Metalsteel – Nachgefragt bei Rok Tomšič – Interview

Metalsteel sind einer der größten Metal-Exporte aus Slowenien. Auf ihrem siebten Album Forsaken By The Gods beschäftigt sich die Band mit der Vergänglichkeit des Lebens, was vor allem an persönlichen Verlusten der Bandmitglieder liegt. Gitarrist Rok Tomšič erzählt uns im Interview, wie es dazu kam. Außerdem erklärt er uns, wieso Fake News das wahre Virus sind und wieso seine Band und das Metaldays Festival miteinander verbunden sind.

The original interview in English can be found HERE.


Markus (Soundmagnet.eu): Hallo und danke für deine Zeit. Forsaken by the Gods ist euer siebtes Studioalbum und ihr seid seit etwa 20 Jahren ein Teil der europäischen Heavy Metal-Szene. Hat sich eure Herangehensweise über die Jahre verändert und können eure Fans Überraschungen auf dem neuen Album erwarten?
Rok (Metalsteel): Richtig, wir feiern dieses Jahr unser 20-jähriges Bestehen zusammen mit unserer siebten Studioveröffentlichung. Die Herangehensweise hat sich natürlich geändert. Die Aufnahmen erfolgten gleichzeitig, wir nahmen alle Instrumentalteile zusammen auf und fügten dann Gesangsaufnahmen und Gitarrensoli sowie zusätzliche Instrumente hinzu. Auf diesem Album sind einige zusätzliche Instrumente zu hören, die wir noch nie verwendet haben. Wir vertrauten auch Bojan Pahljina vom Studio RSL, der uns aufnahm, und er gab uns einige großartige Ideen, weshalb wir ihn als Co-Produzenten des Albums anführten.
Ich kann sagen, dass es ein sehr kreatives Album ist. Die Arrangements sind wirklich großartig und auch die Produktion, die von unserem Sänger und Gitarristen Beny gemacht wurde, ist großartig. Im Laufe der Jahre haben wir gelernt, uns auf unsere eigene Kreativität zu konzentrieren, aber auch dem professionellen Studiopersonal zu vertrauen und keine Angst vor Experimenten im Studio zu haben. Der Songwriting-Prozess wurde gemeinsam durchgeführt und wir haben wirklich auf die Ideen jedes einzelnen Bandmitglieds gehört und diese durchgespielt.

Aufnahmen im Oldschool-Stil

Markus: Ihr habt das Album gemeinsam als Band aufgenommen, anstatt jedes Instrument und jeden Gesang einzeln aufzunehmen. Wie war das für euch und warum glaubst du, dass diese Art zu arbeiten heutzutage nur noch selten anzutreffen ist?
Rok: Das erste Mal, dass wir diesen Ansatz ausprobiert haben, war auf dem Album This is your revelation. Als wir vor 10 Jahren ein Doppel-Live-Album herausbrachten und es uns anhörten, wurde uns klar, dass dieser Ansatz für uns funktioniert. Auf unseren letzten drei Alben haben wir also auf diese Weise aufgenommen. Es ist der beste Prozess, um unsere volle Energie und das organische Gefühl, das für uns ein wirklich wichtiger Teil der Metal-Musik ist, zum Vorschein zu bringen.
Heutzutage sind die Herangehensweisen aufgrund der Digitalisierung und weil die meisten Leute zu Hause aufnehmen anders. Wir haben das auch ausprobiert, aber es ist nicht vergleichbar mit den Aufnahmen in einem professionellen Studio und der Oldschool-Methode. Aber wenn man es so macht, wie wir es gemacht haben, muss man gut spielen und sich nicht nur auf seine technischen Fähigkeiten konzentrieren, sondern auf die Energie zwischen den Bandmitgliedern.

Es war eine der schwersten Erfahrungen in meinem Leben

Markus: Der Song Fallen Brother und das instrumentelle Farewell sind Žiga Mrak gewidmet, während Drop By Drop Alexi Laiho gewidmet ist. Das klingt nach einer ernsthaften Auseinandersetzung mit Verlust und Tod. Inwieweit beeinflussen persönliche Schicksale euch und eure Musik?
Rok: Der Verlust unseres guten Freundes Žiga, der auch ein großer Metalsteel Fan und Unterstützer war, hat uns wirklich schwer getroffen. Es war eine der schwersten Erfahrungen in meinem Leben. Wir haben auch einen Song auf seiner Beerdigung gespielt und das war wirklich intensiv.
Was die Musiker angeht, die uns beeinflusst haben – zu viele sind in den letzten Jahren von uns gegangen, aber das ist einfach ein Teil des Lebens. Deshalb haben wir auch einen Song mit dem Titel Death=Life auf unserem neuen Album veröffentlicht. In den meisten Texten geht es um die Vergänglichkeit, um verschiedene Perspektiven auf den Tod und das Leben.

Unser Planet hätte ein Paradies sein können

Markus: In Dying Out beschreibt ihr Depressionen und Ängste, die durch eine sterbende Welt verursacht werden, mit der Textzeile “You can’t escape as the virus overcomes”. Ist dieser Song von der Pandemie beeinflusst oder was ist die Geschichte und Botschaft dahinter?
Rok: Der Song wurde von der aktuellen Zeit beeinflusst, die wir durchleben. Die Welt scheint auf den Kopf gestellt zu sein, alles verändert sich. Es ist nicht die Angst vor einem Virus wie Corona selbst, sondern der Virus der Fake-Medien, der Menschen dazu bringt, sich gegenseitig zu hassen. Unser Planet hätte ein Paradies sein können, aber wir verwandeln ihn in einen Science-Fiction-Film mit bitterem Ende.
Wir haben diesen Song in der Küche unseres Schlagzeugers Daša aufgenommen, da wir unseren Proberaum wegen der Covid-Beschränkungen nicht nutzen konnten. Der Song wurde fast in einem Take gemacht und wir fühlten wirklich die Stimmung, die der Song und seine Botschaft hat.

Metalsteel und Metaldays

Markus: Ihr scheint auch eine persönliche Beziehung zum Metaldays Festival zu haben. 2015 habt ihr den Festival-Soundtrack geschrieben, 2021 seid ihr bei der abgespeckten Version namens “Weekend of Solace” aufgetreten. Ich war dort und euer Auftritt war großartig, nebenbei bemerkt. Das Festival ist mittlerweile über alle Landesgrenzen hinweg bekannt und beliebt. Wie kam die Beziehung zwischen Metalsteel und den Metaldays zustande?
Rok: Vielen Dank, wir haben es wirklich genossen, bei der diesjährigen Ausgabe zu spielen. Es war toll, mal wieder vor einem richtigen Publikum zu spielen, anstatt eine Livestream-Show zu machen. Wir haben auch ein Video dazu aufgenommen, das bald veröffentlicht wird. Vor den Metaldays hieß es Metalcamp und wir haben auch bei der ersten Ausgabe im Jahr 2004 gespielt und sind seither ein paar Mal dort aufgetreten, was immer sehr toll für uns war.
Slowenien sollte stolz darauf sein, ein Festival wie dieses zu haben, aber leider wird es in nächster Zeit an einen anderen Ort verlegt, so dass wir eines der besten Festivals in unserem Land wegen der lokalen Politik verlieren werden.

Die Metal-Szene in Slowenien

Markus: Slowenien ist nicht gerade für seine lebendige Metal-Szene bekannt, zumindest nicht in Österreich. Wie schätzt ihr selbst eure lokale Szene ein?
Rok: Schade, dass es nicht so bekannt ist. Vielleicht weil das Land so klein ist und es schwer ist, einige der großartigen Künstler zu exportieren. Wir haben hier eine Menge großartiger Bands in verschiedenen Metal-Subgenres, also schau sie dir an oder recherchiere ein wenig, und ich bin sicher, du wirst überrascht sein, wie viele gute Bands wir in unserer kleinen Metal-Community haben. Es fehlt einfach an Booking-Agenten und Labels, die bereit wären, den Bands zu helfen und sie ins Ausland zu exportieren.

Vergiss nie diejenigen, die dir helfen

Markus: Ihr seid schon sehr lange im Geschäft. Habt ihr Tipps für Newcomer – worauf sollten junge Bands achten?
Rok: Nun…Jeder hat seinen eigenen Weg und sein eigenes Schicksal. Ich würde sagen, dass man seine Träume nie aufgeben darf, immer mit dem Herzen spielen und an seine Arbeit glauben sollte. Sei vorsichtig, wem du vertraust, aber wenn du vertrauenswürdige Leute findest, vertraue ihnen zu hundert Prozent, gib ihnen Anerkennung und behandle sie wie einen Teil von dir selbst. Vergiss nie diejenigen, die dir helfen. Bandmitglieder sollten wie eine Metal-Familie zusammenhalten und anderen Künstlern, die ihr Bestes geben, immer Respekt entgegenbringen.

Markus: Wenn es wieder möglich ist, können wir dann damit rechnen, euch in Österreich oder Deutschland live zu sehen? Habt ihr irgendwelche Pläne für eine Tournee?
Rok: Wir haben in diesen Ländern viel mit James Rivera von Helstar als seine Vorband gespielt. Wir würden uns freuen, wenn wir jederzeit zurückkehren könnten, da wir immer großartiges Feedback von der Metal-Community bekommen haben. Wir müssen abwarten, bis die Covid-Zeit vorbei ist und dann können wir hoffentlich wieder in eurem schönen Land auftreten.

“Hoffentlich erholt sich die globale Metal-Szene von dieser Krise”

Markus: Vielen Dank für das Gespräch! Die letzten Worte in diesem Interview gehören dir.
Rok: Wir wissen eure Unterstützung wirklich zu schätzen und danken euch für das interessante Interview. Was die Leser angeht – wir würden uns freuen, wenn ihr uns anschaut und etwas Unterstützung zeigt. Hoffentlich erholt sich die globale Metal-Szene von dieser Krise und wir werden wieder normal touren können. Bis dahin unterstützt die Künstler, Promoter, Labels und alle, die im Musikgeschäft tätig sind. Heavy Metal wird stark bleiben, egal was passiert, und ich bin mir sicher, dass wir in naher Zukunft wieder gemeinsam headbangen werden!


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Pharaoh – The Powers That Be
Interview – Reinforcer – Nachgefragt bei Niclas Stappert
Empfehlung der Redaktion – Shuulak – Heavy Metal aus den Niederlanden

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 6 Average: 5]