Room Experience – Another Time And Place – Ohrenschmeichler – Album Review

Room Experience – Another Time And Place
Herkunft:
Italien
Release:
22.05.20
Label: Art Of Melody Music / Burning Minds Music Group
Dauer:
48:33
Genre:
Melodic Rock / AOR


Foto Credit: Flarescape

Room Experience entstanden 2013, als der italienische Songschreiber Gianluca Firmo seine über die Jahre entstandenen Kompositionen den beiden Produzenten Davide Barbieri und Pierpaolo Monti vorstellte. Die fanden schnell Gefallen an den Songs und entwickelten daraus ein Melodic-Rock-Projekt, das mit Unterstützung von verschiedenen Gastmusikern – aber einem festen Sänger, der in Pink Cream 69 Frontmann David Readman gefunden wurde – musikalisch möglichst vielschichtig ausfallen sollte. Als weiteres Zahnrad konnte Starproduzent Alessandro Del Vecchio gewonnen werden, der mit David Readman schon bei Voodoo Circle gearbeitet hatte. Das selbstbetitelte Debütalbum wurde 2015 vom australischen Melodic Rock Records Label in einer Auflage von nur 500 CDs veröffentlicht und ist heute bei AOR Fans eine gesuchte Rarität. 2017 begann Gianluca Firmo an den Arbeiten am Nachfolger, der erneut in Zusammenarbeit mit den tragenden Säulen von Room Experience unter dem Titel Another Time And Place  entstanden ist und für den mit Art Of Melody Music & Burning Minds Music Group ein neuer, starker Vertriebspartner gefunden wurde.

Soweit die Informationen zum Album, das alleine mit der Personalie von David Readman als Sänger mein Interesse erweckt hat. Der Opener Hear Another Song macht es mir aber erst einmal schwer, mich ins Album zu finden. Die Gesangsparts klingen für mich zunächst etwas holprig, aber mit dem Refrain öffnet sich der Song und entpuppt sich als griffige Melodicrock-Nummer, die von gefühlvollen Harmonien und Leadgitarren unterstützt wird. Ein Video zum Song könnt ihr HIER finden. Wild Heart ist ein entspannter AOR Song, der erst mit dem Refrain ein wenig Fahrt aufnimmt. Auffällig ist auch hier der stets präsente Bass und das melodische Gitarrenspiel in der sehr transparenten Produktion von Alessandro Del Vecchio. Disappointed ist ein Paradebeispiel für einen spannend auf den Punkt arrangierten Ohrenschmeichler, was mich mit dem emotional vorgetragenen Strangers In The Night endgültig im Album ankommen lässt. Bestes Radiorock-Futter, aber es kommt mit The Distance noch besser. Auf der dezent orchestrierten Ballade brilliert David Readman mit seiner gefühlvollen Stimme, die bluesigen Gitarrenarrangements sorgen dabei für zusätzliche Gänsehaut. Der Kitschfaktor geht hier gegen Null, das ist absolute Champions League!

Auf Shout wird wieder der Rock-On-Modus angeworfen und der positiv gestimmte Up-Tempo-Song verbreitet einfach nur gute Laune, was im Anschluss mit Another Time And Place eine Fortsetzung findet. Dafür lädt The Miles That Make A Road erneut zum Träumen ein, den großartigen Refrain bekommt man so schnell nicht mehr aus dem Kopf. The Night Goes On bietet einmal mehr traditionelles Melodicrock-Futter, das weder aufgesetzt noch saftlos klingt – dafür sorgen die melodischen, bluesgetränkten Gitarren und die starken Gesangsmelodien. Nachdenklicher wird es auf A Thousand Lies, das in gemäßigtem Tempo beginnt und im weiteren Verlauf etwas intensiver wird. Mit Your Voice Inside steht eine weitere Ballade mit bluesiger Note am Ende des Albums, auf dem man dem Team um Gianluca Firmo nur erneut zur Wahl von David Readman als festen Sänger für Room Experience beglückwünschen kann. Der Mann hat einfach unglaublich viel Gefühl in seinen Stimmbändern, obwohl der Bonustrack der europäischen CD-Pressung The Distance mit Gianluca Firmo als Leadsänger zeigt, dass auch er über eine wirklich gute Gesangsstimme verfügt.


Fazit:
Viele Köche verderben doch nicht immer den Brei. Was die Italiener da auf Another Time And Place in Zusammenarbeit mit David Readman auf ihrem zweiten Album zusammengetragen haben, ist Earcandy der schmackhaften Sorte, angenehm süß, aber nie zu klebrig. Room Experience haben eine bluesige Seele und haben das in elf starke Melodic-Rock Perlen verarbeitet, von dem ich Strangers In The Night und die Gänsehaut Nummer The Distance als Anspieltipp empfehlen möchte. Damit ist Room Experience ein Album geglückt, das die Konkurrenz wie z.B. House Of Lords aktuell ziemlich blass aussehen lässt und von mir starke 8,5/10 dafür bekommt.


Line Up
David Readman – Gesang
Gianluca Firmo – Keyboards, Gesang
Davide  Barbieri – Keyboards, Gesang
Steve De Biasi – Gitarre
Simon Dredo – Bass
Pierpaolo Monti – Schlagzeug
Gäste
Alessandro Del Vecchio -Hammond, Sven Larsson (Street Talk, Raintimes) – Gitarre, Iván Gonzalez (91 Suite, Raintimes, Secret) – Gitarre, Stefano Zeni (Wheels Of FIre, Maryan) – Gitarre, Matteo Serra (Streetlore, Maryan, Charming Grace, Sovversivo) – Gitarre, Lorenzo Foddai (Airbound) – Gitarre, Marcello Spera (Alchemy) – Gesang

Tracklist
01. Hear Another Song
02. Wild Heart
03. Disappointed
04. Strangers In The Night
05. The Distance
06. Shout
07. Another Time And Place
08. The Miles That Make A Road
09. The Night Goes On
10. A Thousand Lies
11. Your Voice Inside
12. The Distance (Lead Vocals Gianluca Firmo eurpaschischer Bonustrack )

Links
Facebook Room Experience
Webseite Room Experience

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen