir aber, das Album komplett anzuhören, einzelne Hits lassen sich nämlich nur schwer ausmachen und die vollumfängliche Hörerfahrung offenbart sich bei Doom ohnehin nur, wenn man sich dafür Zeit nimmt.


Fazit
Sorrowful Land erfinden nichts neu, aber liefern doomig-todesmetallische Genre-Kost auf hohem Niveau. Fans solcher Musik sollten Faded Anchors Of The Past auf jeden Fall eine Chance geben, denn Atmosphäre und inhaltliche Tiefe werden hier ganz groß geschrieben. 7,5 / 10

Line Up
Max Molodtsov – Instrumente, Gesang

Tracklist
01. As Long As We Breathe (feat. Pierre Laube)
02. Faded Anchor Of The Past
03. The Cold Gray Fog Of Dawn (feat. Stefan Nordstrom & Henrik Ekholm)
04. Small Lost Moments (feat. Kaivan Saraei & Miguel Santos)
05. As I Behold Them Once Again
06. Where The Sullen Waters Flow
07. The Night Is Darkening Around Me
08. When Oceans Calm

Links
Bandcamp Sorrowful Land
Facebook Sorrowful Land
Instagram Sorrowful Land



Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Lord Of Confusion – Evil Mystery
Interview – Amaurot, Nachgefragt bei Peter Svensson
Kolumne – Death Metal made in Austria

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]