Gotthard – Steve Lee / The Eyes Of A Tiger: In Memory Of Our Unforgotten Friend – Album Review

Gotthard –  Steve Lee / The Eyes Of A Tiger: In Memory Of Our Unforgotten Friend
Herkunft:
Schweiz
Release:
02.10.2020

Label:
Nuclear Blast
Dauer:
54:01
Genre:
Akustik Rock


Heute, am 05.10.2020 jährt sich der tragische Unfall von Steve Lee bereits zum zehnten Mal. Am späten Nachmittag diesen Tages war der Sänger der erfolgreichen Schweizer Rockband Gotthard von einem am Straßenrand abgestellten Motorrad erschlagen worden. Dabei hatte er sich mit einigen Freunden den lang gehegten Wunsch einer Motorradrundreise durch die USA erfüllt, als der Tross wegen des anhaltenden Regens halt machte, um sich mit entsprechender Kleidung zu versorgen. Ein Truck verlor die Kontrolle auf der nassen Fahrbahn und rammte die abgestellten Motorräder, von denen eines den Sänger unter sich begrub. Steve Lee verstarb im Alter von 47 Jahren noch am Unfallort in Nevada.

Für die Band war es zunächst unklar, ob Gotthard ohne ihren charismatischen Frontmann fortbestehen sollten, aber auch um das Vermächtnis ihres Freundes am Leben zu halten, beschlossen die verbliebenen Mitglieder, mit einem neuen Sänger, der in dem Schweiz-Australier Nic Maeder gefunden wurde, weiterzumachen und ein neues Kapitel in der Geschichte von Gotthard aufzuschlagen. Jetzt, zum zehnten Todestag, verneigt sich die Band vor ihrem unvergessenen Freund mit einem Tribute Album, bei dem elf Songs nur auf das Nötigste reduziert und zwei bisher unveröffentlichte Songs neu eingespielt wurden – mit Gesangsaufnahmen, die von Steve Lee stammen.

Gänsehautmomente sind garantiert

Eröffnet wird die hochemotionale Zeitreise mit dem in der Originalversion schon berührenden One Life One Soul vom 1996er Album G. Ein Song, der in seiner Zartheit wohl dem härtesten Rocker eine Träne entlocken kann. Let It Be stammt ebenfalls von G. und ist im akustischen Gewand zwar schon von den Defrosted Aufnahmen bekannt, wirkt in dieser Fassung aber nochmal zerbrechlicher. Kirchenglocken begleiten In The Name und geben dem Song so eine zusätzliche Dramatik, die eine Gänsehaut erzeugt. Das etwas beschwingtere, von feinen akustischen Gitarren begleitete Lonely People lockert die melancholische Stimmung auf und zeigt die ganze stimmliche Klasse des Ausnahmesängers.

Traurige Songs wie Heaven passen emotional ohnehin zu diesem Unterfangen und erzeugen ebenso wie Need To Believe eine gewisse Lagerfeuerromantik in den heruntergebrochenen Versionen. Lift u Up lebt vom Gesang des Frontmanns, der eigentlich als gelernter Schlagzeuger nie im Rampenlicht stehen wollte und erst von seinen Bandkollegen überredet werden musste, diese Rolle zu übernehmen. Hush ist neben der Version von Deep Purple in der Adaption von Gotthard wohl die bekannteste Interpretation des 1967 von Bill Joe Royal komponierten Songs. Die Ballade vom 2003er Human Zoo Album First Time In A Long Time ist in dieser Version ebenfalls noch einmal ergreifender.

Unveröffentlichtes aus dem Archiv

Auch das bisher unveröffentlichte Tarot Woman passt herrvorragend zu den neu bearbeiteten Akustik Versionen von And Then Goodbye und The Train. Den Rocky-Klassiker Eye Of The Tiger, der zu Steves Lieblingssongs gehörte, gibt es gleich in zwei Versionen auf dem gleichnamigen Tribute Album. Die Akustikversion wurde zu seinem Geburtstag am 5. August veröffentlicht und zeigt den Song in der so typischen Weise in destillierter Form, ohne den dynamischen Charakter des Songs zu zerstören. Im Anschluss gibt es die Nummer nochmal mit voller Bandpower und zeigt, wie groß der Verlust des großartigen Sängers für Gotthard und die Musikwelt ist.


Fazit
Mit Steve Lee / The Eyes Of A Tiger: In Memory Of Our Unforgotten Friend setzen Gotthard ihrem Freund und Sänger zu seinem zehnten Todestag ein emotionales Denkmal und damit ein Zeichen, dass er immer ein Teil der Band bleiben wird. Somit ist das Album ein Must have für alle Fans der Band und darüber hinaus eine Sammlung der schönsten und emotionalsten Stücke der Schweizer, die in keiner Rock-Musik-Sammlung fehlen sollte. Eine Wertung für das Album ist schwer und mit 9 / 10 subjektiv zu sehen.

Line Up
Steve Lee – Gesang
Leo Leoni – Gitarre
Freddy Scherer – Gitarre
Marc Lynn – Bass
Flavio Mezzodi – Schlagzeug
Nic Maeder – Hintergrundgesang

Tracklist
01. One Life One Soul
02. Let It Be
03. In The Name
04. Lonely People
05. Heaven
06. Need To Believe
07. Lift U UP
08. Hush
09. First Time In A Long Time
10. Tarot Woman
11. And Then Goodbye
12. The Train
13. Eye Of The Tiger (Akustisch)
14. Eye Of The Tiger (Electric)

Links
Facebook Gotthard
Webseite Gotthard


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Black Rose Maze
Kolumne – Bässer ist das! – Eine Hommage an die Basser der Welt
Interview – The Tangent – Nachgefragt bei Andy Tillison

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 4.7]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon