Ou – One – Album Review

Ou – One
Herkunft:
China
Release:
06.05.2022

Label: InsideOutMusic
Dauer:
41:10
Genre:
Progressive Metal


Mit One legt das Progressive Metal Quartett Ou, schlicht „O“ ausgesprochen, ihr Debütalbum vor und bereichert damit die internationale Musikszene mit einem Paukenschlag.

Ou stammen aus Beijing in der Volksrepublik China und wurden von dem gebürtigen New Yorker Anthony Vanacore gegründet, der vor acht Jahren nach China ausgewandert ist und binnen kürzester Zeit zu einem der aktivsten und gefragtesten Schlagzeuger der dortigen Musikszene avancierte. Durch seinen Bachelor in Musikperformance mit Schwerpunkt Schlagwerk und dem anschließenden Master in Jazz-Performance mit Schwerpunkt Schlagzeug verfügt Anthony über vielfältige Kenntnisse und Fertigkeiten, welche er unter anderem als Mitglied des Blue Note Beijing Jazz Orchestra unter Beweis stellt sowie als Dozent an andere weitergibt.

Aus der Liebe zur Musik und auf der Suche nach neuen Herausforderungen entstand die Idee, ein neues Projekt zu gründen. Dafür schloss er sich mit dem Gitarristen Jing Zhang und dem Bassisten Chris Cui zusammen, mit denen er bereits in verschiedenen Bands zusammen gespielt hat. Dabei brachte jedes Mitglied seine musikalische Erfahrung in das Projekt ein und es wurde der Grundstein für die Songstruktur und die kreative Ausrichtung gelegt. Anschließend machte sich das Trio auf die Suche nach gesanglicher Unterstützung, indem es Interpreten bat, die geschriebene Musik mit eigenen Gesangsmelodien und Texten zu ergänzen. Dabei übertraf die talentierte Sängerin Lynn Wu mit ihrem ausdrucksstarken Gesang, der von engelsgleicher Klarheit bis aggressiver Rockröhre alles umfasst, alle Erwartungen und wurde vom Fleck weg rekrutiert. OU waren somit geboren.

Musik ohne Grenzen

Die Band legte ein spezielles Augenmerk darauf, dass die einzelnen Songs auf One jeweils einen eigenen Charakter haben, was meines Erachtens sehr gut gelungen ist. Man vergleiche dafür nur den Opener Travel HIER der durch den Einsatz von geschickt platzierten Blastbeats, trotz ambientartigen Elektronikeinsprengseln, teils knüppelhart daher kommt und Gedanken an Devin Townsend aufkommen lässt, mit dem sphärischen Light, das Reminiszenzen an Björk hervorruft oder mit dem jazzigen Farewell, das fusionartige Züge à la Mahavishnu Orchestra bietet, um dann plötzlich in Djent-Gefilde vorzustoßen.

Ebenso will die Band mit ihrer Musik keine bestimmte Nische bedienen, sondern vielmehr Genregrenzen überwinden und mittels der vielfältigen Erfahrungen und Einflüsse der einzelnen Bandmitglieder etwas Neues erschaffen. Hierfür werden die Melodielinien von Lynn Wu teilweise auch stark elektronisch verfremdet, wie es beispielsweise das Esbjörn Svensson Jazz Trio mit dem Piano gemacht hat. Deutlich nachzuhören ist dies zum Beispiel bei Euphoria.

Komplex aber nicht verkopft

Daher dient die oben gemachte Zuordnung zum Progressive Metal lediglich als grobe Richtschnur, da die teils tief im Jazz verwurzelte Musik von Ou mehr ist als die Summe ihrer Einzelteile!

Die Entscheidung, bei einer internationalen Zielgruppe, alle Texte in chinesischer Sprache zu verfassen, erscheint zunächst mutig, ist aber letzten Endes nur konsequent und trägt auch zur Besonderheit von Ou bei. Insbesondere da sich die Stimme von Lynn Wu wie ein zusätzliches Instrument in die Musik einfügt, sodass man die Musik auch ohne Verständnis der Texte genießen kann. Es werden jedoch auch Übersetzungen ins Englische mitgeliefert, womit ein tieferer Einstieg in die Kunst von Ou ermöglicht wird.


Fazit
Der Band gelingt das Kunststück, dass ihre Musik trotz aller Vielfalt und Komplexität nie ins Verkopfte abrutscht. Auch wenn das Album nichts für Nebenbei ist, sondern volle Aufmerksamkeit verlangt, hat man hier ein Debüt, das die eingesetzte kostbare Aufmerksamkeit mit einem besonderen, Grenzen überwindenden Album belohnt! Von mir gibt es eine 9 / 10

Line Up
Lynn Wu – Gesang
Anthony Vanacore – Schlagzeug, Produktion
Jing Zhang – Gitarren
Chris Cui – Bass

Tracklist
1. Travel 穿
2. Farewell 夔 
3. Mountain 山 
4. Ghost 灵 
5. Euphoria 兴 
6. Prejudice 豸
7. Dark 暗 
8. Light 光 

Links
Instagram Ou

 


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Aevum – Glitch
Interview – Spiral Skies, Nachgefragt bei Frida
Album Review – Vanum – Legend

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]