Mrs Kite – Flickering Lights – Album Review

Mrs Kite – Flickering Lights
Herkunft:
Köln / Deutschland
Release:
15.10.2019
Label:
Rockwerk
Dauer:
66:45
Genre:
Progressive Rock / Artrock / Alternative Rock


Progressiver Rock aus deutschen Landen weckt mein Interesse immens. Gerade heutzutage sind in diesem Segment wahrhafte Perlen zu finden, die entdeckt werden wollen und bei denen man sich selbst fragst, warum man diese Band bislang noch nicht für entdeckt hat. Eine solche Perle sind die vier Musiker von Mrs. Kite aus Köln, die uns nun seit über 13 Jahren  mit ihren bislang drei Alben verwöhnt haben. Wie auch seine Vorgänger ist das aktuelle Flickering Lights für jeden Freund progressiver Rockmusik sehr zu empfehlen.

Doch in welche Richtung schlägt das Prog-Pendel hier? Schon mit den ersten Tönen des Openers Just Some Flickering Lights kommen dem Kenner die hochverehrten Porcupine Tree in den Sinn, und das in sehr vieler Hinsicht. Die komplexen Gitarrensounds sowie die Melodik erinnern stark an jene zu ihrer In Absentia Phase, und auch der Gesang von Florian Schuch bewegt sich in seinem Timbre zwischen einem Steven Wilson und einem David Sylvian. Auch die sphärischen Keyboardsounds wecken angenehme Erinnerungen. Kurschatten kann diese Erinnerungen und das Niveau locker halten.

Man In A Shed, Part II baut sich schlüssig auf, mit komplex gutem Gitarrensound, verfremdeten Gesang und floydigem, aber sehr eigenständigem Verständnis vom Song und wie man es schafft, dem Hörer einen konsequent linearen Spannungsaufbau zu vermitteln.

Vorbilder eigenständig in Sichtweite

Das flott-rockige Clubbing zeigt eindrucksvoll, wie man einen straighten Rocker intelligent und komplex konstruiert und darbietet. Hier, aber auch auf dem Rest des Albums hört man sehr gut, dass der Hörer es mit studierten Musikern zu tun hat. Some Time ist noch etwas stringenter im Aufbau und zeigt mit seinem Ohrwurm-Refrain noch deutlicher Richtung Alternative Rock.

Der Longtrack The Old Man, HIER das Video dazu, baut Spannung auf mit perlendem Klavier, dem melancholischen Gesang und im weiteren Verlauf mit sanft gezupfter Gitarre. Zusammen mit den edel vielschichtigen Rhythmen, einer grandios unaufdringlichen Melodie und dem genial guten Refrain haben wir hier meinen persönlichen Liebling dieser phantastischen CD. Die E-Gitarre soliert hervorragend zum Geschehen. Mir kommen bei diesem schönen Track direkt RPWL in den Sinn, die ja ebenso wie Mrs. Kite hier den Sound der ehrwürdigen Pink Floyd nehmen, weiter entwickeln und konsequent in diesem Klanggebilde baden.

Einen ganzen Schwung voll Questions stellen Mrs. Kite dem Hörer im folgenden mit tollem Klavier, einer gewohnt grandiosen Melodieführung und viel Melancholie. By The Lake bietet ist seelig in Harmonik, Aufbau und Emotion, mit gelegentlichen aber passenden Kraftausbrüchen.

Komplex und eingängig

Ein sehr schöner Song, und ein guter Wegbereiter für den zweiten Longtrack Morning Hours, an dem jeder Progressive Rock Fan seine Freude haben sollte. Dieser wird mit interessanten elektronischen Effekten eingeleitet , die auch ein Richard Barbieri nicht besser hätte kreieren können. Gefolgt von einer rotzig-kerneligen E-Gitarre, dem elektronisch verfremdeten Gesang und einer phantastischen Gitarrenfigur bewegen sich Mrs. Kite weiter in der Fahrrinne des Stachelschweinbaumes ab der zweiten Hälfte ihres Lebenszyklus, mit hypnotischen und komplexen Rhythmen und grummeligem Bass. Der Rausschmeißer Hums bringt getragende Melodien und mehrstimmigen Gesang an den Hörer und begleitet ihn zurück in die Realität.

Im folgenden Video möchte ich euch noch die schön gestaltete CD zeigen, die mir von der Band freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde.


Fazit
Wer modernen Progressive Rock aus Deutschland sucht, der wird mit Flickering Lights seine helle Freude haben. Das Album strotzt vor intelligenter Instrumentalarbeit, komplexe Gitarrenarbeit wird songdienlich und ebenso komplex rhythmisch unterstützt und mit gefühlvollem Gesang veredelt. Ganz tolles Ohrenkino haben Mrs. Kite hier kreiert, das den Hörer auf vielerlei Ebene fordert und bedient. Hier gibt es viel zu entdecken und noch viel mehr zu lieben. 9 / 10.

Line Up
Florian Schuch – Keyboards, Gesang
Ferdinand Schuch – Gitarren, Hintergrundgesang
Lukas Preußer – Bass, Hintergrundgesang
Philipp Verenkotte – Schlagzeug, Hintergrundgesang

Tracklist
01. Just Some Flickering Lights
02. Kurschatten
03. Man In A Shed, Part II
04. Clubbing
05. The Old Man
06. Some Time
07. Questions
08. By The Lake
09. Mornign Hours
10. Hums

Links
Webseite Mrs.Kite
Facebook Mrs. Kite


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Klone – Le Grande Voyage
Album Review – Godsticks – Inescapable
Album Review – Lesoir – Mosaic

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen