Timo Tolkki’s Avalon – The Enigma Birth – Album Review

Timo Tolkki’s Avalon – The Enigma Birth
Herkunft:
Finnland
Release:
18.06.2021
Label: Frontiers Music
Genre:
Power Metal


Timo Tolkki

Timo Tolkki’s Avalon sind zurück. Das Projekt des bekannten, finnischen Gitarristen Timo Tolkki wartet auch auf dem vierten Album The Enigma Birth mit schweren Geschützen auf. Neben wechselnden Gastsängern, unter anderem Brittney Slayes von Unleash The Archers und James LaBrie von Dream Theater, gibt es auch hier wieder sinfonischen Power Metal mit orchestraler Untermalung und dem Genry-typischen Pathos zu hören.

Die Produktion ist Aldo Lonobile, seines Zeichens bei Secret Sphere und anderen Bands aktiv, sehr gut gelungen. Die Musik schallt drückend und glasklar aus den Boxen, wobei sehr viel Wert auf Atmosphäre gelegt wird. Das Konzept der wechselnden Gastsänger sorgt auch instrumentell für Abwechslung, denn die Songs sind auf deren Stimmen zugeschnitten und stellen diese gekonnt in den Vordergrund.

Das beginnt bereits beim flotten Opener The Enigma Birth, sorgt aber auch bei Midtempo-Nummern wie Beautiful Lie für die passende Stimmung. Auch wenn sich mehrere Gesangstalente hinterm Mikro abwechseln, geht die Grundidee des Projektes auf. Ein gutes Beispiel dafür ist das langsame The Fire And The Sinner, bei dem Jake E und Brittney Slayes mitwirken. Du kannst dir das Lied HIER anhören.

Die Story steht im Mittelpunkt

Wie bei diesem Genre üblich, muss man sich darauf einlassen können. Die Nummern erzählen allesamt eine eigene Story, die währenddessen konkurrenzlos im Mittelpunkt steht. Anders ausgedrückt: Timo Tolkki bleibt seinem Prinzip treu, dass seine Musik die Aufmerksamkeit des Hörers erfordert und nicht einfach so nebenbei laufen kann.

Dennoch ist die Musik eingängig und artet nicht in allzu viele Spielereien und Gefrickel aus. Was wir damit meinen, erkennst du beim Song Master of Hell sehr gut, das Video gibt es HIER. Über die Gesamtlänge des Albums ist diese Herangehensweise allerdings etwas sperrig.

Das bedeutet aber nicht, dass das Album nicht überzeugen kann. Es bedarf lediglich mehrerer Durchläufe, damit einige Nummern wachsen und sich entfalten können. Diese Zeit muss man mitbringen, Fans des Projektes sollten damit aber bestimmt keine Probleme haben.


Fazit
The Enigma Birth ist eine gelungene und atmosphärische Power Metal-Scheibe. Damit sprechen Timo Tolkki’s Avalon wieder bewusst ihr Zielpublikum an, alle anderen werden entweder öfter reinhören müssen oder bei einzelnen Songs hängenbleiben – je nachdem, ob man es lieber flott oder atmosphärisch mag. Insgesamt gibt es dafür 7,5 / 10.

Line Up
Timo Tolkki – Gitarre
Andrea Arcangeli – Bass
Marco Lazzarini – Schlagzeug
Antonio Agate – Keyboard, Orchestrierung
Gastmusiker
James LaBrie (Dream Theater)
Jake E. (Cyrha)
Marina La Torraca (Phantom Elite, Exit Eden)
Brittney Hayes (Unleash The Archers)
Raphael Mendes (Icon Of Sin)
Fabio Lione (Rhapsody, Angra, Eternal Idol)
Caterina Nix (Chaos Magic)
Pellek (YouTube Star)

Tracklist
01. The Enigma Birth (feat. Pellek)
02. I Just Collapse (feat. Caterina Nix)
03. Memories (feat. Caterina Nix, Brittney Slayes)
04. Master Of Hell (feat. Raphael Mendes)
05. Beautiful Lie (feat. James LaBrie)
06. Truth (feat. Jake E)
07. Another Day (feat. Marina La Torraca)
08. Beauty And War (feat. Raphael Mendes)
09. Dreaming (feat. Fabio Lione)
10. The Fire And The Sinner (feat. Jake E, Brittney Slayes)
11. Time (feat. Marina La Torraca)
12. Without Fear (feat. Fabio Lione)

Links
Facebook Timo Tolkki’s Avalon


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Bloodbound – Creatures Of The Dark Realm
Interview – Orden Ogan, Nachgefragt bei Sebastian Seeb Levermann
Kolumne – Bands aus Exotistan – Teil 2: Indien

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen