Misstress – Resurrected – Album Review

Misstress – Resurrected
Herkunft:
Polen
Release:
07.05.2021
Label: Blasphemous Records
Dauer:
45:32
Genre:
Shock Rock / Horror Glam


MISSTRESS-BandDie polnischen Schock Rocker Misstress haben 2020 ihre fünfjährige Pause beendet und treten seitdem mit neuem Line-Up an. Nach der Neuaufnahme ihres 2011er Debütalbums präsentiert uns die Combo nun neue Musik in Form von Resurrected.

Musikalisch bewegen sich die Polen auf ihrer neuen Scheibe zwischen Hard Rock, Punk und dem guten, alten Glam-Sound der 1970er und 1980er Jahre. Inhaltlich geht es um Vampire, Sex und Jesus Christus. Eine spannende Themenvielfalt.

Vampire aus Polen

Der erste Song Welcome To Hell erinnert etwas an die Frankenstein Drag Queens From Planet 13. Die Band prescht voran, wobei Genre-typisch auch groovige Passagen und knackige Refrains in das Klangbild gemischt werden. Lilith (Sanctificetur Nomen Tuum) ist hingegen ein Hard Rock-Stampfer in gemächlichem Midtempo, der von seinen einfachen, aber starken Gitarrenriffs lebt. Du kannst dir den Song HIER anhören.

Im weiteren Verlauf des Albums lockern Misstress ihren Sound und werden etwas melodischer. Ein gutes Beispiel dafür ist das Glam-Rock-artige I’m goin to get u, welches eines der einprägsamsten Lieder der Scheibe ist. Jesus Christ Pornstar hingegen ist ein spannender Mix aus Rob Zombie-Melodien und den ruhigeren Momenten eines gewissen Herrn Manson.

Mal gefriert das Blut in den Adern, mal kommt es in Wallung

Mit Sex Blood and Rock n roll versteckt sich mitten am Album nochmal ein punkiger Hard Rock-Kracher, gefolgt von der überraschend smoothen Rock-Ballade Lady Katharina. Hier beweisen die Polen, dass sie auch ruhigere Töne draufhaben und dabei interessant bleiben.

Ansonsten drehen die Schock Rocker aber in der zweiten Hälfte des Albums immer mehr auf und liefern einen gut gemachten Rock-Song nach dem anderen. Blood Sucker wäre hier zu erwähnen, ebenso wie das abschließende Time to hunt.

Nach einem kompletten Durchgang bleibt das Gefühl hängen, hier eine talentierte Band gehört zu haben, die sich vor den US-amerikanischen Größen dieses Musikstils nicht zu verstecken braucht. Einige Songs zünden nicht sofort, sondern wachsen mit jedem neuen Durchlauf – insgesamt aber wird hier der geneigte Genre-Fan sehr zufrieden gestellt.


Fazit
Misstress sind tatsächlich wiederauferstanden. Ihr Album Resurrected ist eine starke Rock-Scheibe, die mal stampfend und mal locker-flockig aus den Boxen dröhnt. Der Genre-Mix der Band wird nicht nur Vampiren gefallen, zusammengefasst haben sich die Polen 8 / 10 redlich verdient.

Line Up
Mateusz “Buczyfer” Buczek – Gesang
Andy “Ankh” Schoeneich – Gitarre
Gerard “Gere” Chodyra – Bass
Tomasz “Kliman” Klimczak – Schlagzeug

Tracklist
01. Resurrection
02. Welcome To Hell
03. Lilith (Sanctificetur Nomen Tuum)
04. I’m goin to get u
05. No risk no fun
06. Jesus Christ Pornstar
07. Deal to the Devil
08. Sex Blood and Rock n roll
09. Lady Katharina
10. Blood Sucker
11. Evil
12. Awakening Of The Vampire
13. Time to hunt

Links
Facebook Misstress
Bandcamp Misstress


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Suzi Quatro – The Devil In Me
Video Interview – Nachgefragt bei Ludvig, Marcus und Soufian, REACH
Album Review – Alice Cooper – Detroit Stories

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon