Metalwings – A Whole New Land – Album Review

Metalwings – A Whole New Land
Herkunft:
 Bulgarien
Release:
11.06.2021
Label:
 Eigenproduktion
Dauer:
 01:09:39
Genre:
Symphonic Metal / Gothic Rock


Die 2010 von Sängerin und Songwriterin Stela Atanasova gegründete Symphonic Metal Band Metalwings aus Bulgarien ist bekannt für ihre einzigartige Kombination aus klassischem Gesang, harten Gitarren-Riffs, kraftvollen Symphonic Parts und der perfekten Untermalung durch Violinen.

Nach ihrem Debüt-Album For All Beyond aus dem Jahr 2018, meldet sich die Band nun mit ihrem zweiten Studioalbum zurück und setzt auf den Vorgänger sogar noch einen drauf. Mit A Whole New Land nimmt uns die Band auf eine Reise mit perfekt abgestimmten Harmonien und wunderschönem Gesang mit.

Monumentaler Einstieg

Das Album beginnt mit dem gleichnamigen Titelsong A Whole New Land und wartet mit einer sensationellen Instrumentierung auf. Die ersten drei Minuten des Songs bestehen aus einem sehr harmonischen Instrumentalpart, welcher zugleich das Intro des Albums darstellt. Danach gibt es einen gut gelungen Wechsel, ab welchem sich ein symphonischer Song aus ruhigen Strophen und packenden Refrains entwickelt.

Ähnlich monumental, aber weniger abwartend, geht es in Monster in the Mirror weiter. Passend zum Namen des Songs wird der Hörer direkt in das Geschehen gezogen und findet sich ein einem schnellen Song mit einigen gut gewählten Abwechslungen wieder. Auch die gesetzten Parts ohne Gesang wissen zu überzeugen und unterstreichen gut die Atmosphäre des Stücks.

Violinen und klassicher Gesang treffen Metal

Etwas ruhiger beginnt der Song Like A Willow Without Tears, doch er weiß durch ein perfektes Zusammenspiel von Violinenklängen und dem klassischen weiblichen Gesang von Stela Atanasova zu überzeugen. Diese Komponenten treffen im weiteren Verlauf des Songs auf musikalisch sehr gut abgestimmte harte Gitarrenriffs.

Dass es die große Stärke der Band ist, klassische Harmonien und Metal zu vereinen zeigt sich auch im weiteren Verlauf des Albums. Die beiden Songs I See Your Power und Silence beweisen dies auf ganzer Linie. An dieser Stelle erlaube ich es mir einen Vergleich aufzustellen, denn Metalwings kann auf jeden Fall mit Größen wie Nightwish mithalten. Dennoch lässt sich vorallem in diesen beiden Songs ein eigener Stil klar erkennen.

Unglaublich facettenreich

Mit dem Song Still Believe In Us beweisen Metalwings wie vielseitig sie sind und zeigen hier völlig überraschend ein ganz neues Gesicht. Dieses Stück lebt ganz ohne die für Metal typischen E-Gitarren Riffs und funktioniert ausschließlich mit klassischen Instrumenten. Hierbei handelt es sich um einen sehr atmosphärischen und emotionalen ruhigen Song, den man am besten mit geschlossenen Augen auf sich wirken lässt.

Im folgenden Song mit dem Titel Killer Of The Angel´s Love zeigt sich dieser Facettenreichtum eindrucksvoll in einem einzigen Musikstück, was für mich persönlich eine ganz große Kunst ist. Dieses Stück ist merklich in mehrere Episoden aufgeteilt, an die der Hörer nach und nach herangeführt wird und sich so in einem eigenen musikalischen Mikrokosmos wiederfindet.

Mit Wonders Of Life bricht die Band ein wenig mit dem Genre des Symphonic Metal und beweist, dass sie auch Gothic Rock beherrschen. Mit einem musikalischen Zusammenspiel aus weiblichem Gesang und Pianopassagen schafft der Song seine ganz eigene emotionsgeladene Atmosphäre, welche man meiner Meinung nach erlebt haben muss.

Immer für Überraschungen gut

Passengers Between The Rails Of Life stellt wieder ein ganz eigenes Kunstwerk mit einem Intro und abwechslungsreichen musikalischen Parts dar. Während man es in diesem Song mit perfekt abgestimmten Symphonic Metal zu tun hat, erfindet sich die Band mit dem Song Second Chance wieder gänzlich neu.

Zum Abschluss des Albums gibt es mit Milo Moe Libe eine echt gelungene Überraschung. Während bisher alle Songs der Band in englischer Sprache gesungen wurden, haben wir es hier mit einem Stück zu tun, welches erstmals in der Heimatsprache bulgarisch geschrieben und vertont wurde. Auch nutzt die Band hier völlig neue musikalische Komponenten, die diesen Song wahrlich zu etwas Besonderem machen.


Fazit
Mir hat das Hören dieses Albums mit all seinen Überraschungen und Facetten sehr viel Spaß gemacht. Für Fans von symphonischer Metal Musik ist das Album ein absolutes Muss, da die Band es immer wieder schafft den Hörer in ihren Bann zu ziehen. Auf Grund der sensationellen künstlerischen Leistung gebe ich dem Album eine 10 / 10.

9,5

Line Up
Stela Atanasova – Gesang, Viola, Keyboards
Grigor Kostadinov – Gitarren
Vlad Enev – Bass
Angel Kitanov – Keyboards
Nikola Ivanov – Schlagzeug

Tracklist
01. A Whole New Land
02. Monster In The Mirror
03. Like A Willow Without Tears
04. I See Your Power
05. Silence
06. Still Believe In Us
07. Killer Of The Angels´s Love
08. Wonders Of Life
09. Passengers Between The Rails Of Life
10. Second Chance
11. Milo Moe Libe

Links
Webseite Metalwings
Facebook Metalwings


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Autumn Bride – Undying
Album Review – Odd Dimension – The Blue Dawn
Empfehlung der Redaktion – Theron – Symphonic Progressive Metal aus Belgien

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 3 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen