Murrayglossus – Earthcore – EP Review

Murrayglossus – Earthcore
Herkunft:
Berlin / Deutschland
Release:
10.09.2022
Label:
Eigenverlag
Dauer:
24:00 
Genre:
Progressive Metal / Jazzcore


Die musikalische Biographie des Berliners Ben Haeringer bestand bislang aus der Mitwirkung in der Thrash Metal Kombo Scarscab und als Engineer bei verschiedenen Alben von Bands wie Stone Dust Engine, Unsoul oder Fat Mans War Face.

Um seine eigenen Vorstellungen von harter Musik umzusetzen, bildet er zusammen mit dem New Yorker Schlagzeuger James Knoerl das Duo Murrayglossus, das nun mit der EP Earthcore ein erstes Lebenszeichen veröffentlicht. Und das zunächst ausschließlich in digitaler Form.

Und seine Vorstellungen von harter Musik beinhalten fette Gitarrenriffs und krummtaktige Rhythmen. Auf Gesang verzichtet man hier, die Gitarrenlinien sind auch ohne Vocals aussagekräftig genug. Die sechs Songs, benannt nach mehr oder weniger bekannten oder auch ausgestorbenen Lebewesen. Das etwas unförmig zumutende Lebewesen des Coverartwork betont zudem den Anspruch, dass sich Murrayglossus nicht in Schubladen stecken lassen möchten.

Fette Grooves in ausgestorbenen Lebewesen

Sie strotzen nur so vor Kraft und können die Thrash Herkunft nicht völlig verleugnen, tendieren allerdings schwer in die Jazzcore Metal und Sludge Metal Richtung. Gerade James Knoerl und seine Mitarbeit in Gargoyl scheint als Wahl am Schlagzeug logisch. Gerade diese majestätische, kurzwegig schwere Rhythmusarbeit übt einen großen Reiz aus. Vergleiche mit Panzerballett oder Mastodon bieten sich nicht nur an, sondern sind sogar beabsichtigt.

Als Anspieltipp möchte ich Zaglossus Hacketti empfehlen. Der Song ist nicht nur der lateinische Name für den ausgestorbenden Riesenigel Murrayglossus, sondern ist in seiner Konzeption auch einfach der beste und zugänglichste Track. Ruhige Passagen sind auch vorhanden, beispielsweise im letzten Track Teratornis

Das Zusammenspiel der beiden Musiker ist natürlich ohne Tadel, so dass Murrayglossus für Jazzcore und Math Rock Fans mit seiner ersten EP sehr unterhaltsame 24 Minuten bietet, die sehr gut produziert sind und denen es an instrumentalen Anspruch nicht mangelt.


Fazit
Das erste Lebenszeichen Earthcore des Jazzcore Metal Projektes Murrayglossus geht zur Essenz der harten Musik zurück und bietet in sechs Songs musikalisch anspruchsvolle Riff und Groovemonster. Gerne mehr davon. 8 / 10

Line Up
Ben Haeringer – Gitarre, Bass
James Knoerl – Schlagzeug

Tracklist
01. Extinct (Intro)
02. Discoaster
03. Zaglossus Hacketti
04. Elasmotherium
05. Mixotoxodon
06. Teratornis

Links
Facebook Murrayglossus
Bandcamp Murrayglossus


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Baron Crâne – Les Beaux Jours
Kolumne – Bands aus Exotistan – die wirklich internationalen Bands – Teil 1 Aserbaidschan

Interview – Arde – Nachgefragt bei Łukasz Bieganski

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon