Mynskh – Chapter 01: Obliterating Perfection – Album Review

Mynskh – Chapter 01: Obliterating Perfection
Herkunft:
Österreich
Release:
18.09.2020
Label: Atmaah Records
Dauer:
40:08
Genre:
Metal


Mynskh-BandDas Wiener Bandprojekt Mynskh hat sein Debütalbum Chapter 01: Obliterating Perfection bereits 2017 aufgenommen. Jetzt haben die Musiker sich dazu entschieden, das Werk re-mastered und mit neu eingespieltem Bass zu veröffentlichen.

Das Album enthält übrigens auch Instrumentalversionen aller Songs, zudem sind etliche Gastmusiker darauf zu hören. Beispielsweise Florian Magnus Maier von Dark Fortress und Safa Heraghi, die auch dem kürzlich erschienenen Live-Album von Triptykon ihre Stimme leiht. Musikalisch versprechen uns Mynskh eine Mischung aus Metal, klassischer Musik, Ambient-Klängen und vielem mehr.

Mit Bestimmtheit unbestimmt

Der Opener The Amendment of a Cosmic Fault ist tatsächlich eine Mischung  aus verschiedenen Metal-Stilen und anderen Musikrichtungen. In Schubladen lässt sich dieser Sound nicht einordnen, aber zumindest der Gesang kann am ehesten Black Metal-artig bezeichnet werden. Die über sieben Minuten lange Nummer wird jedenfalls zu keinem Zeitpunkt langweilig, wovon du dich HIER überzeugen kannst.

Dasselbe gilt für Entering The Age Of Ascension, dass sich nach einer nach Tool klingenden Basslinie zu einer mächtigen Klangwalze aufbaut. Eine echte “Wall of Sound”, wie Tony Iommi es vermutlich nennen würde. Sänger und Gitarrist S.A. variiert sowohl stimmlich, als auch bei den Riffs und Hooklines. Schlagzeuger G.C. liefert dazu den passenden Beat und untermauert mit seiner Arbeit perfekt den Charakter des Songs, den du HIER finden kannst.

Bei Atmaah werden hingegen wieder flottere Parts in die Song-Struktur eingebaut. Wobei, in der einen Sekunde hört man Blastbeats, in der nächsten wieder Triptykon-artige Passagen oder choralen Progressive Metal Gesang. Die Nummer lässt den Hörer ebenfalls gefesselt und ein bisschen ratlos darüber zurück, was da gerade aus den Boxen geschallt hat.

Nach den ersten drei Songs sollte man eigentlich nicht mehr überrascht sein über den Genre-Mix von The Black City, the Seduction and the Judgement of the Great Harlot. Aber man ist es dennoch. Das Lied pendelt zwischen Black Metal, Blues, Doom Metal Riffs, einem progressiven Mittelteil mit weiblichem Gesang und noch vielen weiteren Einflüssen hin und her. Es weiter zu analysieren, würde einem Aufsatz über Musiktheorie gleichkommen. So bleibt nur der Ratschlag: Egal welches Metal-Genre ihr bevorzugt, hört euch dieses Lied an.

Das abschließende A Screaming God bietet anfangs, dank vergleichsweise simpler Gitarrenlinien, eine kurze Verschnaufpause. Diese Pause hält aber nicht lange an, die Nummer ist schließlich auch elf Minuten lang. Es folgt ein weiterer, wilder Ritt quer durch das metallische Klangspektrum. Dabei gibt es wiederum einige Tempowechsel und einen Mix aus einprägsamen, hypnotischen Riffs sowie progressiveren Gitarrenspielereien. Im Vergleich zum unglaublich starken Vorgänger fällt der Song etwas ab, aber das ist hier wirklich nur als Jammern auf hohem Niveau zu verstehen.


Fazit
Nach dem letzten Lied am Album ist immer noch nicht klar, welche Art von Metal Mynskh da eingespielt haben. Chapter 01: Obliterating Perfection lässt sich aber zumindest als Scheibe beschreiben, die man keinesfalls nur nebenher hören kann. Es gibt in den Song-Strukturen viel zu viel zu entdecken. Die Musiker schaffen dabei das Kunststück, immer organisch zu klingen. Sprich: Der Aufbau der Lieder wirkt, trotz allem, flüssig und wie aus einem Guss. Der Gesang und eingestreute Stakkato-Gitarrenriffs sowie Blastbeats verleihen dem Ganzen dazu die nötige Aggressivität und halten die Songs zusammen. Das Album ist eine lohnende Herausforderung und eine Empfehlung für alle, die sowohl extremeren Metal-Spielarten, als auch atmosphärischen Klängen, etwas abgewinnen können. Dafür gibt es 9 / 10.

Line Up
S.A. – Bass, Gesang, Gitarre, Samples
G.C. – Schlagzeug

Tracklist
01. The Amendment of a Cosmic Fault
02. Entering the Age of Ascension
03. Atmaah
04. The Black City, the Seduction and the Judgement of the Great Harlot
05. A Screaming God

Links
Facebook Mynskh
Webseite Mynskh


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Black Crown Initiate – Violent Portraits of Doomed Escape
Video Interview – Nachgefragt bei Kalahari
Kolumne – Brauchen wir Re-Recordings?

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen