Fabula Rasa – Through The Molton Eye – EP Review

Fabula Rasa – Through The Molton Eye
Herkunft:
Düsseldorf/Deutschland
Release:
18.01.2020
Label:
Selbstveröffentlichung
Dauer:
18:49
Genre:
Folk/Heavy/Power Metal


Das Konzertjahr 2020 wollte ich stilvoll beginnen und so kam mir am 10.01.20 ein Auftritt von Tales Of Ratatösk bei der Release Show zum neuen Aereum Albums, gerade recht. Der Abend wurde von einer noch jungen Band eröffnet, die erst ihren dritten Auftritt hatte. Auch wenn der Sound total übersteuert war, haben die sechs Düsseldorfer von Fabula Rasa durchaus für gute Laune gesorgt.

Die erste Assoziation, die ich schon live bei der Musik hatte war, dass dies keine Songs einer Folk Metal Band waren, sondern von Iron Maiden. Musikalisch finden sich zum Beispiel die Gitarrenduelle wieder. Auch ist in der Melodie und die Dreispurigkeit zu erkennen. Fabula Rasa haben anstatt der dritten Gitarre eine Violine. Die Folk Metal Elemente kommen natürlich nicht rein von der Geige, sondern unter anderem hat The Path auch folkige E-Gitarren Spuren.

Im Folkbereich bleibt mir der mittelalterliche Teil in der Mitte von Arienne Firefly, sowie der Auftakt vom Opener Gap In The World am meisten positiv im Gedächtnis. Gesanglich sind wir auch wieder bei Iron Maiden, denn Achim Hopf erinnert mich sehr stark an Bruce Dickinson. Im Vergleich zum neueren Material der Briten ist die Musik direkter und einfacher gehalten. Die Lieder haben eine typische 4-6 Minuten-Länge, lassen aber dennoch auch Platz für einen langen instrumentalen Teil bei zum Beispiel Gap In The World. Ebenso kommen auch mehr Power Metal Elemente hinzu: So erinnert Sanity in Teilen an Powerwolf und an Manowar. Ebenso ist Sanity auch der schnellste Song.


Albumfazit:
Fabula Rasa schlagen eine schöne Brücke vom klassischen Heavy Metal zum Folk Metal und sollten Fans in beiden Bereichen finden. Die Songs haben sehr eingängige Momente und sind vom Songwriting dennoch anspruchsvoll. Through The Molton Eye ist eine gute erste Kostprobe, die schon Lust auf das erste Album macht. Der EP sollte man mal eine Chance geben und ich freue mich auch schon auf den Gig beim Mead and Greed in Oberhausen. Für mich eine 8/10.

Line Up
Achim Hopf – Gesang
Dennis-Ray Steinmann- Schlagzeug
Daniel Neugebauer- Bass
Gerrit Neumann- Gitarre
Pedro Espinose Menchen- Gitarre
Lucia Bovender- Violine

Tracklist
Gap In The World
Sanity
The Path
Arienne Firefly

Links:
Bandcamp Fabula Rasa
Facebook Fabula Rasa
Webseite Fabula Rasa 

Cooler Artikel? Diskutiere mit auf Facebook!
[Total: 7 Average: 5]
Teile diesen Inhalt mit anderen