Project Vainiolla – Waves of Inner Peace – Album Review

Project Vainiolla – Waves of Inner Peace
Herkunft:
Finnland
Release:
20.05.2022
Label: Shimmering Moods Records
Dauer:
59:16
Genre:
Avantgarde / Experimental / Ambient


Foto Credit: Anni Porrasmäki

Wie der Name schon vermuten lässt, ist Project Vainiolla das oder vielmehr ein Baby des finnischen Multiinstrumentalisten Kalle Vainio. Unter diesem Banner veröffentlichte er in den letzten sieben Jahren drei Alben und hat diese auf verschiedenen Festivals vorgestellt. Nun erscheint sein viertes Album Waves Of Inner Peace auf CD und digital.

Das Album besteht aus zwei ungefähr 30 Minuten langen Tracks, die in ihrer Zurückgezogenheit und dem wohligen, kuscheligen Soundgewand genau die Art von Emotionen vermitteln, die für ein entspanntes Chillout benötigt wird. Kalle Vainio komponiert Musik für Filme und die hier vorgefundenen Techniken und Methoden wie In-Field Aufnahmen oder auch geloopte Tapes zeugen zudem von einem großen cinematographischem Verständnis.

In der Anwendung seiner musikalischen Mittel ist er extrem effektiv und kann es sich leisten diese sparsam einzusetzen. Er feuert keine Pyrotechniken ab, vielmehr legen sich der clever entworfene Klangfragmente wie ein fragiler Schleier ab. Fans eines Richard Barbieri haben schon die passende Schublade für Waves Of Inner Peace.

Der erste als Light betitelte Track hangelt sich an einer sich stetig wiederholenden Keyboard Sequenz entlang. Zusammen mit den Toneffekten ergibt sich eine schöne hypnotische Wirkung, so dass der Hörer trotz Dauer über der Halbstunden-Marke keine Langeweile befürchten muss. Durch das leicht wechselnde Tempo und die subtilen Änderungen wirkt der Track sehr dynamisch.

Wie ein ruhiger Flug über eine kalte Morgenlandschaft

Der zweite als Dark bezeichnete Track ist deutlich dunkler und schwerer gehalten und hat über weite Distanz mit seiner dichten Klangdecke einen Drone-artigen Charakter, bevor er gegen Ende um einiges intimer wird. Mir persönlich gefällt der erste Track besser. Er vermittelt eine positivere Grundstimmung und trotz der Intimität eine wohlige, kühle Distanz. Diese ist im zweiten Track nmur noch dezent zu vernehmen.

Zu gleichen Teilen leicht und schwermütig

Als Musik kann beides nur bedingt bezeichnet werden. Vielmehr sind es akustische Trigger zur Erweckung dessen, was sowieso in einem selbst schlummert. Daher kann der Hörer je nach Stimmungslage Kraft aus Waves Of Inner Peace oder auch sich darin verlieren und gedanklich und emotional verheddern. Oder auch alles gleichzeitig.

Das Album wird sicherlich, wie auch die Vorgänger, HIER auf dem Youtube Kanal von Project Vainolla zu finden sein. In seiner Intimität Vergleichbares findet der Interessent in dem bisherigen Schaffen von Kalle Vainio allerdings nicht.


Fazit
Um an Waves Of Inner Peace seine Freude haben zu können, sollte sich der Hörer schon in der passenden Gemütsverfassung befinden.  Falls das gegeben wird, belohnt Project Vainiolla ihn mit einer zarten und kühlen Intimität, bei der er seine Außenwelt für eine Stunde mal beiseite schieben kann. 7,5 / 10

Line Up
Kalle Vainio – Komposition, Aufnahme und Mix

Tracklist
01. Waves of Inner Peace (light)
02. Waves of Inner Peace (dark)

Links
Facebook Project Vainiolla
Webseite Project Vainiolla


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Richard Barbieri – Under A Spell
Empfehlung der Redaktion – Captain Naysayer – Rock’n’Roll aus Belgien/Brasilien
Interview – Arde, Nachgefragt bei Łukasz Bieganski

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon