Motorpsycho – Ancient Astronauts – Album Review

Motorpsycho – Ancient Astronauts
Herkunft:
Norwegen
Release:
19.08.2022
Label: Stickman Records
Dauer:
43:32
Genre:
Psychedelic Rock / Progressive Rock / Space Rock


Foto Credit: Terje Visnes

Ancient Astronauts ist der Titel des neuen Motorpsycho-Werks, und die Story hinter dem neuen Album ist nicht minder ungewöhnlich: Während der Pandemie veröffentlichte die Band zwei Alben, war aber zusätzlich auch noch in zwei besondere Projekte involviert. Zum einen in ein Filmprojekt der norwegischen Theatergruppe DeUtvalgte, dessen Ziel es ist, die Musik von Motorpsycho visuell umzusetzen.
Bei zweiten spielte die Band live zu der Tanzperformance Sacrificing von Homan Sharifi and Impure Dance Company. Von diesem Projekt haben es zwei Songs auf das neue Album geschafft, nämlich Mona Lisa/Azrael und Chariot of the Sun.

DeUtvalgte wiederum fanden die von Motorpsycho untermalte Tanzperformance so beeindruckend, dass sie die Musik auch für ihr Filmprojekt verwenden wollten. Ex-Motorpsycho Mitglied Helge “Deathprod” Sten war ebenfalls im Publikum, und fand die Musik so gut, dass er sich als Produzent für das Album anbot. Aufgenommen wurde dann live, bis auf wenige Overdubs und Vocals, im Sommer 2021 im Amper Tone Studio in Oslo, allerdings nur mit einer Besetzung von drei Mann, da Reine Fiske wegen Covid-Reise-Restriktionen nicht von Stockholm nach Oslo reisen konnte.
Das Cover besteht aus Szenen des Filmprojekts, die in einer August-Morgendämmerung in Skottbu, Norwegen entstanden.

Eine Leiter in die Unendlichkeit

Mit dem passend betitelten Opener The Ladder steigt man als Hörer in das Album ein, begleitet von sphärischen Keyboards und ominösen Chorälen. Nach ungefähr einer Minute kommen dann die Gitarren mit einem wild-progressiven Klangwirbel dazu. Sobald der Gesang einsetzt, wird es wieder etwas ruhiger, der Song wechselt zwischen entspannten und schnell nach vorne gehenden Parts. Im Mittelteil wird ausgedehnt instrumental und psychedelisch geschwelgt, sowohl an Gitarren als auch an Orgeln und Rhythmus-Sektion, bis der Song auf die gleiche Weise ausklingt wie er begann.

Die Schönheit des Todesengels

Nach dem kurzen, spacigen Interlude The Flower Of Awareness geht es mit Mona Lisa/Azrael weiter, das mit epischen Synth-Streichern eingeleitet wird. Eine traurige Melodie in langsamem Dreivierteltakt erzeugt eine mitreißend melancholische Atmosphäre. Die Vocals schweben sanft über den leise und zart gespielten Akustikgitarren. Nach etwa vier Minuten nimmt der Song dann plötzlich Fahrt auf, mit jazzigem Drumming und hektischen Riffs. Das hat richtigen Live-Charakter und diesen ganz besonderen Jam-Vibe. Toll!

Akustisches Breitwandkino

Als Finale ertönt dann Chariot Of The Sun – To Phaeton On The Occasion Of Sunrise (Theme From An Imagined Movie), ein 22-minütiges Epos, das sich wirklich gut als Filmsoundtrack eignet, und den Hörer gespannt sein lässt, was am Ende aus dem oben erwähnten Filmprojekt wird.

Das erste Viertel besteht aus leisen Tönen, ab der sechsten Minute setzen dann rockige Riffs und Twin-Guitar Parts ein, untermalt von einem Shuffle-Rhythmus und diversen Effekten, gefolgt von aberwitzigen Soloeskapaden. Diesen Song kann man mit Worten nicht beschreiben, es ist vielmehr eine Landschaft aus Sound, ein cineastisches instrumentales Wunderwerk, ein akustisches Monument.


Fazit
Motorpsycho waren schon immer ihre eigene Liga, und mit Ancient Astronauts liefern sie erneut ein komplex-progressives Album ab, das cineastische Soundscapes und imaginäre Klangwelten auftürmt und mit musikalischer Finesse und Abwechslungsreichtum die Fantasie beflügelt.
9 / 10

Line Up
Bent Sæther – Lead-Gesang, Bass, Gitarre, Keyboards, Schlagzeug
Hans Magnus “Snah” Ryan – Lead-Gitarre, Gesang, Keyboards, Mandoline, Violine, Bass
Tomas Järmyr – Schlagzeug, Gesang

Tracklist
01. The Ladder
02. The Flower Of Awareness
03. Mona Lisa/Azrael
04. Chariot Of The Sun – To Phaeton On The Occasion Of Sunrise (Theme From An Imagined Movie)

Links
Webseite Motorpsycho
Facebook Motorpsycho


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Tim Bowness – Butterfly Mind
Interview – Toundra, Nachgefragt bei Esteban Giron
Album Review – My Sleeping Karma – Atma

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 1 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon