Leather Synn – Warlord – EP Review

Leather Synn – Warlord
Herkunft:
Lissabon / Portugal
Release:
12.07.2020
Label:
Non Nobis Productions
Dauer:
21:26
Genre:
Heavy Metal / Epic Metal


Die mitgelieferte Biografie von Leather Synn liest sich wie eine portugiesische Version von Spinal Tap, nur, dass der Band nicht dauernd die Schlagzeuger abhanden gekommen sind, sondern sich während ihrer bisherigen Geschichte das gesamte Personalkarusell in beängstigender Weise drehte. Einzig Bassist Carlos Faria ist seit der Gründung 2011 die feste Konstante der Südeuropäer.

So üppig beschrieben die Historie im beigefügten Waschzettel auch ausgefallen ist, so mager ist das bisherige tatsächliche Schaffenswerk von Leather Synn. Eine selbstbetitelte EP, eine Single und ein Samplerbeitrag stehen bisher auf dem Papier. Mit der nun aktuellen EP Warlord und neuer Mannschaft sind die Ziele der Band mittlerweile anders gesteckt als in den Anfängen, als der Traum, von ihrer Musik leben zu können, ihnen realistisch erschien.

Alle Mitglieder haben heute feste Jobs, sind verheiratet und Väter. Aber in ihrer Freizeit leben die vier immer noch ihre Passion für Heavy Metal, der tief im Sound der 1980er Jahre verwurzelt ist, und freuen sich über jede Resonanz von Gleichgesinnten, die ihre Leidenschaft teilen.

Heavy Metal Krieger aus Überzeugung

Der Opener und gleichzeitige Titeltrack Warlord beginnt mit einem gefühlvollen Piano Intro, das nur vom pathetischen Gesang von Eduardo Sanchez Cano begleitet wird, bis die Band ab 1:20 in den Song einsteigt. Eduardo erinnert mich in Stimmfärbung und Phrasierung streckenweise an Biff Byford von Saxon, während ich den Sound als epischen Metal mit Querverweisen zu aktuellen Bands der Marke Visigoth und Gatekeeper beschreiben würde.

Leather Synn haben hier eine Nummer im Gepäck, die abwechslungsreich, dynamisch und kraftvoll aus den Boxen kommt. Spätestens beim einsetzenden, ausladenden Ohohoho-Warlord – Singalong möchte ich mich auf mein Pferd schwingen und hinaus in die Schlacht reiten.

Still In My Heart ist da schon geradliniger ausgefallen. Der Song baut bis zum Chorus eine immense Spannung auf, um sich dann mit einem unwiderstehlichen, eingängigen Refrain zu entladen. Das ist schon ganz gr0ßes Kino, ebenso wie die Gitarrenarbeit von Sergio und Rafael, die hier ein regelrechtes Feuerwerk abbrennen. Ein echter Ohrwurm, der sich in kürzester Zeit tief in meiner Großhirnrinde eingebrannt hat. Ihr dürft es gerne selbst ausprobieren, HIER geht es zur Hörprobe, aber sagt nachher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

Synn is Ynn stammt im Original noch von der 2013er selbstbetitelten Debüt EP und wurde für Warlord mit der aktuellen Besetzung neu aufgenommen. Für mich ist diese Nummer ein guter Hinweis zur Entwicklung von Leather Synn. Die Gesangsmelodien sind hier noch deutlich sperriger und erscheinen manchmal unausgegoren. Der Song wirkt insgesamt immer noch sehr roh, was zwar auch irgendwie seinen Charme hat, aber meiner Meinung nach im Vergleich zu den beiden neuen Nummern deutlich abfällt.

Das abschließende Commited To Metal stammt ebenfalls ursprünglich von besagter EP. Auch hier geht es weitaus direkter zur Sache,  die Riffs preschen in gestrecktem Galopp voran und münden erst am Ende in klassische Gitarrenläufe und schlachtenähnliche Ohohooo-Gesänge. Kein Burner, kann man aber so machen.


Fazit
Warlord hat absolut seine Momente. Gerade die beiden neuen Stücke Warlord und Still In My Heart lassen für zukünftige Releases erahnen, dass Leather Synn in der aktuellen Besetzung großartige Songs schreiben können, die sich nicht hinter dem derzeitigen Genreprimus Visigoth verstecken müssen. Ich kann der Band nur wünschen, den Bann der ständigen Line-Up-Wechsel gebrochen zu haben, um in absehbarer Zeit mit einem vollständigen Dreher aufzuwarten. Darauf hebe ich meinen Trinkbecher und gebe hier 7,5 / 10.

Line Up
Eduardo Sanchez Cano – Gesang
Carlos “Manimal” Faria – Bass
Sergio Damas – Gitarre
Rafael „Anima“ Martins – Gitarre
Tiago Barros – Drums

Tracklist
01. Warlord
02. Still In My Heart
03. Synn Is Ynn -Version 2 020
04. Commited To Metal – Version 2020

Links
Facebook Leather Synn


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Matyr – Fists Of Iron
Kolumne – Die Kutte – Dresscode, Rebellion und Kult
Interview –  Falconer – Nachgefragt bei Stefan Weinerhall

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 2 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen