Ihr habt gewählt: Hier sind 10 der besten Alben des Jahres 2021

Wir haben die Rock- und Metalgemeinde nach ihren persönlichen Highlights 2021 gefragt. Das Echo war sehr groß – vielen Dank dafür! Wir haben alle Antworten gelesen und präsentieren euch die 10 am häufigsten genannten Alben in zufälliger Reihenfolge.

Außerdem findest du auf unserem Youtube-Kanal eine Playlist mit Songs von jedem Album.


Gojira – Fortitude

Die Franzosen von Gojira haben im April 2021 ihr siebtes Album Fortitude auf den Markt gebracht. Mit ihrem groovigen, modernen und technisch versierten Metal hat die Band ihre Fans überzeugt und konnte vermutlich auch viele neue Hörer dazugewonnen.

Auch unser Redakteur Sascha ist vom Album begeistert: Fortitude ist ein Werk, das man nicht in einem Durchlauf erfassen kann, ein Album, das mit jedem Mal wächst und neue Facetten offenbart, dargeboten von überaus talentierten Musikern.” Das vollständige Review findest du HIER.

Anspieltipp: Amazonia


Atlas – Ukko

Atlas-Ukko-Artwork

Ukko, das zweite Album der finnischen Band Atlas, wurde mit Spannung erwartet und konnte auf ganzer Linie überzeugen. Mit ihrem so genannten “Northcore”, also einem Sound irgendwo zwischen Metalcore, Djent und nordischer Melancholie, hat sich die Band ihre ganz eigene Nische geschaffen.

Auch unser Redakteur Markus, ansonsten eher kein Fan von Core-Mucke, war sofort überzeugt: “Wir haben es hier mit einem Album zu tun, das nach dem ersten Hördurchlauf schon beeindruckend ist und mit jeder weiteren Rotation an Anziehungskraft gewinnt.” Das vollständige Review findest du HIER.

Anspieltipp: Ukko


Helloween – Helloween

Das neueste Album der deutschen Power Metaller Helloween ist wohl eines der mit Abstand am meisten antizipierten Alben 2021. Kein Wunder, denn die Scheibe markiert die Rückkehr alter Weggefährten zurück in die Band. Altes Line-Up und neues Line-Up sind praktisch verschmolzen.

Das hätte auch übel ins Auge gehen können, ist es aber nicht. Im Gegenteil, das selbstbetitelte Album zählt für viele Metal-Fans zu den Highlights des Jahres 2021 und darüber hinaus. Unser Redakteur Patrick sieht das genauso und spricht von der “größten deutschen Wiedervereinigung aller Zeiten.” Das vollständige Review findest du HIER.

Wir haben übrigens mit dem Bassisten Markus Grosskopf über die neue Struktur der Band und viele weitere Themen gesprochen. Das Interview kannst du HIER nachlesen.

Anspieltipp: Out For The Glory


Cradle Of Filth – Existence Is Futile

Cradle of Filth haben 1994 ihr erstes Album veröffentlicht und spalten seitdem die Metal-Welt. Egal ob man die Band liebt oder hasst, ihren ganz eigenen Stil kann man den Briten jedenfalls nicht absprechen, genau so wenig wie eine kontinuierliche Weiterentwicklung.

Auch auf dem 15. Album Existence Is Futile präsentieren uns die Dark Metal Helden rund um Dani Filth Neuerungen in ihrem Sound, ohne dabei ihre Wurzeln zu verleugnen. Oder, wie unser Redakteur Patrick meint: “Existence Is Futile lässt keinen Raum für etwaige Schwachstellen und dürfte nicht nur für Fans ein absolutes Highlight darstellen.” Das vollständige Review findest du HIER.

Anspieltipp: Necromantic Fantasies


Hämatom – Die Liebe Ist Tot

Haematom-Die Liebe ist tot-Cover

Hämatom polarisieren mit ihrem groovigen Metal/Rock, aber vor allem mit ihren deutschsprachigen und provokanten Texten. Die Liebe Ist Tot hat daran nichts geändert: Manche feiern die Band dafür, andere wiederum haben kein einziges gutes Wort für dieses Album übrig.

In unserer Umfrage wurde das Album jedenfalls des öfteren als Highlight 2021 genannt. Auch unser Redakteur Markus hat eine Meinung dazu: “Textlich kann das gefallen, muss aber nicht. Musikalisch allerdings kann niemand der Band vorwerfen, dass sie sich nicht weiter entwickelt hätte. So vielfältig wie auf diesem Album hat man die Oberfranken nämlich selten erlebt.” Das vollständige Review findest du HIER.

Wir waren mit Hämatom übrigens auf Ballonfahrt und haben der Band dabei gleich einige Fragen gestellt. Das Interview findest du HIER.

Anspieltipp: Dagegen


1914 – Where Fear And Weapons Meet

1914-Where Fear and Weapons meet-Artwork

2021 war allgemein ein gutes Jahr für Metal der extremeren Spielarten. Aber vor allem Where Fear And Weapons Meet, das dritte Album der ukrainischen Band 1914, hat es unseren LeserInnen angetan.

Die Musik der Combo lässt sich am ehesten als schwarz angehauchter, doomiger Death Metal beschreiben. Inhaltlich geht es bei den Ukrainern zudem oft um Episoden aus dem Ersten Weltkrieg.

Anspieltipp: Pillars Of Fire (The Battle Of Messines)


Mastodon – Hushed And Grim

Mastodon-Hushed And Grim-Artwork

Auch die US-Amerikaner von Mastodon konnten 2021 mit ihrem achten Album Hushed And Grim bei der Rock- und Metalgemeinde punkten. Die progressiv-alternative Scheibe wurde im Oktober veröffentlicht und hat es in die Jahres-Best-Ofs etlicher Magazine und Webzines geschafft.

Die erste Single Pushing The Tides wurde zudem bei den Grammy Awards in der Kategorie Best Metal Performance nominiert.

Anspieltipp: Pushing The Tides


Iron Maiden – Senjutsu

Iron Maiden-Senjutsu-Artwork

Die eisernen Jungfrauen gehören in die Metal-Welt wie der Hopfen ins Bier. Jede neue Veröffentlichung sorgt daher für viel Gesprächsstoff und Diskussionen. Auch bei Album Nummer 17 namens Senjutsu war das nicht anders.

Einige KritikerInnen lobten Iron Maiden für dieses Album in höchsten Tönen, anderen wiederum sind die Songs viel zu langatmig ausgefallen. Bei unserer Umfrage hat die Scheibe jedenfalls etliche Fans überzeugen können.

Anspieltipp: The Writing On The Wall


Epica – Omega

Epica-Omega-Artwork

Symphonischer Metal mit weiblichem Gesang ist eines der beliebtesten Genres überhaupt und die niederländische Combo Epica zählt zweifelsohne zu den ganz großen Stars der Szene.

Album Nummer 10 namens Omega hat im Februar 2021 das Licht der Welt erblickt und Fans der Band sofort überzeugen können. Wer mit solcher Musik einfach nichts anfangen kann, dem wird zwar auch dieses Werk nicht gefallen – alle anderen aber konnten der Scheibe einiges abgewinnen, zumindest in unserem Poll.

Anspieltipp: The Skeleton Key


Be’lakor – Coherence

Belakor-Coherence-Artwork

Mit Be’lakor hat es auch eine australische Band in die Best-Of-Liste 2021 geschafft. Die melodischen Death Metaller haben im Oktober ihr fünftes Album Coherence veröffentlicht und damit für viel Aufsehen gesorgt.

Anspieltipp: Hidden Window


Außerdem auf Soundmagnet.eu:
Kolumne – 10 der schönsten Albumcover aus Rock und Metal
Interview – Arde, Nachgefragt bei Łukasz Bieganski
Soundmagnet Monatshighlights – November 2021

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 4.9]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon