Ice Nine Kills – The Silver Scream 2: Welcome To Horrorwood – Album Review

Ice Nine Kills – The Silver Scream 2: Welcome To Horrorwood
Herkunft:
Boston Massachusetts / USA
Release:
15.10.2021
Label: Fearless Records / Spinefarm Records
Dauer:
47:35
Genre:
Metalcore / Post-Hardcore


Foto Credit: F Scott Schafer

Der Horror-Monat hat bereits begonnen und pünktlich vor Halloween kehrt Ice Nine Kills mit dem Album The Silver Scream 2Welcome to Horrorwood zurück. Das aktuelle Album ist eine Fortsetzung von The Silver Scream, welches am 20.10.2018 releast wurde und sogar Platz 29 in den US-Charts erreichte.

Musik, die sowohl zeitlos als auch zeitgemäß ist. Hier wird Metal, Hardcore und Punk gemischt und das mit  vollkommen erschlossener Kraft. Weit über 1,4 Millionen monatliche Zuhörer auf Spotify warten sehnsüchtig auf das neue Album.

Wie schaurig kann Ice Nine Kills?

New Hard-Rock trifft auf Horror. Hip to be Scared, Assault & Batteries und Take Your Pick beweisen Spencers Faszination für Schrecken, Besessenheit und Popkultur. Unausweichliche Hooks und clevere Wendungen der Phrasen verdeutlichen seine Kompetenz.

Stellt euch ein Album vor, das zu gewalttätig und exzessiv ist, um es zu veröffentlichen. Das mit krachenden Refrains und lähmenden Breakdowns vom plötzlich ängstlichen Fearless Records in ein Regal gestellt wird, um sich nicht selbst zu belasten. The Silver Scream 2: Welcome To Horrorwood mischt die mitreißenden Refrains, witzigen Texte und Post-Metalcore-Riffs, die das Markenzeichen der Band sind.

Fesselnd und Bock auf mehr!

Es ist unfassbar wie gut man Geschichten in einzelne Tracks verpacken kann. The Shower Scene ist einer davon – so gut umgesetzt, dass man glaubt man sei mittendrin. Die Refrains und die Instrumentals sind perfekt aufeinander abgestimmt, sodass man diesen Song einfach erlebt.

Mit Rainy Day bekommt man einen richtigen Ohrwurm vorgelegt! Das schnelle Tempo kombiniert mit gutem Bass, hält stetig an und lässt einen nicht müde werden. Sollte es also mal draußen regnen und die Stimmung im Keller sein bringt man sich damit definitiv wieder in beste Laune.

Eine perfekte Vorbereitung auf einen Horror-Abend? Da darf Take Your Pick (ft. Corpsegrinder) nicht fehlen. Mit richtig tiefen Growls, schnellem Schlagzeug und grandios platzierten Breakdowns kommt man definitiv in Stimmung.

Nicht nur musikalisch, sondern auch visuell wird man überzeugt. Assault & Batteries zeigt auf wie man Humor und Horror kombinieren kann – was ihr HIER bereits sehen könnt. PS: Das Ist Nichts für schwache Nerven. Auf YouTube hat das Video bereits über 1 Million Aufrufe.


Fazit
Dieses Album ist einfach Master-Class. Ich habe richtig Bock auf mehr bekommen und freue mich gewaltig auf das Release. Ziemlich überrascht war ich, wie vielseitig man sein kann und trotzdem alles harmoniert. Die 47 Minuten vergehen immer wieder aufs Neue wie im Fluge. Von mir 9 / 10

Line Up
Spencer Charnas – Gesang
Ricky Armellino – Gitarre
DanSugarman – Gitarre
Joe Occhiuti – Bass
Patrick Galante – Schlagzeug

Tracklist
01. Opening Night…
02. Welcome To Horrorwood
03. A Rash Decision
04. Assault & Batteries
05. The Shower Scene
06. Funeral Derangements
07. Rainy Day
08. Hip To Be Scared (ft. Jacoby Shaddix of Papa Roach)
09. Take Your Pick (ft. Corpsegrinder of Cannibal Corpse)
10. The Box (ft. Brandon Saller of Atreyu and Ryan Kirby of Fit For A King)
11. F.L.Y. (ft. Buddy Nielsen of Senses Fail)
12. Wurst Vacation
13. Ex-Mørtis
14. Farewell II Flesh

Links
Webseite Ice Nine Kills
Instagram Ice Nine Kills
Facebook Ice Nine Kills


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Employed To Serve – Conquering
Interview – A Pale Horse Named Death, Nachgefragt bei Sal Abruscato
Empfehlung der Redaktion – Shuulak – Heavy Metal aus den Niederlanden

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon