Lonely Robot – A Model Life – Album Review

Lonely Robot – A Model Life
Herkunft:
UK
Release:
26.08.2022

Label: Inside Out Music
Dauer:
53:23
Genre:
Progressive Rock


Foto Credit: Tom Barnes

Der einsame Android ist nun Geschichte. Zwei Jahre nach Feelings Are Good veröffentlicht John Mitchell als Lonely Robot das fünfte Album unter diesem Solobanner und verarbeitet auf A Model Life sehr menschliche Umstände und sehnt sich nach menschlicher Nähe. Das Album wird wie üblich auf CD, Vinyl und digital veröffentlicht.

Thematisch ist das Album sehr persönlich geraten. Tragische Dinge sind in den zwei Jahren passiert, vor allem die Trennung von liebgewonnenen Menschen hat hörbar Einfluss auf A Model Life genommen. Obwohl sich Mitchell auch auf diesem Album aus einem reichhaltigem Fundus an Synthesizer Sounds bedient, so besinnt er sich erfreulicherweise oft auf seine Fähigkeiten an der Gitarre und dem Kreieren von memorablen Hooks und Ohrwurmmelodien.

Ein Album über Trennungen und Gräben

Im Opener Recalibrating verarbeitet er das Ende seiner Langzeitbeziehung und dem sich Klarmachens, dass es für manche Dinge einfach mal vorbei sind. Dieses wird HIER in einem Visualizer thematisiert. Etwas, das er sich auf dem folgenden Digital God Machine von all denjenigen wünscht, die in der digitalen Welt ihre verbalen Gifte versprühen. Toll ist auch das ruhige Species In Transition mit den geschmackvollen E-Piano Klängen oder The Island Of Misfit Toys, das seinen Reiz aus dem Wechselspiel zwischen Rock und Industrial Rock bezieht. Der zweite Star neben Mitchell himself ist auf A Model Life also das Studio.

Persönlicher und dennoch typisch für John Mitchell

Grundlegend Neues bekommt man hier nicht zu hören, die Unterschiede zu den vorherigen Alben bestehen vielmehr in der Variation bekannter Zutaten. Persönlicher ist das Album in der Tat und es beweist, dass aus Lonely Robot auch nach vier Alben die Luft noch lange nicht raus ist.

Alle zehn Songs klingen frisch und unverkennbar. Der Einsatz von Synthesizern ist merkbar zurückgefahren, dennoch bringen sie natürlich die charakteristischen Aspekte ins Soundbild. Die Werke von John Mitchell bilden beinahe ein eigenes Subgenre. Lonely Robot und auch A Model Life sind von der ersten bis zur letzten Minute unverkennbar.


Fazit
Persönlicher und weniger distanziert ist das fünfte Album A Model Life vom Lonely Robot John Mitchell. Allerdings gibt es wie auf den Vorgänger auch ein buntes Sammelsurium von unwiderstehlichen Melodien und großartigen Gitarrensoli, die zusammen mit dem charakteristischen Gesang ein rundes Gesamtbild ergeben. 9 / 10

Line Up
John Mitchell – alle Instrumente

Tracklist
01. Recalibrating
02. Digital God Machine
03. Species In Transition
04. Starlit Stardust
05. The Island Of Misfit Toys
06. A Model Life
07. Mandalay
08. Rain Kings
09. Duty Of Care
10. In Memoriam

Links
Facebook Lonely Robot
Webseite Lonely Robot


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Lonely Robot – Feelings Are Good
Statement Review – Arch Enemy – Deceivers
Interview – Tristwood, Nachgefragt bei Jegger

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 4 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon