Falls of Rauros – Key To A Vanishing Future – Album Review

Falls of Rauros – Key To A Vanishing Future
Herkunft:
USA
Release:
25.03.2022
Label:
Eisenwald
Dauer:
44:00
Genre:
Black Metal / Folk Black Metal / Post Rock


Foto Credit: Drew Buerhaus

Das amerikanische Vierergespann Falls of Rauros aus Portland, Maine, veröffentlicht diesen Monat mit Key To A Vanishing Future ein wirklich ergreifendes Stück harter Musik in der Schnittmenge von melodischem Black Metal, Post Rock und Folk. Das malerische Artwork wurde von Austin Lunn (Panopticon) geschaffen.

Clarity eröffnet das Album auf entspannt-entrückte Weise, mit post-rockigen Clean-Guitar-Parts und eingängigem Riffing. Nach fast zwei Minuten wird dann das Tempo gesteigert, und die harschen Vocals setzen ein, begleitet von melodisch-flirrenden verzerrten Gitarren. Anspruchsvolle proggige Breaks der Rhythmus-Sektion lockern den ohnehin schon sehr spannenden Song auf. Ein gelungener Opener!

Endlose Weite

Desert of Heart fängt ebenfalls verträumt an, das Schlagzeug mit seinen donnernden Toms bietet einen guten Kontrast dazu, und die aggressiven Vocals treiben auf einem komplexen Melodiemeer gen Sonnenuntergang. Die epische Melodik dieses Stücks verbreitet ein Gefühl einer endlosen Weite, des Alleinseins inmitten einer Wüste, die sich bis zum Horizont erstreckt. Auch das ruhige, folkig-anmutende akustische Zwischenspiel im Mittelteil und das fantastische Gitarrensolo geben dem Song zusätzliche interessante Facetten. Grandios!

Melodischen Black Metal mit an Dissection erinnernde Gitarrenparts folgt in Survival Poem. Falls of Rauros sind einfach extrem gute Songwriter, die Wechsel zwischen harschen schnellen Parts und melodischen und akustischen Zwischenspielen gelingen ihnen mühelos. Aber nicht nur die Gitarrenarbeit und die eindringlichen Growls sind hier hervorzuheben, auch das niemals eintönige Drumming und die Bassparts sind von allererster Güte.

Meisterhafte Vielfalt und eingängige Komplexität

Mit einem abgefahrenen Bassintro beginnt dann auch Known World Narrows, untermalt von Akustikakkorden, abgedämpften melodischen Riffs und verfeinert mit filigranen Soli. Es folgen mehrere Tempo- und Stimmungswechsel, von klirrend-kalten und rasenden Black Metal Parts über Death Metal Riffs bis zu folkig-bluesigen Passagen. Diese Melodien, diese Intensität, diese Vielfalt!

Der mit acht Minuten längste Song des Albums Daggers of Floodlight steht dem in nichts nach. Schleppend beginnend, sich dann mit treibendem Drumming und griffigen Riffs vom Midtempo ins Uptempo steigernd, kommt auch hier keine Langeweile auf. Das ist einfach ergreifende Musik auf höchstem spielerischen Niveau!

Mit Poverty Hymn wird dieses hervorragende Album dann gebührend beendet, und man möchte eigentlich direkt wieder von vorn anfangen, auch um sich neben der tollen musikalischen Darbietung noch tiefer in die nachdenklichen Lyrics einzuarbeiten. Überzeugt Euch selbst, zum Lyric-Video geht es HIER.


Fazit
Falls of Rauros haben mit Key To A Vanishing Future ein wahres Meisterwerk des amerikanischen folkig-rockigen Black Metals geschmiedet, das vor fantastischen Melodien, Abwechslungsreichtum und eingängiger Komplexität nur so strotzt! Eine lupenreine Kaufempfehlung! 9 / 10

Line Up
Aaron Charles – Gitarre, Gesang
Jordan Guerette – Gitarre, Gesang, Keyboards
Evan Lovely – Bass
Ray Capizzo – Schlagzeug

Tracklist
01. Clarity
02. Desert of Heart
03. Survival Poem
04. Known World Narrows
05. Daggers In Floodlight
06. Poverty Hymn

Links
Facebook Falls of Rauros
Bandcamp Falls of Rauros


Außerdem auf Soundmagnet.eu
Album Review – Woven Hand – Silver Sash
EP Review – First Draft – Declines Are Long Gone
Interview – Wayfarer, Nachgefragt bei Shane McCarthy

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 5 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen
fb-share-icon