Ray Alder – What The Water Wants –  Überraschungscoup –  Album Review

Ray Alder – What The Water Wants
Herkunft: USA
Release: 18.10.2019
Label: Inside Out/Sony
Dauer: 46:03
Genre: Rock/Proggressive Metal


Ray Alder dürften die meisten Rockfans als Sänger der amerikanischen Prog-Metal-Institution Fates Warning kennen, wo er 1987 im zarten Alter von 20 Jahren John Arch ersetzte und der Band mit seiner samtigen Stimme neue Märkte eröffnete. Szenekenner haben ihn auch als Sänger von Redemption auf dem Radar, bei denen er bis kurz vor der Veröffentlichung ihres letzten Albums „Long Night’s Journey Into Day“ ebenfalls jahrelang in Diensten stand und hochwertige Prog-Metal-Kost veröffentlichte. Daneben hatte er im Jahrtausendwechsel zwei Alben mit dem Bandprojekt Engine veröffentlicht, die einen etwas moderneren Sound fuhren. Beteiligt waren hierbei u.a. seine langjährigen Bandmates Joey Vera, Fates Warning und Bernie Versailles, Redemption.

Mit „What The Water Wants“ schickt Ray Alder nun sein erstes richtiges Soloalbum ins Rennen. Dabei geht er bei den 10 Songs sehr vielfältig zu Werke und gibt seiner Stimme in den luftigen, melancholischen Nummern wie dem Opener Lost, den verträumten Some Days und The Road oder relaxten Songs wie der ersten Singleveröffentlichung  Crown Of Thorns,  reichlich Platz, um seine samtige, einfühlsame Stimme gebührend in Szene zu setzen. Aber die Bandbreite seiner Sangeskunst reicht natürlich viel weiter, und Ray spannt auch auf seinem Soloalbum den Bogen zu den von seiner Stammband bekannten, raueren, progressiveren Songs. So zeigen die sehr melodischen Shine oder A Beautiful Lie, das heftig rockende Wait und der Titeltrack What Water Wanted viele Reminiszensen zu Fates Warning und deren eingänigeren Songs, die die Band seit Jahrzehnten auch auszeichnen.

 

Einen großen Anteil an der Klasse des Albums haben aber auch die Instrumentalfraktion mit Michael Adbow, Fates Warning, – Tour Gitarrist – Gitarre, Bass -, Tony Hernando, Lords Of Black – Gitarre, Bass – und Schlagzeuger Craig Anderson, Ignite, die einen herausragenden Job abliefern, viele Details auf dem Album auch nach zig Durchläufen erkennen lassen und mehr als nur Begleitmusiker sind.

Alles in allem ist What The Water Wants für mich das Überraschungsalbum im Oktober und ist jedem Fan von guter Rockmusik zu empfehlen. Für die Anhänger von Ray Alders Stammband sollte es ohnehin ein Pflichtkauf sein. Ich vergebe dem sympathischen Sänger für dieses stimmige Gesamtpaket sehr gerne 9/10 Magnets. Besonders empfehlen möchte ich die Vinylausgabe von Inside Out, die hier ein fandienliches Produkt veröffentlicht hat. Einfachvinyl in schwarz, mit CD Beilage des Albums. In den meisten Shops ist das Teil für unter 20 € zu bekommen!

Line Up:
Ray Adler: Gesang
Mike Abdow: Gitarre/Bass
Tony Hernando: Gitarre/Bass
Craig Andersson: Schlagzeug

Tracklist:
1. Lost
2. Crown Of Thorns
3. Some Days
4. Shine
5. Under Dark Skies
6. A Beautiful Lie
7. The Road
8. Wait
9. What The Water Wanted
10. The Killing Floor

 

Links:

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon